Aufrufe
vor 2 Jahren

Netzwoche 04/2017

  • Text
  • Unternehmen
  • Swiss
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Schweizer
  • Digital
  • Webcode
  • Zukunft
  • Gesellschaft
  • Zudem
  • Netzwoche

42 Focus Big Data &

42 Focus Big Data & Analytics Wie man Big-Data-Projekte zum Erfolg führt Big Data ist für Unternehmen heute keine Kür mehr, sondern Pflicht. Damit Unternehmen aber von Big Data und der digitalen Transformation profitieren können, ist ausser den richtigen Tools vor allem auch eine ganzheitliche Datenstrategie erforderlich. DER AUTOR Alex Halbeisen Consultant Big Data & Analytics, Atos Durch die zunehmende Vernetzung fallen heute überall massenhaft Daten an. Doch nur, wer aus der riesigen Datenflut auch die entscheidenden Informationen herausfiltern und sie in die richtigen Handlungsempfehlungen umwandeln kann, schöpft das Potenzial von Big Data voll aus. Wer dagegen nicht rechtzeitig handelt, verliert. Eine Studie von IDC zeigt, dass sich die meisten Unternehmen des Handlungsdrucks durchaus bewusst sind: Bereits zwei Drittel aller CEOs der grossen europäischen Player haben die digitale Transformation als zentrales Thema in ihre Unternehmensstrategie integriert. Zielgerichtete Datenanalyse als Schlüssel zum Erfolg Big-Data-Analysen helfen Unternehmen, aus ihren Datenbergen entscheidende Wettbewerbsvorteile zu gewinnen. In erster Linie bringen sie mehr Transparenz, sodass Entscheidungen auf fundierter Datenbasis getroffen werden können. Big Data Analytics bilden zudem die Grundlage für «Predictive Modelling»: Anhand von historischen und aktuellen Daten lassen sich mit hoher Genauigkeit Prognosen für die Zukunft erstellen. Unternehmen, die vorausschauende Analysen nutzen, wissen heute schon, was morgen passiert oder was der Kunde bald wünscht. Zudem werden Unternehmen befähigt, ihre bestehenden Geschäftsmodelle genau unter die Lupe zu nehmen und mithilfe der gewonnenen Erkenntnisse neue Produkte und Services zu entwickeln. Ganzheitlicher Ansatz als Lösung Um diesen Herausforderungen Herr zu werden, müssen Unternehmen auf einen ganzheitlichen Ansatz setzen. Am Anfang jedes Big-Data-Projekts sollten sich Entscheider darüber klar werden, vor welchen Herausforderungen ihr Unternehmen steht und wie Datenanalysen zur Lösung beitragen können. Dabei hilft es, konkrete Use Cases zu definieren. Auch sollten alle Abteilungen im Unternehmen miteinbezogen werden, sodass ein Bewusstsein für das Potenzial von Big-Data Analytics entsteht. Je schneller sich Big-Data- Projekte umsetzen lassen, desto früher können Unternehmen auch von ihrem Erfolg profitieren. Dabei muss das Rad nicht immer wieder neu erfunden werden: Vielleicht existieren bereits Use Cases aus der Branche, die sich auf das eigene Unternehmen übertragen lassen. Externe Lösungen wie etwa «Atos Codex», das Data-Analytics-Portfolio von Atos, helfen Unternehmen mit branchenspezifischen Komplettlösungen – von der Beratung, über den geeigneten Software-Stack bis hin zur Infrastrukturlösung. Big-Data-Technologien verändern sich rasend schnell und eröffnen dadurch laufend neue Möglichkeiten. Um nicht den Anschluss zu verlieren, ist es wichtig, Innovationen im Auge zu behalten und mit einem erfahrenen externen Partner zusammenzuarbeiten, der den Markt und die Möglichkeiten genauestens kennt. i VERANSTALTUNG Erfahren Sie mehr zu «Atos Codex» am Big Data & Analytics Forum 2017. Anmeldungen unter ch.atos.net/bigdataforum Der Konkurrenzdruck steigt Schon heute bauen viele Start-ups ihr Geschäftsmodell von Anfang an auf den Möglichkeiten von Big Data und Cloud Computing auf, was alteingesessene Anbieter zunehmend in Zugzwang und wertvolle Marktanteile branchenübergreifend in Gefahr bringt. Die Investitionsbereitschaft für Big-Data-Technologien ist entsprechend hoch. Doch die blosse Anschaffung von neuen Tools und Systemen ist kein Erfolgsgarant. Gemäss dem Marktforschungsunternehmen Gartner werden viele der Big-Data-Projekte wieder eingestellt und nicht über die Pilotphase hinaus weitergeführt, weil viele Entscheider nicht wissen, wie sie strategisch und operativ vorgehen sollen. Das Ergebnis ist oft ein Wildwuchs aus verschiedenen Einzellösungen, die jeweils mit ihrem eigenen Datensilo arbeiten und nicht konzernübergreifend funktionieren. Bild: iStock 04 / 2017 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Advertorial «Mit dem neuen OpaccERP haben wir die Basis dafür gelegt, unser Geschäft in Zukunft flexibel weiterentwickeln zu können. Das System passt perfekt zu unserem Unternehmen.» Ernst Erni, CEO, easylearn AG OpaccERP für easylearn AG: Standard ist massgeschneidert Digitale Wissensvermittlung liegt voll im Trend: Bei der easylearn Schweiz AG zeigt sich das klar und deutlich in den Kundenzahlen. Mehr als 500 000 Anwender aus rund 500 Organisationen bilden sich mit easylearn weiter; jede Minute wird ein easylearn-Kurs erfolgreich abgeschlossen. Für eine Firma, die auf einer derart hohen Ebene mit ihren Kunden kommuniziert, ist ein leistungsfähiges ERP-System unabdingbar. Im Vordergrund stehen dabei CRM, Projektkalkulation, Verkaufsabwicklung und Managementfunktionen. KUNDENPORTRÄT Die easylearn AG ist eine führende Schweizer Anbieterin von Lösungen im Bereich der digitalen Wissensvermittlung mit Hauptsitz in Obfelden bei Zürich. Das Unternehmen beschäftigt 30 Mitarbeitende für die Softwareentwicklung, Kundenberatung sowie zur Umsetzung und Realisation von Ausbildungskampagnen. Im Mittelpunkt der Tätigkeit steht die Entwicklung der Softwarelösung easylearn, eine integrierte Anwendung für E-Learning und betriebliches Bildungsmanagement. Bei easylearn versteht man sich als E-Learning-Generalunternehmen und unterstützt die Kunden in allen Fragen der digitalen Wissensvermittlung. Führend in digitaler Wissensvermittlung Lernen durch digitale Wissensvermittlung kommt beim Publikum an, wie der Erfolg der easylearn AG, einer der führenden Schweizer Firmen in diesem Feld, zeigt. Kein Wunder: Digitale Tools ermöglichen ein attraktives und effizientes Lern erlebnis. Das gilt auch für die easylearn-Software, eine integrierte Anwendung für E-Learning und betriebliches Bildungsmanagement, die sämtliche notwendigen Funktionen für die digitale Wissensvermittlung und das Management von Lernkampagnen enthält. Das Unternehmen bietet ausserdem seine Dienste zur Realisierung von Bildungsprojekten an – von der didaktischen und organisatorischen Konzipierung über die Erstellung hochwertiger E-Learning-Inhalte bis hin zum Rollout von Bildungsvorhaben. Kunden sind über 500 mittlere und grössere Betriebe und Organisationen, die E-Learning nutzen. Perfekt auf easylearn zugeschnitten Wenn verschiedene Lösungen und Systeme für die Unternehmensplanung genutzt werden, entstehen oft Friktionen, ineffiziente Abläufe und damit höhere Kosten. Die Ablösung dreier bestehender Systeme bei easylearn durch ein einheitliches ERP- System war deshalb vielversprechend. Das Projekt sollte in drei Monaten realisiert werden und die Basis für die zukünftige flexible Unternehmens entwicklung sein – «wir wollten eine Lösung, die uns in Zukunft nicht behindert, sondern unterstützt», erklärt man bei den easylearn- Projektverantwortlichen. Gesucht wurde eine Lösung, die standardmässig jene Funktionen anbietet, die bei easylearn gebraucht werden – und zwar zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Bei Opacc wurde man fündig. Opacc ERP sei perfekt auf das easylearn-Geschäft zugeschnitten, alle notwendigen Funktionen seien vorhanden. OpaccERP bot auch das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Straffes Projektmanagement So mussten also bei der Einrichtung des neuen Systems keine individuellen Anpassungen im Programm vorgenommen werden. Von Bedeutung war aber, dass die Daten aus der Vergangenheit reibungslos übernommen werden konnten – Daten aus dem Management-Informationssystem und dem Kundeninventar, aber auch Verkaufsdaten und Kontaktplanungen mussten übertragen werden. Vom Projektstart bis zum Praxistest vergingen nur rund zehn Wochen. Im Zentrum der Arbeiten stand der Wissenstransfer: Alle Mitarbeiter waren im Vorfeld an Standard kursen in OpaccERP geschult worden. Nach der Installation wurden dann 1,5 Tage E-Learning zu spezifischen Themen durchgeführt, sodass sämtliche User am Tag des Produktivstartes das System beherrschten. OpaccERP funktioniert auf einer einheitlichen Daten- und Informationsplattform und bietet dadurch klare Vorteile. Bei der easylearn AG funktioniert heute eine effizientere, transparentere und durchgängige Auftragsabwicklung. Alles in allem, so das Fazit der easylearn-Verantwortlichen, ermöglicht OpaccERP «die hindernisfreie Gestaltung der Unternehmensführung». Genau das ist es, was ein erfolgreiches ERP-System leisten muss! Opacc Software AG Industriestrasse 13 6010 Kriens LU Tel.: +41 41 349 51 00 www.opacc.ch

Archiv