Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 03/2017 inkl. Digital Signage

  • Text
  • Digital
  • Unternehmen
  • Signage
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Markt
  • Netzmedien
  • Webcode
  • Digitale
  • Digitalen

38 Management & Career

38 Management & Career Aktuell WWW.NETZWOCHE.CH Venturelab bringt 10 Startups ins Silicon Valley cgr. Seit 16 Jahren fördert Venturelab Schweizer Startups. Aus einem Bewerberfeld von 100 Jungunternehmen wählte eine Jury die 10 besten aus. Die Jury bestand aus Vertretern von Waypoint Capital, Rothschild Bank und Swisscom Ventures. Die diesjährigen Sieger kommen mehrheitlich von den ETHs in Zürich und Lausanne. Die «Venture Leaders Technology 2017» sind: Catcheye, Insolight, Loriot, Nomoko, Olympe, Papayapods, Piavita, Picstars, Pryv und Tastehit. ▸ Webcode DPF8_24604 Kickstart Accelerator startet zweite Förderrunde cgr. Das gemäss einer Mitteilung grösste firmenübergreifende Start-up-Förderprogramm Europas, Kickstart Accelerator, hat seine zweite Förderrunde gestartet. Hinter der Initiative stehen Digitalswitzerland, der Impact Hub Zürich und zahlreiche andere Schweizer Grossunternehmen. Noch bis zum 30. April können Jungunternehmen aus der ganzen Welt ihre Ideen einreichen. Zu den bestehenden Fördersegmenten Food, Fintech, Smart Cities oder Robotics & Intelligent Systems kommt dieses Jahr Healthcare hinzu. ▸ Webcode DPF8_24354 Universität in Lugano lanciert Master in IoT jor. Die Università della Svizzera italiana (USI) hat einen neuen Masterstudiengang in Lugano gestartet. Mit diesem Ausbildungsangebot könnten sich Studierende als Spezialisten für das Internet der Dinge (IoT) profilieren, wie die Hochschule mitteilt. Die Absolventen des Studiengangs erhalten den Titel Master in Cyber-Physical and Embedded Systems (MCPES). Der Masterstudiengang dauert vier Semester. ▸ Webcode DPF8_24935 ETH Zürich und EPFL eröffnen Swiss Data Science Center jor. Die beiden Eidgenössisch-Technischen Hochschulen in Zürich (ETH) und Lausanne (EPFL) haben ein nationales Zentrum für Datenwissenschaften eröffnet. Das Swiss Data Science Center (SDSC) ist an den beiden ETH-Standorten beheimatet. Die Eröffnung des Forschungszentrums fand in Bern statt. In Zürich und Lausanne wird ein Team aus 30 bis 40 Informatikern und Datenwissenschaftlern sowie weiteren Experten aus ausgewählten Gebieten arbeiten, wie es Lino Guzzella, Präsident der ETH Zürich. Ausschreibung für «ICT Education & Training Award» gestartet cgr. ICT-Berufsbildung Schweiz hat die Ausschreibung für den «ICT Education & Training Award 2017» gestartet. Mit dem Preis werden Unternehmen und Organisationen ausgezeichnet, die sich im zurückliegenden Jahr im besonderen Masse für die Bildung von ICT-Fachkräften einsetzten. Der Anmeldeschluss für den Award ist der 12. Mai 2017, wie ICT-Berufsbildung Schweiz mitteilt. Vergeben werden die Auszeichnungen am 7. September im Rahmen einer Award Night in Olten. Die Veranstalter erwarten rund 500 Gäste. Eine unabhängige Jury vergibt den Award in folgenden Kategorien: ·· Grossunternehmen mit über 250 Mitarbeitern ·· KMUs in einer gemeinsamen Mitteilung der beiden Hochschulen heisst. Forschung für Wissenschaft und Praxis Die beiden ETHs wollen mit dem SDSC eine Infrastruktur schaffen, die eine multidisziplinäre Forschung ermöglicht und Innovationen hervorbringt, wie die Hochschulen mitteilen. Mit dem nationalen Forschungszentrum wollen die beiden ETHs gewährleisten, dass sich die Schweiz im globalen Wettbewerb behaupten kann. Das SDSC soll allerdings nicht nur der Grundlagenforschung dienen, sondern auch praktische Probleme angehen und der Wirtschaft nutzen. Die Forschenden des SDSC richten ein besonderes Augenmerk auf die Gebiete personalisierte Medizin, Umweltwissenschaften und Fertigungstechnologien. «Um aus den digitalen Datenbergen relevante Erkenntnisse zu gewinnen, braucht es das spezifische Know-how von Datenspezialisten. Das neue Data Science Center führt diese zusammen und bietet eine interdisziplinäre Plattform, die auch der Ausbildung und dem Wissenstransfer zugutekommen wird», lässt sich Lino Guzzella, Präsident der ETH Zürich, in der Mitteilung zitieren. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_24953 ·· Verwaltungen und Non-Profit-Unternehmen (NPO) ·· Bildungsinstitutionen Interessierte Unternehmen und Organisationen können ab sofort ihre Bewerbungen per E-Mail an: info@ictberufsbildung.ch einreichen. Nähere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden sich auf der Website von ICT-Berufsbildung Schweiz. Im Vorjahr gewannen folgende Firmen und Organisationen: ·· Competec, AG (Kategorie Grossbetriebe) ·· ICT Berufsbildungscenter, BE (Kategorie Bildungsinstitution) ·· Kantonsspital Graubünden, GR (Kategorie Verwaltung/NPO) ·· Steffen Informatik, AG (Kategorie KMUs) 03 / 2017 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Management & Career Studie 39 Nachfrage nach IT-Fachkräften bleibt stabil Im vergangenen Jahr ist die Nachfrage nach IT-Spezialisten relativ konstant geblieben. Stärker gefragt waren Ende des Jahres IT-Berater und Netzwerkadministratoren. Die Nachfrage nach Projektleitern kühlte sich hingegen weiter ab. IT-Supporter landeten im Hays-Fachkräfteindex auf dem letzten Platz. Autor: Christoph Grau HAYS FACHKRÄFTE-INDEX 250 225 200 175 150 125 100 75 50 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 2013 2014 2015 2016 Anwendungsentwickler IT Support IT-Berater Netzwerkadministrator Projektleiter SAP-Berater Webentwickler Gesamtnachfrage gleit. Durchschn. Referenzwert: Quartal 1/2011 = 100 Veränderung: relativ zum Referenzwert in Quartal 1/2011 Quelle: Hays Die Nachfrage nach SAP- Beratern ist vergleichsweise niedrig. Hays hat seinen Fachkräfteindex für das vierte Quartal 2016 vorgelegt. Im Rückblick auf das Jahr stagnierte die Gesamtnachfrage nach IT-Fachkräften über alle Segmenten hinweg. Der Indexwert schwankte um die 130 Punkte mit nur kleinen Ausschlägen. Einige Bewegung im Markt Auch wenn die Gesamtnachfrage stabil blieb, gab es in den Segmenten teilweise grosse Schwankungen. Am stärksten stieg im vierten Quartal die Nachfrage nach Netzwerk administratoren. Im Quartalsvergleich lag das Plus bei 22 Punkten. Die Nachfrage erreichte 125 Indexpunkte. Dies sind 18 Punkte mehr als im Vorjahreszeitraum. Ebenso stärker gefragt waren IT-Berater, die mit 159 Punkten den höchsten Indexwert aller Segmente erreichten. Im Vergleich zum Vorjahr lag das Plus bei 17 Indexpunkten und zum Vorquartal bei 12 Indexpunkten. Eine stärkere Nachfrage verbuchte Hays auch bei SAP- Beratern. Der Wert stieg im Vergleich zum dritten Quartal 2016 um 10 Punkte auf einen Indexwert von 111. Dominik Rainer, Department Manager Permanent im Bereich IT- Skills bei Hays Schweiz, begründet dies folgendermassen: «In den Schweizer Unternehmen genauso wie im öffentlichen Sektor hat SAP einen hohen Stellenwert, nicht nur innerhalb der IT, sondern auch in den Fachbereichen. Der Schweizer ERP-Markt gilt zwar als gesättigt, SAP hat jedoch in den letzten Jahren durch regelmässige Zukäufe von Nischenprodukten seinen Marktanteil vergrössert.» Nichtsdestotrotz ist die Nachfrage nach SAP-Beratern vergleichsweise niedrig. Schon seit vier Jahren bildet diese Berufsgruppe fast immer das Schlusslicht im Index. Im Vergleich zum Vorjahresquartal stagnierte die Nachfrage, der Trend der vergangenen zwei Quartale zeigt jedoch nach oben. Schwankungen bei der Nachfrage nach Webentwicklern Die Nachfrage nach Webentwicklern schwankte 2016 sehr stark. Im Jahresvergleich sank der Index im Schlussquartal um 9 Punkte auf einen immer noch vergleichsweise hohen Wert von 136 Punkten. Dies ist jedoch weit entfernt vom Höchstwert von 181 Punkten im zweiten Quartal 2016. In den Folgequartalen sank die Nachfrage stark. Das Profil des Webentwicklers sei einem Wandel unterworfen. Bereiche wie Onlinemarketing oder SEO/SEA würden das Profil ergänzen. Rainer zeigte sich daher optimistisch: «Webentwicklung in der einen oder anderen Form ist mehr denn je gefragt.» Auf die Entwicklung 2017 blickt Rainer ebenfalls zuversichtlich. «Die Nachfrage hat im letzten halben Jahr zugenommen – auch wir haben dies deutlich gespürt», sagte er. «Wir sind optimistisch, dass dieser Trend anhält und sich sogar noch verstärkt.» Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_26100 www.netzwoche.ch © netzmedien ag 03 / 2017

Archiv