Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 02/2017

  • Text
  • Unternehmen
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Webcode
  • Schweiz
  • Gesellschaft
  • Digitalisierung
  • Microsoft
  • Digital
  • Mitarbeiter

32 Products Neuheiten

32 Products Neuheiten WWW.NETZWOCHE.CH Microsoft erweitert «FastTrack» dkl. Microsoft hat ein Update für seine «FastTrack»-Services angekündigt. Die kostenlosen Dienste decken nun aus ser Office 365 auch Dynamics 365, Windows 10 und Microsoft Teams ab. Jeder Service ist darauf ausgerichtet, dass Unternehmen, die bereits Software von Microsoft nutzen, das Maximum aus den Produkten herausholen können. Zu den Services gehören Guides – Werkzeuge, um einen Microsoft-Partner zu finden, der bei der Migration helfen kann und Beratung von Microsoft-Mitarbeitern bei bestimmten Problemen. ▸ Webcode DPF8_22562 Abacus lässt die Ninjas los mur. Abacus lanciert die Cloud-Software Abaninja. Sie eigne sich für Start-ups, Vereine sowie Klein- und Kleinstfirmen ohne buchhalterisches Spezialwissen. Abaninja erstelle, verschicke und archiviere 500 Mehrwertsteuer-konforme Rechnungen gratis, heisst es vonseiten Abacus. Die Cloud-Lösung gibt es auch in einer Pro- Version. Wer sie testen will, kann das bis April gratis tun. Ab dann kostet sie 8 Franken pro Monat. Die Pro-Version ermögliche es, Offerten zu erstellen, zu versenden und zu verwalten. ▸ Webcode DPF8_21285 Netgear bringt Switch für überlastete Netzwerke asc. Der Anbieter von Netzwerklösungen Netgear bringt den «Nighthawk S8000 8-Port Gaming und Media Switch (GS808E)» auf den Markt. Netgear stellte das Gerät bereits an der CES vor. Es sei für Gaming und HD-Media- Streaming konzipiert. Der Switch soll im März erscheinen und voraussichtlich 129.90 Franken kosten. ▸ Webcode DPF8_21236 Pure Storage liefert Flashblade msu. Der Flashspeicher-Hersteller Pure Storage hat sein Produkt Flashlade vorgestellt. Mit der Storage-Lösung adressiert der Hersteller Unternehmen, die einen hohen Datendurchsatz benötigen, wie das Unternehmen mitteilt. Das System soll unstrukturierte Daten in hochautomatisierten IT-Umgebungen verarbeiten. Hierzu zählen etwa Daten aus der Genomforschung, die in kurzer Zeit zahlreichen Wissenschaftlern zur Auswertung zur Verfügung stehen müssen. Der Hersteller bietet zwei Varianten des Flashblade an. Kunden könnten zwischen Modulen mit einer Speicherkapazität von acht oder 52 Terabyte auswählen. Die neue Speicherlösung wird mit dem für Flash-Speicher optimierten Betriebssystem Elasticity 1.x betrieben. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_23342 Neues NAS von QNAP asc. Qnap hat ein neues NAS (Network Attached Storage) vorgestellt. Über das Thunderbolt-2-NAS TVS-882ST2 lassen sich auch grosse Datenmengen schnell abrufen, wie QNAP mitteilt. Es sei daher auch für Videobearbeitung im 4k-Format geeignet. Das NAS hat 2,5-Zoll-Laufwerke. Anwender können insgesamt 8 Festplatten oder SDDs nutzen. Das Gerät verfügt laut QNAP über einen Thunderbolt-to-Ethernet- Wandler. Es hat folgende Anschlüsse: Zwei Thunderbolt- 2-Ports, zwei T-LAN-Ports, zwei Gigabit-LAN-Ports, einen HDMI-Ausgang, je zwei Ports für USB 3.1 und 3.0, einen Audioausgang und einen Mikrofonanschluss. Das Gerät Das Flashblade von Pure Storage soll unstrukturierte Daten ordnen. lässt sich durch weitere NAS oder angeschlossene Festplatten ergänzen. Benutzer können auch virtuelle Maschinen auf dem NAS hosten, wie QNAP mitteilt. Möglich ist zudem der Anschluss von Tastatur, Maus und Display. Der Nutzer könne das Gerät dann wie ein Ubuntu-PC bedienen. Das QNAP TVS-882ST2 ist zum UVP von 1899 Euro erhältlich. Eine Preisangabe in Franken wurde bisher nicht bekannt gegeben. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_22654 Mit dem neuen Thunderbolt- 2-NAS TVS- 882ST2 lassen sich schnell gros se Datenmengen abrufen. 02 / 2017 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Products Neuheiten 33 Cisco lanciert Spark Board jor. Cisco hat in Wallisellen das Spark Board präsentiert. Das neue Gerät ist ein interaktives Whiteboard, das die Zusammenarbeit in Unternehmen erleichtern soll. Es soll hauptsächlich drei Funktionen erfüllen: Videokonferenzen, Screensharing und das gemeinsame Bearbeiten von Dokumenten von unterschiedlichen Standorten aus. Um das Spark Board sinnvoll nutzen zu können, müssen Kunden die Kollaborationssoftware Spark einsetzen. Cisco erneuerte für das Whiteboard das Softwarepaket. Dieses soll nun Funktionen wie Chat, Video, Telefonie und Terminplanung effizienter unter einen Hut bringen. Die Daten für die Zusammenarbeit am Whiteboard befinden sich in einer Cloud. Brainstorming im Plenum Cisco will mit dem Spark Board eine neue Art von Meetings ermöglichen. Beliebig viele Mitarbeiter könnten von ihren Endgeräten aus Inhalte auf das Spark Board übermitteln und gemeinsam bearbeiten. Cisco nennt diese Funktion «collaborative Whiteboarding». Zurzeit können Nutzer erst auf einer leeren Leinwand gemeinsam Inhalte erstellen. Ab kommenden März soll es auch möglich sein, bestehende Dokumente oder Bilder auf das Whiteboard zu laden und zu bearbeiten. Das Cisco Spark Board soll eine neue Art von Meetings ermöglichen. Preislich unterbietet Cisco seine Konkurrenz Cisco bietet das Spark Board in zwei Grössen an. Die 55-Zoll-Version wird nach Angaben des Herstellers ab März ausgeliefert. Der Listenpreis liegt bei 4990 US-Dollar. Hinzu kommt eine monatliche Gebühr von 199 Dollar. Darin enthalten sind der Cloud-Service, der Help Desk und Software- Upgrades. Die 70-Zoll-Variante wird noch in diesem Jahr erhältlich sein, wie Cisco mitteilt. Angaben zum Preis der grösseren Version machte das Unternehmen nicht. Mit diesen Preisen unterbietet Cisco seine Konkurrenz, zumindest auf dem Papier. Das Surface Hub von Microsoft ist in der 55-Zoll-Version ab 8999 US-Dollar erhältlich. Google wird sein Jamboard erst im Verlauf dieses Jahres herausgeben und dafür voraussichtlich «unter 6000 US- Dollar» verlangen, wie Wired berichtet. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_22741 WWW.NETZWOCHE.CH Epson und Canon lancieren neue Business-Beamer asc. Epson und Canon haben neue Projektoren vorgestellt. Canons neuer Beamer heisst «Xeed WUX6500» und ist laut Mitteilung das neue Flaggschiff der Xeed-Reihe. Das Gerät bietet 6500 Lumen Helligkeit und ist gemäss Canon ab April zum UVP von 6119 Franken erhältlich. Epson stellte drei Projektoren der Serie EB- 55x0 vor. Sie erreichen eine Helligkeit von 5500 Lumen, wie Epson mitteilt. Die Preise für die Projektoren beginnen bei 1890.65 Franken. ▸ Webcode DPF8_22622 Raspberry Pi Foundation zeigt neue Module asc. Die Raspberry Pi Foundation hat zwei neue Module vorgestellt: das Standard Compute Module und das Compute Module light, wie der Hersteller mitteilt. Sie basieren auf der Hardware von Raspberry Pi, sollen aber leistungsstärker sein. So hätten die Module zehnmal mehr CPU-Leistung als ältere Modelle. Sie kosten 25 respektive 30 US-Dollar. ▸ Webcode DPF8_21273 Anzeige Mit Fujitsu All-Flash auf der Überholspur Beschleunigen, modernisieren und transformieren www.netzwoche.ch © netzmedien ag 02 / 2017

Archiv