Aufrufe
vor 2 Jahren

Netzwoche 03/2017 inkl. Digital Signage

  • Text
  • Digital
  • Unternehmen
  • Signage
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Markt
  • Netzmedien
  • Webcode
  • Digitale
  • Digitalen

04 | DIGITAL SIGNAGE |

04 | DIGITAL SIGNAGE | AKTUELL NEWS Goldbach Media erweitert msu. Goldbach Media hat sein Digital-out-of-Home- Portfolio erweitert. Kunden von Goldbach Media können seit Januar 2017 ihre Werbung über die Bildschirme im Interdiscount-Store schalten. Gemäss Mitteilung ist dies in 189 Filialen möglich. Weiter vermarktet Goldbach Media nun Signactive TV und die Verbier Bergbahnen. Webcode DPF8_24738 Das hustende Plakat msu. Ein interaktives Plakat, das hustet, wenn ein Raucher vorbeiläuft. Ein solches steht dieser Tage in Stockholm, Schweden. Das Plakat interagiert mit der Umwelt, wie die «Werbewoche» berichtet. Es zeigt dem aufhörwilligen Passanten Produkte, die den «Ausstieg» begleiten und erleichtern sollten. Kaufen kann man sie gemäss «Werbewoche» in der Apotek Hjärtat – der Auftraggeberin des Werbemittels. Webcode DPF8_23291 Spiel, Satz, Signage fpo. Littlebit hat ein Digital-Signage-Konzept für das Tennis Zentrum Horgen entworfen. Sechs Bildschirme informieren gemäss Mitteilung im Eingangsbereich und im Restaurant des Tenniszentrums über Events, Sonderangebote und Termine. Das digitale Infosystem werde bei aktuellen Ereignissen zum Live-TV umfunktioniert. Etwa wenn Schweizer Tenniscracks wie Roger Federer oder Belinda Bencic ein wichtiges Match bestreiten. Webcode DPF8_19729 Blinq-Gründer entwickeln neuen Geschäftsbereich von APG|SGA Alex Zimmermann (l.) und Jan Berchtold, die Gründer von Blinq msu. Das Schweizer Werbeunternehmen APG|SGA hat per 1. Februar 2017 den Geschäftsbereich APG|SGA Interaction gegründet, wie es in einer Mitteilung heisst. Mit APG|SGA Interaction will sich das Unternehmen nach eigenen Angaben auf Mobile Media, Interactive und Data Collecting konzentrieren. Mobile Media sei zunehmend Bestandteil des Out-of- Home-Media-Marktes, schreibt das Unternehmen als Begründung. Denn die Menschen hätten stets ihr Smartphone dabei. Grundlage für die neue Strategie soll die Beacon- Technologie sein. Mit dieser Technologie könne APG|SGA Werbebotschaften in Echtzeit auf den Smartphones der Nutzer anzeigen lassen. Basierend auf dem Standort eines Nutzers. APG|SGA verwende das iBeacon-Protokoll von Apple, teilt das Unternehmen auf Anfrage mit. Abwärtstrend im Schweizer Digital-Signage-Markt Fachwissen von einem Start-up mit Dating-App Das nötige Know-how holte sich APG|SGA beim Schweizer Startup Blinq. APG|SGA kaufte das Start-up zu einem nicht genannten Preis. Alle Mitarbeiter und die Gründer des Start-ups wechseln gemäss Mitteilung zu APG|SGA. Die Gründer von Blinq, Alex Zimmermann und Jan Berchtold, sollen den neuen Geschäftsbereich mitentwickeln. Blinq ist auf die Beacon-Technologie spezialisiert und Anbieter der gleichnamige Dating-App. Beacons sind kleine Mini-Bluetooth-Sender. Diese können nur senden und nicht empfangen. Sie verwenden den Übertragungsstandard Bluetooth Low Energy (BLE). Artikel online: www.it-markt.ch Webcode DPF8_24923 APG|SGAs neue E-Panels msu. APG|SGA hat sechs neue E-Panels installiert. Am Bahnhof Winterthur vier und in Zürich Hardbrücke zwei, wie das Unternehmen mitteilt. In Winterthur ergänzen die vier neuen E-Panels die fünf bestehenden E-Boards. E-Panels und E-Boards unterscheiden sich nur im Format. Das E-Panel ist ein Hochformat-, das E-Board ein Querformat-Display. In der Stadt Winterthur stehen ausser den E-Panels im Bahnhof auch noch zehn weitere auf öffentlichen Plätzen und an Bushaltestellen. Webcode DPF8_19059 WWW.IT-MARKT.CH dkl. Der «Digital Signage Business Climate Index» für die Monate November und Dezember 2016 ist gesunken. Von 57 auf 54,65 Punkte, wie Invidis mitteilt. Im Jahresvergleich sackte der Index um 5,3 Prozent ab. Der Index widerspiegelt die Selbsteinschätzung der Branche. Das deutsche Beratungsunternehmen Invidis befragte In te gratoren und Reseller aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mehr Umfrageteilnehmer sind zufrieden Mit 54,65 Punkten bewegt sich der Index laut Invidis deutlich im positiven Bereich. Der Trend sei stabil und reflektiere eine gute, allgemeine Entwicklung in der ICT- Branche. Sowohl der Brexit als auch die US-Präsidentschaftswahl seien relativ spurlos an der Branche vorübergegangen. 6,3 Prozent der Umfrageteilnehmer bewerten ihre aktuelle Geschäftssituation als gut. Etwas mehr als bei der letzten Umfrage. LED gewinnt an Popularität Touch-Technologien sowie sogenannte «smarte» Konzepte seien bereits auf einem Höhenflug. 2017 werde hier die Entwicklungsgeschwindigkeit dennoch anziehen, glauben die Umfrageteilnehmer. Im neuen Jahr werden nach Meinung der befragten Unternehmen zudem hochqualitative Displays für Ausseninstallationen eine grosse Rolle spielen. Treibende Kraft sei die LED-Technologie, die insbesondere bei Retailern an Popularität gewinne. Die LED-Displays seien flexibler einsetzbar als LC-Displays. Artikel online: www.it-markt.ch Webcode DPF8_17590 by © netzmedien ag

AKTUELL | DIGITAL SIGNAGE | 05 Die Digital Signage Solution von Guntlin msu. Der Distributor Guntlin hat eine eigene Lösung auf den Markt gebracht. Für einen Disti eher ungewöhnlich. Auf Anfrage betonte Geschäftsführer Ali Yasar jedoch: «Guntlin ist nicht nur ein Distributor. Wir sind eine Mischform aus Distributor und Hersteller.» Das neue Produkt heisst Digital Signage Solution (DSS). Es richte sich an Fach- und Grosshändler sowie an Systemintegratoren, sagt Yasar auf Anfrage. Die Lösung umfasst Liftsysteme, Indoor- NEC zeigt Displays für Digital Signage msu. NEC Display Solutions Europe hat neue Displays angekündigt. Es gibt gemäss Mitteilung neue Modelle in der P-Serie (P404, P484, P554) und in der V-Serie (V404, V484, V554). Die Grossformatdisplays haben eine Bildschirmdiagonale zwischen 40 und 55 Zoll. Die Bildschirme der V-Serie verfügen über eine Leuchtdichte von 500 Candela pro Quadratmeter. Candela ist eine Masseinheit für Lichtstärke. 500 Candela seien optimal für die Lesbarkeit bei normalen Lichtverhältnissen. Die Bildschirme der P-Serie haben eine Leuchtdichte von 700 Candela pro Quadratmeter. Keine Display-Reflektionen Die Digital-Signage-Bildschirme eignen sich für Anwendungen im Einzelhandel, in Freizeiteinrichtungen oder in Museen. Die Displays unterstützen die Open-Modular-Intelligence(OMI)-Plattform von NEC. Die Modelle beider Bildschirmserien haben eine Anit-Glare- und Outdoor-Boxen. Kunden können sich ihre Lösung individuell zusammenstellen. Guntlin überlässt den Kunden die Entscheidung, ob die Box an der Wand befestigt wird, oder als freistehende Platte auf dem Boden. Ob die Box mit oder ohne Klimaanlage geliefert wird, entscheidet ebenfalls der Kunde. Die erste DSS verkaufte Guntlin Mitte Januar. Die genannte Lösung war ein schmaler, hoher Kasten im Innenraum. Oberfläche, die Reflexionen auf den Displays reduzieren soll. Die «Spectra-View-Engine-Funktion» kontrolliert zudem die Helligkeit und Farbe. Die neuen Displays haben Slots für Raspberry-Pi-Geräte und «Open Pluggable Specification»- Slot-in-PCs. Sie benötigen somit keinen externen Mediaplayer. Digital Signage seit einem Jahr «Drei Mitarbeiter beschäftigen sich mit der DSS», sagt Yasar. «Zurzeit arbeiten wir an zirka 25 bis 30 Produkten, die als Spezialanfertigungen ausgeliefert werden. Guntlin ist seit über einem Jahr im Digital-Signage-Geschäft tätig. Artikel online: www.it-markt.ch Webcode DPF8_25904 NEC-Display für besonders helle Umgebungen Artikel online: www.it-markt.ch Webcode DPF8_23225 NEWS Neuer Beamer von Canon asc. Canons neuer Beamer heisst Xeed WUX6500 und ist laut Mitteilung das neue Flaggschiff der Xeed- Reihe. Das Gerät bietet 6500 Lumen Helligkeit. Sein Bild hat eine Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln. Käufer können das Gerät mit verschiedenen Objektiven ausrüsten. Das soll den Projektor vielseitiger machen. Das Gerät ist ab April zum UVP von 6119 Franken erhältlich. Webcode DPF8_22615 Lindy überträgt 4k-Signale 200 Meter weit asc. Lindy hat einen HDMI-Extender namens HDMI 2.0 4K60 Extender Fiber vorgestellt. Dieser soll 4k- Signale über Glasfaser bis zu 200 Meter weit übertragen, wie Lindy schreibt. Der Extender übertrage alle unter HDMI 2.0b definierten Signalarten unkomprimiert. Das schliesse HDR mit ein. Die Bandbreite entspricht 18 Giga bit pro Sekunde. Webcode DPF8_19444 Drei Projektoren von Epson asc. Epson hat seine Projektoren- Serie EB-55x0, bestehend aus drei Projektoren, vorgestellt. Sie erreichen eine Helligkeit von 5500 Lumen, wie Epson mitteilt. Die Beamer unterscheiden sich in den Auflösungen und der Art der Anschlüsse. Der UVP der drei Projektoren beträgt: EB- 5510: 1890.65 Franken, EB-5520W: 2254.23 Franken und EB-5530U: 2472.38 Franken. Sie sind ab sofort erhältlich. Webcode DPF8_22615 Display für Luxusliebhaber msu. Sharp Business System hat ein neues Display für hochauflösende Videowall-Anwendungen angekündigt. Das Tochterunternehmen von Sharp Corporation stellte den Bildschirm an der diesjährigen Integrated System Europe (ISE) in Amsterdam vor, wie das Unternehmen mitteilt. Das Display hat eine Diagonale von 70 Zoll. Es eigne sich für Einzelhändler aus dem Luxussegment. Webcode DPF8_24729 WWW.IT-MARKT.CH © netzmedien ag by

Archiv