Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 01/2016

  • Text
  • Digital
  • Unternehmen
  • Signage
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Webcode
  • Digitalisierung
  • Markt
  • Grosse

04 | DIGITAL signage |

04 | DIGITAL signage | CASE Kontakt Renato Schmidlin, Product Manager CE Alltron AG, Hintermättlistr. 3, 5506 Mägenwil 062 889 88 88 solutions@alltron.ch www.alltron.ch/signage viewneo: die clevere Digital-Signage- Lösung Professionell, einfach, kostengünstig: die cloudbasierten Signage-Lösungen von viewneo – in der Schweiz seit kurzem durch Alltron vertrieben – erfreuen sich wachsender Beliebtheit bei KMU. Wie viewneo das Einkaufserlebnis in einem Einkaufszentrum im Ruhrgebiet aufwertet, zeigt folgendes Beispiel. Autor: Renato Schmidlin Eyecatcher Videowalls: eindrucksvolle Wirkung durch Grösse und flexible Inhalte Der Endkunde Die überdachte Ladenpassage Forum City in der Stadt Mülheim an der Ruhr heisst täglich rund 35 000 Menschen willkommen und lockt zahlreiche Kunden in die rund 120 Einzelhandelsgeschäfte. Das Shopping-Center an zentraler Lage deckt mit einer attraktiven Mieterstruktur aus Mode, Lebensmitteln, Elektro/Foto/Computer, Buchhandel und Gastronomie einen Grossteil der Bedürfnisse ab. Ausgangslage Center Manager Eberhard Uhl hatte bereits erste Erfahrungen mit anderen Digital-Signage-Anwendungen gesammelt, die er bis dato von einer externen Agentur pflegen und verwalten lassen musste. Für die ständig wechselnden Infos und Promotionsangebote der Mieter gestaltet sich dieser Prozess zu unflexibel – und auf lange Sicht auch zu kostenintensiv. Lösung Im Zuge einer umfassenden Modernisierung des Einkaufszentrums Forum City im Jahr 2011 hat das Center-Management auf die Digital-Signage- Lösungen von viewneo gesetzt. Mittels viewneo werden seither die Angebote der Geschäfte präsentiert, Kunden digital durch die Passage geleitet, aber auch alltagsrelevante Informationen wie das lokale Wetter ausgestrahlt. Fakten • Für das Projekt wurden über 50 Bildschirme mit viewneo installiert. • 2 × 9-er-Videowalls (ca. 3,60 × 2,10 Meter) im Bahnhofsbereich wirken allein schon aufgrund ihrer Grös se als Eyecatcher und kommunizieren die Angebote der Shops. • 2 × 6-Screen- Banderolen, auffällig platziert im Bereich der Rolltreppen, dienen durch ihre Aufbereitung und Positionierung insbesondere der atmosphärischen Wirkung. • 5 × 4-Video walls, die als Werbefläche für die Mieter im 1. Obergeschoss genutzt werden. • 1 digitale Werbestele zur Darstellung von Werbung, Apothekennotdienstplan und Wegführung am Eingang zur Fussgängerpassage. • Bei der Umsetzung kamen Media Player Aopen MEP 110 sowie viewneo-Signage-Sticks zum Einsatz. • Für die Installation wurden Signage-Displays von Samsung verwendet. Ergebnis Der grösste Vorteil liegt gemäss Center Manager Eberhard Uhl in der selbsterklärenden Nutzung und dem Management der viewneo-Software, sodass neue In halte der Mieter nun auch selbstständig, flexibel und ohne Zeitverlust angepasst werden können. Die Digital -Signage -Lösung von viewneo werte, so Uhl, das Am biente des Einkaufszentrums positiv auf und werde von den Besuchern sehr gut wahrgenommen. viewneo: Potenzial für den Fachhandel Durch die übersichtliche Verwaltung der Inhalte und Geräte punktet viewneo nicht nur bei unerfahrenen Nutzern, sondern auch bei professionellen Digital- Signage-Anwendern. Auch die Vielzahl animierter HTML5- Designvorlagen trägt dazu bei, Inhalte mit nur wenigen Klicks ansprechend zusammenzustellen. Die Ausrichtung der Software am KMU -Markt erschliesst IT- Systemhäusern und Dienstleistern eine äusserst umfangreiche Zielgruppe an Endkunden – etwa Reisebüros, Coiffeursalons oder Restaurants – und birgt Potenzial für Zusatzgeschäfte: Das trifft sowohl auf den direkten Vertrieb als auch auf die Aufbereitung und Verwaltung von Digital-Signage -Content für Endkunden zu. Mittlerweile bedient die in Deutschland mit einem Innovationspreis der Initiative Mittelstand ausgezeichnete Software mehr als 5000 Endkunden und Partner weltweit. Über den viewneo-Distributor Alltron berät und unterstützt Fachhändler bei Signage- Projekten. Zudem sind viewneo und andere Digital- Signage-Lösungen bei Alltron permanent ab Lager lieferbar – genauso wie sämtliche zusätzlich benötigte IT-Infrastruktur. So stellen Händler gegenüber ihren Endkunden sicher, dass diese ihre Lösungen termingerecht in Betrieb nehmen können. by © netzmedien ag

AKTUELL | DIGITAL signage | 05 news Display mit fast unsichtbarem Rand dkl. Der koreanische Hersteller Samsung hat an der diesjährigen Consumer Electronics Show neue Produkte seiner Smart-Signage- Serie gezeigt. Es sind Displays mit den laut Samsung dünnsten Rändern der Welt. In Las Vegas schloss Samsung die Displays zur Videowand UHF-E zusammen. An der oberen und linken Aussenseite misst der Rand laut Hersteller 0,9 Millimeter. An der unteren und der rechten Seite ist er 0,5 Millimeter breit. Anwender könnten sich dank der dünnen Ränder voll und ganz auf die Inhalte konzentrieren. Die Videowand UHF-E. Laut Samsung haben die Displays der Wand die weltweit dünnsten ränder. Für 24/7-Betrieb ausgelegt Die Videowand mit den neuen Displays ist für die Anwendung im Innenbereich ausgelegt. Jedes Display ist mit einem ACM- Chipset ausgerüstet. Dieses passe die Inhalte an die spezifischen Farbvorgaben an und sorge für eine einheitliche Wiedergabe über die gesamte Videowand. Die Displays sind gemäss Mitteilung für den 24/7-Betrieb ausgelegt. Wann und zu welchem Preis die neuen, fast randlosen Displays erhältlich sein werden, gab Samsung nicht bekannt. Artikel online: auf www.it-markt.ch Webcode 6043 GfK Schweiz misst Digital-out-of-Home dkl. Im September 2015 hat GfK Schweiz zum ersten Mal eine Reich weitenstudie zu Digital-outof-Home (DOOH) vorgestellt. Wie die Marktforscher mitteilen, fehlten bislang Leistungswerte zur digitalen Aussenwerbung. Zusammenarbeit mit OVAB Mit der Studie «DOOH Audience Measurement» liefert GfK nun nach eigenen Angaben für Werbetreibende, Vermarkter und Agenturen die relevanten Kennzahlen. Das ermögliche eine effizientere Planung der Werbung. Ausser GFK waren an der Studie die Europäische Dachorganisation der digitalen Aussenwerber, die OVAB, Mazda und die Mediaagentur Mindshare beteiligt. Die Marktforscher erhoben Reichweite und Kontakte für die sechs Touchpoints Zapf säulen, Shops, Poststellen, Malls, Fach märkte und Verkehrsmärkte. GfK will Studie regelmässig aktualisieren An der Studie nahmen Amscreen BP, Amscreen Socar, Canal Poste, Mediamarkt TV, Melectronics TV, Migrol, Migrolino, Neo Malls, Tamoil und TPG Pub teil. In der Branche wurde die Studie laut GfK positiv aufgenommen. «Die DOOH-Studie kombiniert eine breite, empirische Basis aus validen, repräsentativ erhobenen Daten der in der Schweiz buchbaren digitalen Netze», lässt sich Bettina Hoffmann, Business Unit Manager Audience Measurement bei GfK, zitieren. «Die Daten machen eine flexible, moderne und detaillierte Planung des Werbeeinsatzes in den Dimensionen Reichweite, Kontakte, OTS und GRP möglich.» GfK will die Studie regelmässig aktualisieren. Artikel online: auf www.it-markt.ch Webcode 6046 LG rollt Display auf cka. An der CES 2016 hat LG diverse Bildschirme präsentiert, die zeigen sollten, welche Formen mit OLED-Displays möglich sind. Zu den Highlights zählten ein 18-Zoll-Display, das sich wie eine Zeitung aufrollen lässt, und ein Designkonzept für einen OLED- TV – so dünn wie ein Blatt Papier. Ferner präsentierte der Hersteller ein doppelseitiges 55-Zoll-Display für Digital- Signage-Anwendungen. Das Display zeigt unterschiedliche Videos auf den beiden Flächen. Webcode 5916 Grafikkarte mit 8 Ports dgi. Nvidia hat die Grafikkarte NVS 810 angekündigt. Sie eignet sich speziell für grosse Multi-Bildschirm- Aufbauten, wie der Hersteller mitteilt. Die NVS 810 hat 8 Display-Ports. Über jeden Port kann sie Bilder mit einer Auflösung von 4000 Pixeln übertragen. Die Grafikkarte ermöglicht es laut Nvidia, alle Bildschirme zu synchronisieren. Für die Herstellung der Karte nutzte das Unternehmen seine Maxwell-Grafikarchitektur. Die Programmiertechnik von Maxwell soll im Digital Signage Verwendungen finden. Webcode 5126 Touch-Displays von Ctouch fpo. Ctouch hat eine neue Display- Serie entwickelt. Wie Distributor Stilus mitteilt, ist die neue Linie Laser Air als Einstiegsserie positioniert, die sich für den Einsatz im Klassenund Sitzungszimmer eignet. Sie besteht vorerst aus 55-, 65- und 70-Zoll- Displays. Die 10-Punkt- Touch-Bildschirme haben ein integriertes Android-Betriebssystem. So sind sie auch als standalone nutzbar – etwa als Whiteboard mit diversen Apps. Ebenfalls integriert ist die Multi-Touch- Software Oktopus von Qwizdom. Zusätzlich lassen sich die Displays mit einem Easy-Air-PC-Modul aufrüsten, das es mit i3-, i5- oder i7-Prozessor gibt. Inhalte lassen sich per Bluetooth oder dank integriertem Router per Wi-Fi an Teilnehmer versenden. Webcode 5641 © netzmedien ag by

Archiv