Aufrufe
vor 2 Jahren

All IP

  • Text
  • Umstellung
  • Unternehmen
  • Swisscom
  • Voip
  • Telefonie
  • Gigaset
  • Kommunikation
  • Wechsel
  • Schweizer
  • Isdn

Markt warelösungen, die

Markt warelösungen, die teilweise nach fünf bis zehn Jahren wieder ersetzt werden müssten. «Das war mit der alten, herkömmlichen Telefonanlage nicht der Fall», sagt Zünd. Trotz mehr Funktionalität seien die Kosten bei den Wartungsverträgen unter VoIP aber gesunken. Alles in allem lohne sich die Umstellung aus Zünds Sicht auf jeden Fall. Die Hirslanden-Kliniken nehmen die Umstellung auf All IP zum Anlass, um grundlegend in die IT-Infrastruktur zu investieren. Neben VoIP seien Tablets und Smartphones ein Thema. Die Pflege könne dem Patienten so künftig eine umfassendere Dienstleistung anbieten. Das Pflegepersonal könnte etwa Krankenakten mit einem Tablet direkt am Bett eines Patienten einsehen. Mitarbeiter tragen den Wandel mit In sämtlichen Spitälern werden die Mitarbeiter in die Umstellung einbezogen. Dies geschah am Universitätsspital schon früh, wie Summer unterstreicht. Man habe Wünsche abgeholt und erwarte deshalb, dass die Akzeptanz für VoIP hoch sein werde. Im Stadtspital am Triemli seien die Feedbacks der Mitarbeiter für die weitere Planung nach der Pilotphase sehr wertvoll gewesen. Die Projektleitung hätte Themen wie die Akkulaufzeit, die Empfangsqualität oder die Ergonomie der Hörmuschel aufgegriffen. An den Hirslanden-Kliniken, die den Wechsel bereits hinter sich haben, hätten viele Mitarbeiter kaum einen Unterschied bemerkt, heisst es vonseiten der Klinikgruppe. Unter dem Strich zeigt sich: Die befragten Spitäler sind auf die nahende ISDN-Abschaltung vorbereitet. Vier von fünf haben die Planungsphase abgeschlossen. Einzig das Universitätsspital Zürich hinkt etwas hinterher. Es befindet sich aber im konzeptionellen Endspurt. Allesamt investieren sie in ihre Infrastrukturen. Einige nehmen den Wechsel sogar zum Anlass, ihre Mobilitätsstrategien grundlegend zu überdenken und auszubauen. Anzeige Persönlich engagiert. Integrierte Lösungen für Daten und Sprache Die CKW Conex AG ist Integrator für ganzheitliche IT-, Kommunikations- und Netzwerklösungen. Von den Standorten Luzern, Zug und Dietikon aus agiert das Unternehmen schweizweit. Das Fachteam umfasst 50 Telematik-, System- und Informatikspezialisten, die sich durch langjährige Erfahrung und persönliches Engagement auszeichnen. Die Dienstleistungen reichen von der ICT-Infrastruktur- Analyse, über Projektierung und Realisation bis hin zum Unterhalt des IT- bzw. Kommunikationssystems. Die CKW Conex AG ist Ihre Lösungspartnerin für: • Kommunikationssysteme für Kleine, Mittlere und Grossunternehmen sowie für die öffentliche Hand • Sichere VoIP- und Hybridlösungen • Mobile Anwendungen / Unified Communications • Zuverlässige Alarmierungs- und Evakuierungssysteme • Contact Center Lösungen und Trading Systeme • IT-Infrastruktur (Hard- und Software, Racks, Server inkl. Zubehör) • Netzwerke, LAN, WAN, WLAN und Security • Kupfer- und LWL/Glasfaser-Verkabelungen • Hosting-Dienstleistungen • Bedürfnisgerechte Hotline- und Wartungsmodelle 14 All IP CKW Conex AG, IT+Communication Hirschengraben 33, Postfach, 6002 Luzern T 041 249 54 40, info@ckwconex.ch, www.ckwconex.ch Ein Unternehmen der CKW-Gruppe

Podium Illustration: iStock Wohin der Weg führt Welche Möglichkeiten bietet die Umstellung auf All-IP? Welche Herausforderungen stellen sich Unternehmen dabei? Im Podium sprechen Vertreter einer Bootswerft, einer Druckerei, eines Modehauses, eines Stellenvermittlers sowie des OIZ und der SRG SSR über ihre Erfahrungen. Interviews: George Sarpong All IP 15

Archiv