Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 02/2016

  • Text
  • Schweiz
  • Unternehmen
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Webcode
  • Supercomputer
  • Laut
  • Digitalisierung
  • Mitarbeiter
  • Millionen

18 People Köpfe RISING

18 People Köpfe RISING STAR: LARS-CHRISTIAN WEISSWANGE dgi. Lenovo hat Lars-Christian Weisswange zum General Manager Mobile Business für die DACH-Region ernannt. Mit der neu geschaffenen Position übernimmt er die Verantwortung für das Wachstum und die Expansion des gesamten Mobile-Portfolios, wie Lenovo schreibt. Weisswange will mit seinem DACH-Team das Mobile-Portfolio von Lenovo in Deutschland, in der Schweiz und in Österreich pushen, sagte er auf Anfrage. Dringende Aufgaben seien, ein schlagkräftiges Team aufzubauen und die richtigen Vertriebspartner mit an Bord zu holen. Weisswange will mit dem Markteintritt von Lenovo den mittlerweile etwas angestaubten Mobilfunkmarkt «kräftig aufmischen» und «wieder frischen Wind in die Branche bringen». Eines seiner Ziele sei es, den Leuten die Freude an neuen, innovativen Produkten für das tägliche Leben zurückzugeben, sagte er weiter. Weisswange hat über 16 Jahre Branchenerfahrung, wie Lenovo schreibt. Bevor er zum Unternehmen kam, hatte Weisswange die Position des Vice President Honor Business Group Western Europe bei Huawei inne. Davor war er als EVP Consumer Business Group, Huawei Germany und Head of Terminals Western Europe tätig. Vor seiner Zeit bei Huawei besetzte er mehrere Managementpositionen bei HTC Corp, Samsung und O2. Deswegen liege ihm die DACH-Region nicht nur beruflich, sondern auch persönlich sehr am Herzen. Er habe im letzten Jahrzehnt ein tiefes Verständnis für die Mobilfunkbranche, aber auch für die Bedürfnisse der Nutzer in der Region aufbauen können. Dieses Wissen werde er in seiner neuen Rolle einsetzen, sagte Weisswange. BEYOND ICT: Frank Boller, CEO, Green.ch Frank Boller ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist nicht nur beruflich gut vernetzt, sondern geniesst auch auf Reisen und bei einem guten Essen vielseitige Begegnungen und gute Gespräche. Beim Joggen und Langlaufen tankt er neue Energie. (Quelle: Green.ch) Interview: George Sarpong Was war das bisher schönste Erlebnis in Ihrer Karriere? Was nachhaltig Eindruck macht, sind die Begegnungen mit speziellen Menschen. Zu diesen zählen in meiner Karriere die persönlichen Treffen mit Dave Packard, dem Gründer meines ersten Arbeitgebers Hewlett-Packard. Warum kommen Sie morgens gerne ins Büro? Weil der Austausch im Team mehr inspiriert und motiviert als die einsame Suche nach Erfolg. Wie würden Ihre Mitarbeiter Sie beschreiben? Als umgänglichen, unprätentiösen Vorgesetzten, der auch nur Herzblut zeigen kann, wenn er selbst überzeugt ist. Worüber haben Sie kürzlich herzlich gelacht? Wer sich selbst nicht allzu ernst nimmt, kann jeden Tag lachen – auch über sich selbst. Das passiert mir häufig genug, sodass ich mich nicht an einen einzelnen Anlass erinnern muss. Wenn Sie mit jemandem tauschen könnten, wer wäre das? Zum Glück kann man das nicht. Ich hätte grössten Respekt vor den unsichtbaren Seiten. Was essen oder kochen Sie gerne? Ich esse leider immer gerne. Heute italienisch, morgen asiatisch und übermorgen Älplermagronen. Es gibt zu viele gute Küchen, um sich festzulegen. Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten? Die Länder des Alten Orients, wie Syrien, Iran und Irak. Eine kulturell sehr interessante Gegend, die mich fasziniert. Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen? Ich will weder auf den Mount Everest noch eine Karriere als Politiker starten. Es reicht mir, Gesundheit, Beruf, Familie und Freizeit in einem ausgeglichenen Verhältnis zu halten. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Beruflich kurz vor dem Höhepunkt meiner Karriere – bei Green.ch versteht sich. 02 / 2016 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 19 SALT FINDET NACHFOLGER FÜR ANDSJÖ FUJITSUS SCHWEIZ-CHEF ÜBER- NIMMT AUCH ÖSTERREICH EX-MICROSOFT-KADER ÜBER- NIMMT FÜHRUNG BEI CITRIX POLYCOM ERNENNT COUNTRY MANAGER FÜR DIE SCHWEIZ PHILIPS VERSTÄRKT HEALTH- CARE-SPARTE Andreas Schönenberger Wilhelm Petersmann Kirill Tatarinov Mischa Sturzenegger Jean Botti cka. Salt hat einen neuen CEO: Am 15. März 2016 wird Andreas Schönenberger die vakante Stelle antreten. Er verfügt über eine breite Erfahrung als Topmanager, wie der Telko mitteilt. So war er zuvor etwa General Manager von Google Schweiz. Auch das Mobile-Umfeld kennt er bereits von seinen früheren Karrierestationen. Schönenberger ist Präsident von Smama und Verwaltungsratsmitglied bei Mobilezone. Mit dem Antritt seiner neuen Stelle bei Salt werde er aus diesem Rat austreten. Schönenbergers Vorgänger, Johan Andsjö, verliess das Unternehmen Anfang Dezember 2015. dkl. Johannes Baumgartner-Foisner hat Fujitsu Österreich verlassen. Auf eigenen Wunsch, wie Fujitsu mitteilt. Baumgartner-Foisner war bisher Geschäftsführer der Länderniederlassung in Wien. Die Lücke füllt Wilhelm Petersmann. Er ist seit 2012 Managing Director von Fujitsu Schweiz und Vice President von Fujitsu. Bevor Petersmann zu Fujitsu kam, arbeitete er unter anderem für SAS, CSC und SAP Schweiz. Gemäss Mitteilung übernimmt Petersmann die Geschäftsführung der Niederlassung in Österreich zusätzlich zu seiner bestehenden Funktion in der Schweiz. cgr. Citrix hat einen Nachfolger für Mark Templeton bestimmt. Seine Funktionen als CEO und Präsident hat Kirill Tatarinov am 25. Januar offiziell übernommen, wie das Unternehmen mitteilt. Tatarinov bringt laut Mitteilung 30 Jahre Erfahrung in der IT mit. Zuletzt war er 13 Jahre für Microsoft tätig. Dort bekleidete er unter anderem die Funktion als Executive Vice President der Microsoft Business Solutions Division und als Corporate Vice President der Management & Solutions Division. Der bisherige Interims-Chef Robert Calderoni übernimmt die Rolle als Executive Chairman von Citrix’ Aufsichtsrat. dkl. Der amerikanische Collaboration- Spezialist Polycom hat Mischa Sturzenegger zum Country Manager für die Schweiz und Österreich ernannt. Dabei handelt es sich um eine neu geschaffene Stelle, wie Polycom mitteilt. Sturzenegger verantwortet laut Polycom die Strategieentwicklung in beiden Ländern. Er soll das lokale Geschäft mit den Gesamtunternehmenszielen abstimmen. Bevor Sturzenegger zu Polycom kam, war er für Unternehmen wie Lifesize, Cisco, Tranberg und Equinix tätig. Er wird von der Schweiz aus beide Länder betreuen, wie Polycom auf Anfrage mitteilte. csc. Der niederländische Grosskonzern Philips hat Jean Botti zum Chief Innovation and Strategy Officer ernannt. Der gebürtige Franzose wird seine neue Stelle am 1. April antreten, wie Philips mitteilt. In seiner neuen Position verantworte er die Entwicklung der Healthcare-Sparte des Unternehmens. Botti folgt auf Jim Andrew, der Philips Ende des vierten Quartals 2015 aus persönlichen Gründen verliess. Vor seinem Wechsel zu Philips arbeitet Botti bei der Airbus Group. Dort war er seit 2006 als Chief Technical Officer tätig Weitere Stationen waren unter anderem Renault und General Motors. Anzeige DAS SCHWEIZER ICT-MAGAZIN FÜR BUSINESS-ENTSCHEIDER Topaktuell und unabhängig. Das leserstärkste Fachmagazin für Business-IT. Jetzt Newsletter abonnieren unter: www.netzwoche.ch/netzticker www.netzwoche.ch © netzmedien ag 02 / 2016

Archiv