Aufrufe
vor 3 Jahren

IT for Health 02/2016

  • Text
  • Gesundheitswesen
  • Patienten
  • Schweiz
  • Zudem
  • Sicherheit
  • Schweizer
  • Benutzer
  • Anforderungen
  • Prozesse
  • Webcode

synedra AIM PORTRÄT Die

synedra AIM PORTRÄT Die Anforderungen moderner Gesundheitseinrichtungen hinsichtlich der IT sind vielfältig. Doch im Zentrum stehen stets die Patientinnen und Patienten und deren Daten – unabhängig vom Entstehungsort und vom Format. Genau aus diesem Grund haben wir synedra AIM als medizinisches Universalarchiv für alle Abteilungen der Gesundheitseinrichtung konzipiert. Sie als Kunden bestimmen selbst, was synedra AIM für Sie leisten soll: ∙∙ PACS für Radiologie, Kardiologie und Nuklearmedizin ∙∙ Bild- und Befundverteilungsplattform und Telemedizinlösung ∙∙ Foto- und Videodokumentation für alle Fachbereiche ∙∙ Videolösung im OP ∙∙ Datenspeicher für die Anbindung von medizin-technischen Geräten ∙∙ Lösung für die rechtssichere Archivierung von eingescannten Patientenakten sowie von Dokumenten aus dem KIS Damit Sie jederzeit und unabhängig vom Einsatzbereich auf Nummer sicher gehen können, ist synedra AIM gesamtheitlich als Medizinprodukt der Klasse IIb zertifiziert. Zudem unterstützt synedra AIM digitale Signaturen und entspricht den Anforderungen der IHE-Initiative. SYNEDRA SCHWEIZ AG Geschäftsleitung • dipl. El. Ing. ETH Daniel Wälti • Dr. Thomas Pellizzari synedra Schweiz AG Ringstrasse 14 CH-8600 Dübendorf office@synedra.ch www.synedra.com Sie können synedra AIM für all diese Bereiche einsetzen – oder aber auch nur für einzelne Teilaufgaben. Sie können synedra AIM mit bestehenden Lösungen kombinieren und in beliebigen Schritten ausbauen. So bestimmen Sie das Tempo der Digitalisierung selbst. synedra AIM – eine umfassende Lösung für die Archivierung in der Medizin, ausgerichtet auf die heutigen und künftigen Bedürfnisse in Spitälern. Anzeige synedra – Lösungskompetenz im Gesundheitswesen popup.at 34 Entdecken Sie synedra AIM – Ihr medizinisches Universalarchiv. Mehr Infos auf www.synedra.com

Sicherheit schafft Vertrauen Wenn irgendwo das Mooresche Gesetz gilt, nach dem sich die Datenmenge alle 18 Monate verdoppelt, dann im Gesundheitswesen. Dazu kommt der Druck zu mehr Effizienz und Vernetzung, ganz zu schweigen von den Gefahren durch Cyberkriminalität. Autor: Dr. Hans Balmer, Werbeagentur & Public Relations Agentur SPECIAL DATENSICHERHEIT Einer der Wachstumsfaktoren betrifft unser Produkt «MediPort X-Ray», mit dem wir Bild- und Befunddaten übermitteln. Ein weiterer bezieht sich auf unser Kerngeschäft, bei dem wir alles daran setzen, die reichliche Anzahl abgerechneter Leistungen rasch und sicher von den Leistungserbringern zu den Kostenträgern zu transferieren. Erfreulicherweise geniessen wir das Vertrauen von immer mehr Kunden und Partnern. Enormes Wachstumspotenzial im gerichteten Datenaustausch Unser Interviewpartner rechnet mit einem grossen Potenzial im gerichteten Datenaustausch, dies im Unterschied zum ungerichteten Austausch, wie ihn das E-Patientendossier vorsieht, wo primär Dokumente dezentral zur Ablage gelangen und vom Partner dann abgeholt werden können. Der Grund für die Zunahme im gerichteten Datenaustausch liegt in der Art und Weise, wie wir heute arbeiten. Die aktuellen papier- und telefongetriebenen Prozesse sind im Wesentlichen von einer Punkt-zu-Punkt-Kommunikation begleitet. Die Digitalisierung der bestehenden Prozesse führt damit zwangsweise zu einer Steigerung im gerichteten Datenaustausch. Die vom elektronischen Patientendossier (E-Health Schweiz/EPDG) angestrebte Kommunikation unterstützt diese Prozesse mit den heute definierten technischen Rahmenbedingungen nur mit beträchtlichem Aufwand. Zusammen mit unseren Partnern (Anbieter von Praxissoftware) streben wir den medienbruchfreien, integrierten Informationsaustausch an, sodass der Kunde sofort und in seinem vertrauten Umfeld von den Vorteilen einer solchen Lösung profitieren kann. Interviewpartner: Daniel Bätschmann, Leiter Informatik und stv. CEO, MediData. Fotos: Roberto Conciatori, artundfoto.ch Da wirkt unser Gesprächspartner, Daniel Bätschmann, Leiter Informatik und stellvertretender CEO von MediData, wie die Ruhe selbst. Betont aber klipp und klar: «Ruhig zu sein heisst nicht, Gefahren zu verkennen. Doch ist es von Vorteil, richtig auf sie zu reagieren. Wir sehen uns tatsächlich mit einem riesigen Datenwachstum konfrontiert: einmal durch raffiniertere bildgebende Verfahren und ebenso durch regulatorische Anforderungen bei der Leistungserbringung im Zuge von SwissDRG und weiteren Abmachungen zwischen den Kommunikationspartnern. Synergien schaffen und mobil kommunizieren MediData bietet sichere Kommunikationslösungen und versorgt ihre Partner mit den für die Prozesse nötigen Informationen. «Wir setzen uns dafür ein, dass die Anbieter von Praxissoftware nicht alle Schnittstellen selbst entwickeln müssen», betont Daniel Bätschmann. «Erstens ist der entsprechende Applikationsaufwand erheblich und zweitens wollen die Anwender, die Praxisinhaber(innen), nicht dauernd vor neuen Herausforderungen stehen, wenn sich tarifliche oder regulatorische Änderungen ergeben. Sie müssen sich darauf verlassen können, dass wir die Schnittstellen im Griff haben, damit sie mit ihrer Praxissoftware unsere Dienstleistungen problemlos handhaben können.» Stark an Bedeutung gewinnen Mobile Devices. Die Verbindung zum Prämienzahler und Patienten ist in Zukunft anders kaum mehr vorstellbar. Smartphones und Tablets werden zu elektroni- 35

Archiv