Aufrufe
vor 1 Jahr

IT for Health 2/2018

  • Text
  • Gesundheitswesen
  • Blockchain
  • Digitalisierung
  • Digitale
  • Schweiz
  • Patienten
  • Schweizer
  • Menschen
  • Unternehmen
  • Digitalen

DOSSIER EPD IN

DOSSIER EPD IN KOOPERATION MIT SWISSCOM « Es ist Zeit, Schub zu geben » Die Medizin in der Schweiz ist Spitze. Die Digitalisierung von Prozessen im Gesundheitswesen kommt aber erst auf Touren. Jetzt müsse der «digital Take-off» erfolgen, fordert Thomas Bachofner. Der CEO von Swisscom Health zum elektronischen Patientendossier, Praxissoftware aus der Cloud und Management-Cockpits für Spitaldirektoren. Interview: Roger Welti Wo steht das Schweizer Gesundheitswesen in Sachen Digitalisierung? Thomas Bachofner: Die gute Nachricht ist, dass digitale Tools aus den Operationssälen und der Patientenadministration der Spitäler nicht mehr wegzudenken sind. Auch wer heute eine Arztpraxis eröffnet, führt Krankengeschichten elektronisch und kommuniziert mit Patienten über digitale Kanäle – so wie wir es aus anderen Lebensbereichen gewohnt sind. Und wie lautet die schlechte Nachricht? Bei Prozessen, die im Innern von Gesundheitseinrichtungen oder zwischen einzelnen Akteuren des Gesundheitswesens ablaufen, sind wir oft noch analog unterwegs. Stichwort: Papier und Fax statt Cloud und Touchscreen. Wir lassen grosses Potenzial ungenutzt, die Effizienz unseres Gesundheitswesens zu steigern. Und das, obwohl die Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben 2018 erstmals die Grenze von 10 000 Franken pro Jahr übersteigen. Es ist höchste Zeit, dass wir bei der Digitalisierung auch im Gesundheitswesen Schub geben. Zündet das elektronische Patientendossier (EPD) diesen «digital Take-off»? Es gibt sicher einen wichtigen Impuls. Fürs EPD wird eine technologische Infrastruktur gebaut und betrieben, die viel mehr ermöglicht als nur ein persönliches Dossier. Sie ist die Basis für die Digitalisierung weiterer Prozesse zwischen Gesundheitsinstitutionen und zwischen diesen und ihren Patienten. « Wir lassen grosses Potenzial ungenutzt, die Effizienz unseres Gesundheitswesens zu steigern. » Thomas Bachofner, CEO Swisscom Health Und Swisscom verdient am EPD kräftig mit! Wir bauen die EPD-Infrastruktur in diversen Kantonen auf und damit für ein Gebiet, in dem jede zweite Schweizer Gesundheitseinrichtung agiert und rund die Hälfte der Bevölkerung lebt. Darauf sind wir sehr stolz. Das bedeutet aber zuerst einmal eine enorme Vorinvestition, da die Finanzierung von Aufbau und Betrieb des EPD durch das betreffende Bundesgesetz nicht nachhaltig geregelt ist. Das braucht einen langen Atem, bis entsprechende Finanzierungsmodelle gefunden sind und auch greifen. Warum dann das Engagement von Swisscom? Weil wir davon überzeugt sind, dass damit die Basis entsteht, um das Gesundheitswesen umfassend und entlang des gesamten Behandlungspfades digital zu transformieren – statt einen Flickenteppich von Einzelinitiativen zu schaffen, der keine durchgängigen Prozesse erlaubt. Mit diesem gesamtheitlichen Ansatz entfalten wir die grösste Wirkung. Wenn mein Hausarzt, die Chirurgin im Spital, die Apothekerin und mein Physiotherapeut die Informationen zu meiner Behandlung transparent und effizient miteinander und übers EPD mit mir teilen, nutzen wir das Potenzial von E-Health erst richtig. Wie wollen Sie jene niedergelassenen Ärzte von diesem gesamtheitlichen Ansatz überzeugen, die sich bisweilen noch als quasi-autarke Einzelkämpfer sehen? Indem sie mit uns erleben, welche – nicht zuletzt ökonomischen – Vorteile es bringt, in die wachsende E-Health-Welt eingebunden zu sein. Mit cloudbasierter und damit von überall her zugänglicher Praxissoftware, elektronischer Patientenzuweisung und digitalem Dokumentenversand oder mit der Auslagerung des Forderungsmanagements sparen Praxen wertvolle Zeit, die sie in die Behandlung ihrer Patienten investieren können. Mit diesen Praxen konkurriert Swisscom mit ihrer Beteiligung am Telemedizin-Unternehmen Medgate. Ist das nicht ein Widerspruch? Keineswegs. Die Telemedizin hat sich als bewährter Pfeiler der Gesundheitsversorgung etabliert. 13 Prozent der Schweizer Bevölkerung sind heute in einem Telmed-Modell krankenversichert. Es ist unser Anspruch, auch diesen Bereich mit modernster Technologie zu unterstützen. So hat die Swisscom Digital Technology SA etwa die Medgate-App mit Videokonsultationsfunktionalität mitentwickelt, die es dieses Jahr in die Top 3 der Medizin-Apps im Apple Store gebracht hat. Diesen Herbst lanciert Swisscom ein neues Hospital Competence Center. Was haben Spitäler davon? Dass Spitäler bei der Digitalisierung interner Abläufe auf Swisscom zählen, ist ja nicht neu. Lösungen von Swisscom stellen die mobile Verfügbarkeit von konsolidierten, aktuellen Patienten- 40

« Zwei der wichtigsten technologischen Trends sind künstliche Intelligenz und Blockchain. » DOSSIER EPD IN KOOPERATION MIT SWISSCOM Thomas Bachofner, CEO Swisscom Health informationen sicher oder integrieren Klinikinformationssysteme in moderne Patienten-Universal-Terminals und steigern so die Effizienz im Alltag. Neu ist, dass wir Spitäler nun aus einem zentralen Hospital Competence Center heraus auf ihrem Weg zum Digital Hospital begleiten und unterstützen. Zum Portfolio gehört die spitalinterne Vorbereitung auf die EPD-Anbindung ebenso wie die Digitalisierung von Unterstützungs-, Pflege- und Medizinprozessen mit dem Ziel, die Effizienz und Effektivität zu steigern. Und natürlich unterstützen die Lösungen von Swisscom auch Management- und Führungsprozesse in Kliniken. Wie muss man sich das konkret vorstellen? Das bedeutet, dass die in ihrem Haus vorhandenen digitalen Daten für die Spitalleitung sicht- und interpretierbar werden. Das Management sieht über ein Cockpit aktuell und auf einen Blick, wo die relevanten KPI stehen und kann daraus Massnahmen ableiten. Dieser Einblick in die eigene Datenwelt vereinfacht die finanzielle Steuerung von Spitälern entscheidend. Mit Services für Spitäler, Arztpraxen, Krankenversicherungen und fürs EPD kommen bei Swisscom eine Menge Gesundheitsdaten zusammen. Wie gehen Sie mit diesen um? Patientendaten sind besonders schützenswerte Daten. Der Grundsatz ist daher klar: Die Rechte an den Daten bleiben immer beim Patienten. Swisscom bearbeitet die Daten nur im Rahmen des Auftrages ihrer Kunden und gibt sie nicht weiter. Beim EPD handelt es sich zudem grundsätzlich um ein virtuelles Dossier, über das Patientendaten zugänglich gemacht werden, die dezentral in Spitälern und Arztpraxen gespeichert sind. Wenn Leistungserbringer die Speicherung von Patientendaten an uns auslagern, dann sorgen wir mit modernsten Sicherheitsstandards wie sie auch von Banken angewendet werden für deren wirkungsvollen Schutz. Wir verwenden die Daten selbstverständlich nicht weiter und werten sie auch nicht aus – das gilt für den EPD-Kontext ebenso wie bei anderen Services fürs Gesundheitswesen. Welche technologischen Trends werden das Geschäft von Swisscom im Schweizer Gesundheitswesen in den nächsten Jahren prägen? Zwei der wichtigsten sind sicher Artificial Intelligence und Blockchain. Den Einsatz künstlicher Intelligenz prüfen wir zum Beispiel für unsere Praxissoftware. In Zukunft könnten Ärzte ihre Berichte diktieren, und ein Spracherkennungs-Tool erkennt ihre Worte und wandelt sie automatisiert in geschriebenen Text um. Von der Blockchain-Technologie versprechen wir uns weniger Bürokratie und mehr Transparenz für Prozesse in vielen Lebensbereichen. Im Gesundheitswesen will die Swisscom Blockchain AG gemeinsam mit dem Partner Digipharm mittels Blockchain Patienten und Fachleute im Forschungsbereich effizient vernetzen. Das klingt noch sehr vage und stark nach Zukunftsmusik. Das mag sein. Aber je früher wir bei diesen Technologien und generell in der Digitalisierung des Gesundheitswesens auf Touren kommen, umso besser. Die Schweiz sollte dieses grosse Potenzial für mehr Qualität und Effizienz in ihrer Gesundheitsversorgung unbedingt nutzen. 41

Archiv