Aufrufe
vor 2 Jahren

Cloud & Managed Services 2018

ADVERTORIAL Veeam setzt

ADVERTORIAL Veeam setzt Massstäbe für Verfügbarkeit in der Cloud Veeam verfügt über eine umfassende Vision und Strategie für die Cloud sowie entsprechende Programme. Hinzu kommt eines der grössten globalen Partner-Ökosysteme der Branche. Diese führende Position auf dem Markt festigt Veeam mithilfe innovativer Initiativen und der Anwerbung ausgewiesener Cloud-Experten. Eine Verfügbarkeitslösung, die multiple Cloud-Infrastrukturen unterstützt, ist ein zentrales Element für jede Digitalisierungsinitiative. Laut IDC werden in den kommenden drei Jahren 67 Prozent der IT- Infrastruktur und der Software in Unternehmen den Fokus auf die Cloud legen. Informationen rücken immer stärker ins Zentrum vieler Geschäftsmodelle. Um die Verfügbarkeit der Daten sowie die Einhaltung von Compliance-Anforderungen im Cloud-Zeitalter sicherstellen zu können, wird cloudbasiertes Disaster Recovery-as-a-Service (DRaaS) unverzichtbar. Gartner prognostiziert, dass sich der DRaaS-Markt in den nächsten beiden Jahren fast verdreifachen und 2019 ein Volumen von 3,4 Milliarden US-Dollar – rund 2,8 Milliarden Euro – erreichen wird. DIE WICHTIGSTEN VORTEILE VON HYBRID-CLOUD-MODELLEN • Höhere Flexibilität, die Unternehmen mehr Agilität und schnellere Anpassungen eröffnet. Dabei können die Infrastrukturen einfacher und schneller vernetzt werden, insbesondere mit externen Partnern wie Lieferanten oder strategischen Kooperationspartnern. • Bessere Kontrolle von Kosten, Daten, Anwendungen, Ressourcen und Services: Diese geschäftskritischen Firmenwerte können, sofern gewünscht, in Hybrid- Cloud-Infrastrukturen betrieben werden. • Besseres Risikomanagement erlaubt es Unternehmen, ihr Gefährdungspotenzial zu senken und ihre Widerstandsfähigkeit mit Blick auf Compliance und Sicherheit zu erhöhen. • Jetzt mehr erfahren und dieses Whitepaper herunterladen: «Three key scenarios for leveraging hybrid-cloud infrastructures to improve Availability», www.veeam. com/wpleveraging-hybrid-cloudinfrastructures.html Veeam hat diesen drastischen Wandel erkannt und baut auf den beachtlichen Erfolgen von 2016 auf. In diesem Jahr investieren wir bis zu 200 Millionen US-Dollar (knapp 170 Mio. Euro) in ein exklusives Angebot: In Zusammenarbeit mit unserem weltweit herausragenden Ökosystem aus Serviceprovidern und Wiederverkäufern bietet Veeam kostenfreie Back-up- und DRaaS-Dienste an. Darüber hinaus erweitern wir kontinuierlich unseren Expertenpool für Cloud. Im Frühjahr wechselte Danny Allan als Vice President für Cloud Integration und Alliance Strategy von VMware zu Veeam. Als Chief Technology Officer von Desktone, das von VMware übernommen wurde, war Allan verantwortlich für die Entwicklung von Technologie- und Servicestrategien für Endanwender- Cloud-Angebote. Bei Veeam führt er unsere expansive Multi-Cloud-Strategie weiter. Im Fokus steht dabei die Verfügbarkeit von Daten in der Cloud und aus der Cloud, unterstützt durch erstklassige Backup-as-a-Service (BaaS) und DRaaS-Angebote sowie agentenbasierte Lösungen für Private-, Public-, Hybrid- und Managed-Cloud-Infrastrukturen. «Die Branche befindet sich im Umbruch», konstatiert Peter McKay, Co-CEO und President von Veeam. «Unternehmen ohne DRaaS-Strategie werden die Nachteile spüren: höhere Betriebskosten, weniger Leistung, Verlust der Wettbewerbsfähigkeit. Die Frage ist nicht ob, sondern wann sich Unternehmen für die Cloud entscheiden. Mehr als 255 000 Kunden setzen auf Veeam, um Daten und Anwendungen rund um die Uhr zur Verfügung zu stellen. Viele unserer Kunden wollen die Chancen nutzen, die ihnen Cloud-Technologien eröffnen. Darum bieten wir mit der «Veeam Availability Platform for the Hybrid Cloud» Lösungen für Private-, Public-, Hybrid- und Managed-Cloud-Infrastrukturen.» McKay ergänzt: «Der Cloud gehört die Zukunft. Das wissen wir ebenso gut wie unsere 15 0000 VCSP-Partner und die mehr als 49 000 Wiederverkäufer. Daher unterstützen wir unsere Partner und Endkunden mit erheblichen Investitionen auf dem Weg in die Cloud.» Häufig wird angenommen, dass der Kostenaspekt Hauptgrund für den Cloud-Einsatz ist. Unsere Kunden und Partner nennen aber andere Gründe: Für sie sind die schnellere Marktreife und die höhere Qualität ihrer Angebote wesentlich wichtigere Triebfedern für die Nutzung von Cloud-Technologien in allen Unternehmensbereichen. Immer mehr Unternehmen verlagern Workloads in die Cloud. Gleichzeitig nutzen sie verstärkt Software-as-a- Service-Angebote (SaaS) sowie cloud-native Geschäftsanwendungen. Veeam setzt Massstäbe mit Investitionen und Softwareentwicklungen, die Unternehmen helfen, bereits heute von den Vorteilen der Cloud-Technologie zu profitieren. Ein klarer Beweis für unser strategisches Engagement in Sachen Cloud ist die Partnerschaft mit Microsoft, einem herausragenden Anbieter von Public-Cloud-Diensten weltweit. Mit Funktionen wie Direct Restore to Microsoft Azure sowie einer automatischen Konvertierung können Unternehmen On-Premises Workloads nach Azure migrieren oder sie dort wiederherstellen. Organisationen können so ihre Investitionen in Verfügbarkeitslösungen von Veeam schützen und ausbauen, und die gesamte Leistungsfähigkeit der Cloud ausschöpfen. VEEAM SOFTWARE AG Lindenstrasse 16 CH-6340 Baar www.veeam.com

Illustratoin: youngID / iStock.com Schutz kritischer Assets in Public Clouds – Modell der gemeinsamen Verantwortung OPERATIONS Die Popularität von IaaS-Angeboten bringt immer mehr Daten weg von traditionellen IT-Sicherheitsmassnahmen hin zu Rechenzentrumsumgebungen, die nicht mehr von der Unternehmens-IT kontrolliert werden. Ohne gemeinsame Verantwortung von Providern und Endkunden gelingt Security in diesem Umfeld nicht. On-Premise-IT-Security schützt Daten und Assets in der Cloud nicht, obwohl die Daten den genau gleichen Bedrohungen ausgesetzt sind, die auf Assets und Anwendungen in Unternehmensrechenzentren ausgerichtet sind. Darüber hinaus kann in die Cloud eingeschleuste Malware leicht zwischen virtuellen Maschinen (VMs) weitergegeben werden, virtuelle Segmente angreifen oder sogar ungehindert über VPN-Verbindungen zurück ins Unternehmensnetzwerk kommen. Harmlos oder «bösartig»? Public-Cloud-Anbieter bieten zwar starke Sicherheitskontrollen zum Schutz der Cloud-Infrastruktur, sie haben jedoch keine Kenntnis vom «normalen» Kunden-Traffic und können daher «bösartige» Inhalte nicht von harmlosen unterscheiden. Dies stellt eine grosse Herausforderung für Cloud-Architekten und Sicherheitsadministratoren dar, die das gleiche Mass an Sicherheit bereitstellen müssen, egal ob die Daten und Assets in der Cloud oder On-Premise zur Verfügung stehen. Eine Verteidigungsstrategie für die Cloud muss also zwingend auch den Schutz aller Workloads und Daten vor Exploits, Malware und anderen komplexen Angriffen beinhalten. Gemeinsame Verantwortung Um die Cloud vollumfänglich zu nutzen, müssen Unternehmen verstehen, wo die Aufgabenverteilung zwischen dem Schutz der Cloud-Infrastruktur (die dem Cloud-Anbieter obliegt) und dem Schutz der Daten und Assets in der Cloud (obliegt dem Kunden) liegt. Dies nennen Infrastructure-as-a-Service-Anbieter das Modell der gemeinsamen Verantwortung. Das Verständnis der Rollenzuteilung der Kundenverantwortung gegenüber der Rolle von IaaS-Anbietern hilft Unternehmen dabei, die besten Entscheidungen hinsichtlich der Sicherheit ihrer Cloud-Umgebungen zu treffen. Darüber hinaus Die Autorin Sonja Meindl, Country Manager, Check Point Schweiz und Österreich stellt es sicher, dass die Cybersicherheitsstrategie einer Organisation wirksam und kosteneffizient mit den übrigen Unternehmenszielen übereinstimmt und gleichzeitig konsistenten Schutz für alle Unternehmensdaten sowohl On-Premise als auch in der Cloud bietet. Gleicher Security-Level Idealerweise unterhält der Security-Anbieter Partnerschaften mit allen führenden IaaS-Providern, um die klassische Welt wie auch die Cloud-Umgebungen mit dem gleichen Security- Level ausstatten zu können. Eine Cloud-Security-Lösung sollte Advanced Threat Prevention inklusive Schutz vor Zero-Day- Attacken ebenso beinhalten wie Access-, Identity- und Authentification-Kontrolle bieten. Aber auch Themen wie Compliance Reporting, Connectivity zu unterschiedlichen Cloud-Lösungen und Orchestration-Tools sind wichtige Gebiete, die adressiert werden müssen. Für den Kunden sollte es irrelevant sein, ob er sich in der bekannten Infrastruktur bewegt, im Cloud-Umfeld oder in hybriden Umgebungen – was wohl die gängigste Form darstellen wird. Eine hohes Sicherheitslevel kombiniert mit einem einfachem Management, wenn möglich im gleichem Tool, mit dem er die traditionelle Umgebung überwacht, erlaubt es dem Kunden, die elastische, dynamische und kosteneffiziente Cloud zu nutzen – ohne Abstriche bei der Security machen zu müssen. Cloud & Managed Services 63

Archiv