Aufrufe
vor 3 Monaten

Cloud & Managed Services 2021

  • Text
  • Homeoffice
  • Sicherheit
  • Befragten
  • Dossier
  • Microsoft
  • Anbieter
  • Schweiz
  • Anwendungen
  • Schweizer
  • Unternehmen

INFRASTRUCTURE Green

INFRASTRUCTURE Green spannt mit HCL zusammen dabei als ganzheitlicher Lösungsanbieter auftreten, wie Susanne Felice-Tanner, Head of Corporate Communications bei Green, auf Anfrage mitteilt. «Das heisst konkret, dass Green bei Outsourcing-Projekten das Housing und die Vernetzung übernimmt, während HCL die klassischen Systemintegrationsaufgaben sowie Projekte rund um die Transformation in Richtung Cloud übernimmt.» Greens Datacenter Campus in Zürich West. jor. Green Datacenter partnert mit dem indischen IT-Dienstleister HCL. Ziel der Zusammenarbeit sei es, in der Schweiz ansässigen Unternehmen aus stark regulierten Branchen wie der Finanz- und der Gesundheitsbranche komplette IT-Dienstleistungspakete anzubieten. Es gehe insbesondere um Digitalisierungsprojekte respektive um die Umsetzung von Public- und Hybrid-Cloud-Lösungen – unter Einhaltung des Schweizer Datenschutzgesetzes, heisst es in einer Mitteilung. HCL und Green Datacenter wollen gemeinsam Kundenprojekte umsetzen und Erstes Grossprojekt am Laufen In einem ersten gemeinsamen Grossprojekt seien die beiden Unternehmen bereits tätig. Weitere sollen folgen. Im Fokus stünden insbesondere grosse Unternehmen aus der Finanz-, Versicherungs- und Pharmabranche. Es gehe darum, solchen Unternehmen eine umfassende Modernisierung ihrer IT-Infrastruktur zu ermöglichen und Kompetenzen zu bündeln. «Denn solche Projekte sind immer mehrdimensional und mit komplexen Fragestellungen verbunden. Gleichzeitig müssen Unternehmen nun aktiv werden, um ihre IT agil zu halten.» Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch Advertorial Kosten minimieren, Zeit gewinnen – mit Managed Security Services Sie kennen das: Die IT-Abteilungen der Unternehmen sind häufig unterbesetzt und wichtige Angestellte beschäftigt mit operativen und repetitiven Aufgaben. Dies geht oft nur auf Kosten von Projekten zur Weiterentwicklung und leider oft auch der Sicherheit. Zeit, etwas zu ändern. Ausgangslage: Unternehmen stehen in puncto Cyber-Sicherheit vor diversen Herausforderungen: begrenzte Budgets, immer komplexere Prozesse und Aufgaben und fehlende IT-Spezialisten im Markt, um nur mal einige zu nennen. Herausforderung: Die IT-Abteilungen kommen kaum noch den Anforderungen des Business hinterher und dringend nötige Projekte, die das Unternehmen entscheidend weiterbringen würden, kommen zu kurz. Oder schlimmer: Es bleiben, aus Security-Sicht, dringende Aufgaben liegen. Das Resultat: Eine sich stetig verschlechternde Sicherheits-Baseline mit unter Umständen verheerenden finanziellen Folgen und einem Reputationsschaden für das Unternehmen, wenn diesem beispielsweise Daten gestohlen werden. Die Lösung: Auslagern. Wenn gewisse Aufgaben im IT-Security-Bereich zu einem Managed- Security-Services-Anbieter ausgelagert werden, bringt dies zahlreiche Vorteile mit sich: Kosten lassen sich besser quantifizieren und planen und im besten Fall auch minimieren. Gleichzeitig optimieren Unternehmen die Sicherheit und erhalten zudem Zeit für ihre eigenen Ressourcen. Endlich können die anstehenden Projekte vorangetrieben werden und man hat erst noch einen kompetenten Partner mit entsprechender Expertise und Know-how in der IT Security zur Seite. Sie wollen mehr über die Möglichkeiten von Managed Security Services erfahren? Die Profis von ensec sind für Sie da. ensec Moosacherstrasse 14 8804 Au ZH www.ensec.ch hello@ensec.ch +41 44 711 11 44 20

AWS plant Rechenzentren in der Schweiz Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch kfi. AWS will in der Schweiz Rechenzentren eröffnen. Wie der Cloud-Dienstleister mitteilt, soll es in der zweiten Jahreshälfte 2022 so weit sein. Die neue AWS Europe (Zurich) Region ist die siebte in Europa, nach den Regionen in Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Schweden und Grossbritannien. Eine AWS-Region setze sich aus physisch getrennten und geografisch entfernten Verfügbarkeitszonen zusammen. In der Schweiz werde AWS drei dieser Zonen eröffnen. Schweizer Kunden werden gemäss Mitteilung vom neuen Standort profitieren, weil sie Workloads und Daten so in der Schweiz ausführen und speichern können. Ausserdem profitierten Endanwender von einer geringeren Latenz. AWS ist nun der dritte grosse Public- Cloud-Anbieter mit Datenstandorten in der Schweiz. Google startete seine hiesige Cloud-Region im März 2019 und Microsoft eröffnete seine beiden Rechenzentren für Azure Schweiz im August 2019. «Seit über 14 Jahren unterstützt AWS Unternehmen und Organisationen aus der gesamten Schweizer Industrie dabei, ihre IT-Kosten zu senken, Innovationen zu beschleunigen und Prozesse zu transformieren», sagt Peter DeSantis, Senior Vice President of Global Infrastructure and Customer Support bei AWS. «Wir freuen uns, die Region in der Schweiz anzukündigen und Schweizer Institutionen, Start-ups und führende Pharma-Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre cloudbasierenden Anwendungen bereitzustellen und die wirtschaftliche Entwicklung im ganzen Land voranzutreiben.» Einige Schweizer Referenzkunden sind bereits an Bord. AWS nennt in der Mitteilung unter anderem die SBB, die Schweizerische Post und die ETH Zürich. Bild: willem169 / Fotolia INFRASTRUCTURE Advertorial Sichere E-Mail-Kommunikation für Microsoft 365 SEPPmail, der schweizerische Anbieter führender Secure-Messaging-Lösungen, hat gute Nachrichten für Unternehmen, die für ihren E-Mail- Verkehr auf Microsoft 365 Exchange Online setzen: Das SEPPmail Secure E-Mail Gateway für die sichere und bequeme E-Mail-Kommunikation lässt sich nahtlos in Microsoft 365 einbinden. Die Secure-Messaging-Lösung von SEPPmail, egal ob als Hardware, virtuelle Appliance oder Cloud-Service genutzt, übernimmt die Signierung, Verschlüsselung und Entschlüsselung der ein- und ausgehenden Nachrichten. Dabei bleibt Exchange Online unverändert die zentrale Stelle für den E-Mail-Verkehr. Die Sicherheitsfunktionen von Exchange Online wie Anti-Virus und Anti-Spam kommen weiterhin zum Einsatz. Und für die Mitarbeitenden ändert sich nichts. Sie empfangen und senden ihre E-Mails wie gewohnt und müssen sich nicht um die Details der Verschlüsselung kümmern. Mit der Integration in die Microsoft-365- Welt trägt SEPPmail der digitalen Transformation Rechnung und ermöglicht eine zukunftsorientierte E-Mail-Kommunikation für fortschrittliche Unternehmen. SEPPmail Secure E-Mail Gateway für Microsoft 365: die Highlights • Sichere, DSGVO-konforme E-Mail- Kommunikation • Domain-Verschlüsselung: sichert vollautomatisch den gesamten E-Mail-Verkehr zwischen Unternehmen • GINA-Verschlüsselung: ermöglicht die verschlüsselte E-Mail-Übertragung an Empfänger ohne eigene Verschlüsselungslösung • Für die Nutzer bequem und völlig transparent • Unterstützt alle gängigen Standards wie S/MIME, TLS und openPGP • In wenigen Schritten konfigurierbar • Keine Änderung an der Exchange-Online- Umgebung nötig • Keine Änderung der öffentlichen MX-Records nötig SEPPmail AG Industriestrasse 7 CH-5432 Neuenhof Tel. +41 (0)56 648 28 38 info@seppmail.ch www.seppmail.ch 21

Archiv