Aufrufe
vor 9 Monaten

Netzwoche 04/2020

  • Text
  • Industrie
  • Apps
  • Banken
  • Zudem
  • Swiss
  • Netzmedien
  • Huawei
  • Unternehmen
  • Schweizer
  • Schweiz

20 People Live GMS zu

20 People Live GMS zu ersetzen, sondern eine Alternative zu bieten. Wir « Wir gewinnen das Vertrauen der Konsumenten zurück. » Steven Huang, CEO Consumer Business, Huawei wollen immer noch mit Google zusammenarbeiten. Schliesslich basiert HMS auf dem Android Open Platform System. Das wurde in der Vergangenheit leider häufig missverstanden: Wir bekennen uns offen zu Android, egal was passiert. Wir arbeiten auf Smartphone und Tablets mit der Open-Source-Version des Betriebssystems und wir planen nicht, das zu ändern. Wir glauben an Android und Google und haben die Partnerschaft auch immer geschätzt und viel in sie investiert. Wollen Sie HMS auch anderen Marken zugänglich machen? Das soll im Rahmen unserer Strategie «1 + 8 + N» geschehen, die wir letztes Jahr lanciert haben. Dabei handelt es sich um einen Plattformgedanken mit dem Smartphone als Kernelement. Dieser Kern steht für die «1» in der Strategie. Ausgehend davon ist es möglich, sich mit dem nächsten Ring der Plattform zu verbinden, der «8»: Acht verschiedene Gerätetypen von Huawei im HMS-Ökosystem, mit denen sich das Smartphone problemlos verbinden lässt. Dazu gehören etwa Tablets, PCs, Wearables und Audiogeräte, die wir bereits in der Schweiz lanciert haben – alles Produkte von Huawei. In Zukunft werden wir auch noch Smart Screens und Speakers anbieten. Der äusserste Ring dieser Plattform bildet das «N»: Wir wollen uns in dem HMS-Ökosystem mit so vielen Partnern wie möglich verbinden. Wie gesagt wollen wir ein möglichst offenes System aufbauen. Je mehr Partner diese Plattform verwenden, desto mehr Erfahrungen sammeln sich, was sich wiederum positiv im Nutzererlebnis der Kunden niederschlagen wird. Sind Sie zufrieden trotz der verschiedenen Unsicherheiten mit dem Schweizer Geschäft? Unser Schweizer Geschäft ist nicht wirklich von den Umständen betroffen. Was das Coronavirus betrifft, haben wir vorgesorgt. Und auch wenn Huawei zu Beginn des US- Banns im letzten Jahr kurzzeitig Umsatzeinbussen verzeichnen musste, sind wir ab dem dritten Quartal 2019 wieder gewachsen. Wir gewinnen das Vertrauen der Konsumenten zurück und erhalten vollste Unterstützung von unseren Partnern. Unsere Geräte wie das P30 Pro sind sehr beliebt. Mit dem Betriebssystem Android Q erhalten wir nach wie vor alle Sicherheitspatches und Systemupdates. Verglichen mit dem Geschäftsjahr 2018 sind wir gewachsen. Unsere Flaggschiff-Smartphones weisen ein Wachstum von mehr als 18 Prozent auf, verglichen mit 2018. Also würde ich sagen, dass wir wirklich Erfolg haben. Welches sind dieses Jahr die grössten Herausforderungen, denen sich Huawei in der Schweiz gegenübersieht? Wir werden es weiter zu unserer grössten Aufgabe machen, den Kunden die beste User Experience zu bieten. Die Schweiz steht für Innovation und ist seit 2019 europaweit führend bei 5G. Wir sind stolz, dass wir dazu beitragen konnten. Unser grösster Fokus dieses Jahr ist die enge Zusammenarbeit mit lokalen Partnern, um gemeinsam unser Ökosystem respektive unsere App Gallery zu bilden. 04 / 2020 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

FIESTA LIKE THERE'S NO MANANA! ˜ AWARD NIGHT 2. APRIL 2020 SAMSUNG HALL TICKETS UNTER: WWW.BESTOFSWISSWEB.SWISS PARTNER VERBANDSPARTNER MEDIENPARTNER WERBEWOCHE

Archiv