Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 01/2016

  • Text
  • Digital
  • Unternehmen
  • Signage
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Webcode
  • Digitalisierung
  • Markt
  • Grosse

06 | DIGITAL signage |

06 | DIGITAL signage | AKTUELL news Die wichtigsten Distis dkl. Der aktuelle «Ovab Europe Digital Signage Business Climate Index», kurz DBCI, zeigt: In der Schweiz dominieren lokale Distributoren den Markt für Digital Signage. Demnach sind Mobile pro, Littlebit und Telion die drei wichtigsten Digital-Signage-Distributoren. Europaweit tätige Distis wie Also, Ingram Micro und Tech Data täten sich in der Schweiz schwer. In Deutschland führt aber offenbar kein Weg an den dreien vorbei. 70 Prozent der für den DBCI befragten 138 Unternehmen gaben an, mit Ingram Micro Digital- Signage-Geschäfte abzuwickeln. Zwischen 40 und 60 Prozent setzen in Deutschland auf Also, Tech Data, Delo und Comm-Tec. Webcode 5446 55-Zoll-LED-Display von NEC fpo. NEC hat zwei neue Full-HD-Displays im 55-Zoll-Format für Videowand-Installationen entwickelt. Wie der Hersteller mitteilt, sind die beiden Multisync-Modelle X555UNS und X555UNV auf Dauerbetrieb ausgelegt. Das Besondere an den LED-Displays mit S-IPS-Panel ist ihr Local Backlight Dimming. Eine Hintergrundbeleuchtung, die sich dynamisch an die angezeigten Inhalte anpasst. Dabei steuert ein Helligkeitsregler die dunkleren Bildbereiche, helle Inhalte nutzen die Hintergrundbeleuchtung. Beide Modelle sind über die NEC-Distributoren Ingram Micro, Littlebit Technology, Mobilepro und Telion erhältlich. Webcode 5280 APG setzt auf Tamedia dkl. Die digitalen Werbeflächen von APG, die Rail E-Boards und die Rail Beamer, zeigen seit dem 1. Januar News von Tamedia an. Wie das Zürcher Medienhaus mitteilt, ist es exklusiver News-Lieferant für APG. Die Werbeflächen sind in 20 Bahnhöfen der SBB angebracht. Sie haben Flächen von bis zu 15 Quadratmetern. Mit dem «Pendler- Selfie» können sich laut Tamedia Reisende selbst auf die E-Boards projizieren lassen. Die Selfies müssten sie dazu an die Redaktionen von 20 Minuten und 20 Minutes schicken. Webcode 6040 UHD-Neuheiten von Sharp an der ISE cgr. Zur ISE in Amsterdam hat Sharp eine ganze Reihe von neuen hochauflösenden Displays angekündigt. Am Stand 11-E76 wird Sharp seine Neuheiten der Öffentlichkeit präsentieren, wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt. Zu den Neuankündigungen zählen das bisher grösste Display des Unternehmens mit 90 Zoll Bildschirmdiagonale, sogenannte «kaskadierte Big Pads» mit sieben Metern Länge und mehrere 8k- Videolösungen. Ultra-HD steht im Zentrum Sharp setzt bei seinen Neuvorstellungen auf das Thema Ultra-HD. Gezeigt wird auch ein neues 80 Zoll grosses 4k-Display, das mit seiner Farbbrillanz im Retail-Bereich punkten soll. Erstmals in Europa zeigt Sharp zudem ein 85-Zoll-Display mit 8k- Auflösung. Schwerpunktthemen des Auftritts an der ISE werden «Corporate Office, Education, 4k, DOOH und Retail» sein. Hierzu werde Sharp Komplettlösungen vorstellen. Weiterhin möchte das Unternehmen aufzeigen, «welche Vorteile der Einsatz der Displays in unterschiedlichen Umgebungen bietet». Artikel online: auf www.it-markt.ch Webcode 6066 47-Zoll-Videowall mit schmalem Rand cgr. Panasonic hat sein Signage- Portfolio um ein Videowall-Panel ergänzt. Wie das Unternehmen mitteilt, ist der Rahmen des Modells TH-47LFV5 bei einer Bildschirmdiagonale von 47 Zoll nur 4,9 Millimeter breit. Das Modell ergänze die bisherigen 55 Zoll grossen Modelle für den Einzelhandel (TH-55LFV50) und das Veranstaltungssegment (TH- 55LFV5). Der Touch-Display Big Pad Pro PN-80TC3 von Sharp. Die Videowall-Displays von Panasonic beim Einsatz im Sicherheitsbereich. Als Einsatzgebiete nennt Panasonic Regie- oder Kontrollräume wie auch den Bereich Digital Signage. Durch den schmalen Rahmen und die Full-HD- Auflösung sollen eindrückliche Werbeflächen generiert werden können. Auch in hellen Räumen komme die Videowall zur Geltung, verspricht der Hersteller. Mittels einer entspiegelten Oberfläche sollen Reflektionen verhindert werden. Das Display ist laut Hersteller 109 Millimetern dick. Ausserdem soll das Panel mit einem geringen Stromverbrauch punkten. Die elektronischen Komponenten sind laut Panasonic für einen 24-Stunden-Betrieb ausgelegt. Artikel online: auf www.it-markt.ch Webcode 6068 by © netzmedien ag

Displays, Drohnen, Drängelei: ISE 2016 gsa. Am 9. Februar steigt die Integrated Systems Europe (ISE), Europas bedeutendste Messe für Digital-Signage-Lösungen. Im Zentrum stehen die technischen Highlights der AV-Hersteller. Diese werden wohl auch dieses Jahr wieder versuchen, sich gegenseitig zu übertrumpfen. Wie etwa die Display- Hersteller. Wer wird wohl dieses Jahr das Rennen um die meisten Pixel auf dem grösstmöglichen Panel machen? Sharp etwa wird einen 85 Zoll durchmessenden 8k-Bildschirm vorstellen. LG will das Thema OLED-Displays im professionellen Umfeld hervorheben. Sony wird die Premiere seines neuen Kurzdistanz-Beamers für professionelle Anwender zeigen. Dieser projiziert Bilder mit seinem Laser in 4k-Auflösung auf verschiedene Oberflächen. Drohnenpark Erstmals bietet die Messe für Drohnen einen eigenen Luftraum an. In der «Drone Area» schwirren die Fluggeräte zahlreicher Hersteller über die Köpfe der Besucher. Um genügend Platz zu haben, fliegen die Drohnen ausserhalb der Messehallen im Park Foyer. Ausserdem bieten die Produzenten verschiedene Kurse und Demos an. Mit dem Drohnenpark will der Sponsor und AV-Distributor Stampede die Aufmerksamkeit der Integratoren auf sich ziehen und ihnen die Produkte näherbringen. Inte gratoren sollen sich überlegen, ob sie mit kamerafähigen Drohnen ihr Produkt- und Servicesortiment ergänzen wollen. Akustisches Theater Abgesehen von der Technik bietet die Messe auch zahlreiche Konferenzen und Vorträge an. Am Tag vor Messebeginn lädt die Smart- Building-Konferenz Fachbesucher ein. Das Motto lautet «The Network is the Building». Der Event will aufzeigen, wie das Internetprotokoll unsere Arbeit und unsere Lebensart verändert. Interessant dürfte auch das AV-IT- Seminar werden. An der halbtägigen Veranstaltung erklären Experten, wie die Audiovision und IT zusammenwachsen. Was sind die Folgen dieser Konvergenz? Welches Fachwissen brauchen Profis, um morgen in der AV-IT-Welt erfolgreich zu sein? Diese Fragen wollen verschiedene Referenten anhand von Vorträgen, Tutorials und Fallstudien beantworten. Für Audiospezialisten bietet die Audio Forum Conference Neuigkeiten rund ums Thema Akustik. Fachbesucher können sich in sogenannten Theatern über die Trends und Hintergründe ihrer Branche informieren. Erstmals wird es ein Theater für Akustikspezialisten geben. Mit Arcam, Dolby und Gleich organisieren drei Hersteller die Vortragsreihe. Um 10, 12, 14 und 16 Uhr bieten die Veranstalter Akustikspezialisten Demos an. Zwischen den Demos beantworten Spezialisten Fragen der Besucher. Ein Blick in die Zukunft Die ISE 2016 zeigt den Stand der Dinge in den Bereichen AV-Technik, Digital Signage und Heimautomatisierung. Und was wird das Morgen bringen? Der Forscher Michio Kaku wird am Tag vor dem offiziellen Messebeginn in seinem Vortrag einen Blick in die Zukunft der Technik werfen. Das heisst für die Besucher: früh vor Ort sein. Das lohnt sich ohnehin, da sich in den Messehallen die Besuchermassen drängen werden. In den letzten Jahren stieg die Besucherzahl kontinuierlich. 2015 wandelten über 49 000 Besucher durch die Hallen des Messezentrums Rai in Amsterdam. Die Veranstalter hoffen für dieses Jahr auf rund 7 Prozent mehr Gäste. © netzmedien ag by

Archiv