Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 02/2016

  • Text
  • Schweiz
  • Unternehmen
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Webcode
  • Supercomputer
  • Laut
  • Digitalisierung
  • Mitarbeiter
  • Millionen

20 People Live «Meine

20 People Live «Meine Mitarbeiter lernen gerade, wie man mit ‹Skype for Business› umgeht» Der Schweiz stehen mit der Digitalisierung der Wirtschaft grosse Herausforderungen bevor. Im Interview erklärt Bundespräsident Johann N. Schneider- Ammann, wo er die Schweiz sieht und warum er manchmal davon träumt, er könnte die Prozesse in seinem Departement an den Möglichkeiten der ICT ausrichten und nicht umgekehrt. Interview: Marc Landis Sie sprechen es an: Es geht bei der Digitalisierung nicht ohne ICT. Dennoch ist die ICT-Branche im Parlament untervertreten. Welche Möglichkeiten haben Sie als Wirtschaftsminister, der ICT-Branche zu dem Gewicht zu verhelfen, das sie entsprechend ihrer Wirtschaftskraft verdient? Ich plädiere schon lange für eine bessere und aktivere politische Beteiligung der Wirtschaft. Nicht nur per Lobbyi ZUR PERSON Als Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) ist Bundespräsident Johann N. Schneider-Ammann eines der sieben Mitglieder des Bundesrates, der Exekutive der Schweiz. Vor der Übernahme seiner Position als Vorsteher des WBF am 1. November 2010 gehörte Schneider-Ammann dem Parlament während elf Jahren als Mitglied der FDP an. Während dieser Zeit war er Mitglied der Kommission für Wirtschaft und Abgaben. Schneider- Ammann wurde 1952 geboren und ist Elektroingenieur (Dipl. El. Ing. ETH). Vor seiner Wahl in den Bundesrat war er Präsident und Delegierter der Ammann Gruppe. Schneider-Ammann ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder. (Quelle: Parlament.ch) Die Digitalisierung der Wirtschaft ist in der Schweiz zwar im Gang und doch sind die Unterschiede zwischen den verschiedenen Branchen riesig. Was muss geschehen, damit die Schweiz bei der Digitalisierung den Anschluss nicht verpasst? Johann N. Schneider-Ammann: Die Schweiz ist grundsätzlich gut positioniert, um die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern: Im Network Readiness Index des WEF belegt sie den 6. Platz. Hinter Singapur und den skandinavischen Ländern, aber vor den Vereinigten Staaten und den meisten europäischen Nachbarn. Wir haben ein hervorragendes Bildungs- und Forschungssystem, gehören zu den innovativsten Ländern der Welt. Viele unserer Firmen sind schon gewappnet und gehen mit gutem Beispiel voran. Andere, darunter viele KMUs, sind sich teilweise wohl noch nicht bewusst, welche grossen Umwälzungen auf uns zukommen. Die Digitalisierung beschleunigt nicht nur den technologischen Wandel, sie verstärkt auch die Regeln der Globalisierung. Längst nicht nur für die IT-Branche gilt: Der wahre Konkurrent ist nicht mehr die Firma von nebenan. Sondern das noch unbekannte Start-up in Bangalore oder São Paolo, das mit einer revolutionären Idee eine ganze Branche umpflügen und in Schwierigkeiten bringen kann. Die Schweizer Antwort kann nur lauten: Innovation ist Trumpf. Nur wer sich permanent erneuert, hat eine Chance zu überleben – und weiterhin Erfolg zu haben. Start-ups haben in der Schweiz aber keinen leichten Stand, weil es oft an Risikokapitalgebern fehlt. Wie engagiert sich Ihr Departement dafür, dass sich die Rahmenbedingungen für Start-ups verbessern? Wie viel in einem Land in Start-ups investiert wird, ist ganz stark auch eine Frage der Kultur. Eine Anekdote dazu: Ich hatte als Unternehmer einst selbst in ein Start-up an der US-Westküste investiert. Das Projekt scheiterte – und am Tag danach wurde ich im Rotary Club der Region gefeiert. Scheitern ist im Silicon Valley nichts Negatives, sondern der erste Schritt zum Erfolg. Die Amerikaner haben eine andere Kultur beim «risk taking». Diese Kultur lässt sich nicht von heute auf morgen ändern. Aber in der Schweiz ist auch nicht alles schlecht: Bei der Unterstützung in der Anfangsphase von Start-ups stehen wir gut da. Schwieriger wird es, wenn es für den Übergang zur tragfähigen Firma um Beträge von mehreren Millionen geht. Im Rahmen der vom Bundesrat angenommenen Motion wird zurzeit die Möglichkeit eines erleichterten Engagements der Pensionskassen in diesem Bereich geprüft. Ob das ein guter Weg ist, das müssen wir sehr sorgfältig abklären. Welchen Einfluss hat die Frankenstärke auf die Digitalisierung der Schweizer Wirtschaft? Die Abschaffung des Euro-Mindestkurses liegt noch nicht weit genug zurück, um über ein realistisches Bild von den langfristigen Auswirkungen zu verfügen. Aber die Schweizer Wirtschaft hatte schon immer mit einer starken Währung zu leben. Unsere Unternehmen haben immer mit besserer Qualität und mehr Innovation auf diese Herausforderung antworten können. Und heute heisst Innovation oftmals Digitalisierung von Prozessen und Produkten, verbunden mit neuen Dienstleistungsmöglichkeiten. Deshalb gehe ich davon aus, dass die Frankenstärke langfristig die Digitalisierung antreibt und fördert. Kurzfristig werden aber auch Investitionen zurückgestellt, und das ist eine gefährliche Entwicklung. Wo sehen Sie die Chancen der Digitalisierung für die Schweizer Wirtschaft? Jede innovative Firma in der Schweiz kann davon profitieren – vom Industrie- bis zum Pharmaunternehmen. Gerade in Bereichen wie Digital Health Care oder Datastorage hat unser Land viel zu bieten. Wir haben jede Menge kreative Köpfe, die Produkte und Dienstleistungen dank der neuen ICT-Möglichkeiten praktisch neu erfinden können. Ein Beispiel: Ich sprach kürzlich mit einem Vertreter eines Schweizer Anbieters, der in den letzten Jahren vom klassischen Schloss- und Schlüsselhersteller zum globalen Zutrittsverwalter von internationalen Hotels wurde. 02 / 2016 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

21 «Ständerat Ruedi Noser macht sich für eine innovative und digitale Schweiz stark und unterstützt so die gesamte ICT-Branche.» Bundespräsident Johann N. Schneider- Ammann ing, sondern auch indem politische Mandate und die dazugehörige Verantwortung übernommen werden. Das gilt für alle Wirtschaftszweige. Auch für die ICT-Branche, die immer wichtiger wird. Sie hat schon heute starke Exponenten im Parlament. Allen voran der ICT-Switzerland- Präsident und Ständerat Ruedi Noser. Er macht sich für eine innovative und digitale Schweiz stark und unterstützt so die gesamte ICT-Branche. Die Wirtschaftsverbände und insbesondere die Vertreter der ICT-Branche beklagen, dass den MINT-Fächern in der Schulbildung zu wenig Gewicht beigemessen wird. Wo sehen Sie bei der schulischen Grundbildung Nachhol bedarf in diesem Zusammenhang? Die MINT-Fächer sind und bleiben mir ein wichtiges Anliegen. Mit dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innova tion sind wir zusammen mit den Kantonen engagiert, um mehr Junge für technische Ausbildungen zu begeistern und MINT zu stärken. Selbstverständlich bleiben auch andere Fächer wie die Sprachen sehr wichtig. Eine wichtige Rolle haben auch die Branchen und Unternehmen: Um das Interesse an den MINT-Fächern zu erhöhen und bei unseren jungen Leuten die Begeisterung für die Technik zu wecken, sind etwa Tage der offenen Tür und Schnupperlehren geeignete Aktionen. Die EU plant die Schaffung eines digitalen Binnenmarktes. Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf die Schweiz? Die Schweiz muss diese Entwicklung genau verfolgen, um nicht von plötzlichen Entwicklungen überrascht zu werden, die ihre Wettbewerbsbedingungen auf dem europäischen Markt verschlechtern könnten. Die Digital-Single-Market- Strategie der EU ist eine integrierte Strategie, mit der die grenzüberschreitenden Regeln harmonisiert und vereinfacht werden sollen. Die Schweiz kann hier keinen Alleingang einschlagen. Konkrete Verhandlungsbestrebungen gibt es aber noch nicht. Das heisst jedoch keineswegs, dass wir nichts unternehmen. So soll etwa unser Urheberrecht modernisiert werden, um es besser an die Realitäten des Internets anzupassen. Die Schweiz arbeitet natürlich auch an einer Strategie für die Cybersicherheit. Kurz, unser Land hat in diesem Bereich zahlreiche Baustellen. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 02 / 2016

Archiv