Aufrufe
vor 2 Jahren

Netzwoche 06/2017

  • Text
  • Kategorie
  • Swiss
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Unternehmen
  • Netzmedien
  • Digital
  • Relaunch
  • Urteil
  • Mobile

20 Best of Swiss Web

20 Best of Swiss Web 2017 Best of Swiss Web 2017 mur. Endlich ist es so weit: Die Jury von Best of Swiss Web hat aus 389 Einreichungen die Sieger gekürt. 86 Projekte schafften es in die engere Auswahl. In jeder Kategorie gab es einen Gewinner: Die Jury vergab 11 Gold-Auszeichnungen. Zusätzlich gab es 25 Silber- und 45 Bronze-Gewinner. Dieses Jahr gab es kein Unternehmen, das zweimal Gold gewann. Die Redaktion präsentiert auf den folgenden Seiten alle Gewinner im Überblick. Der Master of Swiss Web wurde in einem dreistufigen Verfahren gewählt. Als Erstes ermittelte die Jury die Master-Kandidaten. Über diese konnten die Netzticker-Leser bis zum 20. März abstimmen. An der Award Night am 6. April wählten dann auch noch die anwesenden Gäste ihren Favoriten. Master wurde, wer von allen drei Instanzen insgesamt am meisten Stimmen erhielt. Letztes Jahr gewann der Relaunch von Post.ch den Master-Titel. Der Digital Transformation Award, den Best of Swiss Web zum dritten Mal vergibt, findet ebenfalls Anklang. Rund 440 Unternehmen nutzten die Gelegenheit und nahmen am «Digital Maturity Check» teil, den das Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen und die Unternehmensberatung Crosswalk ausarbeiteten. 92 Projekte wurden für den «Swiss Digital Transformation Award» nominiert, 18 kamen in die definitive Jurierung. 06 / 2017 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

2017 Best of Swiss Web Nachgefragt 21 «Facebook ist kein Hype mehr» Pascal Sieber berät Unternehmen auf ihrem Weg in die digitale Welt. Am Best of Swiss Web Award ist er Jurypräsident der Kategorie Online Marketing. Im Interview erzählt Sieber, was ihn dieses Jahr überrascht hat und was er bei den Einreichungen vermisste. Autor: George Sarpong Wie haben Sie die diesjährigen Jurytage erlebt? Pascal Sieber: Wir hatten in der Kategorie Online-Marketing dieses Jahr vergleichsweise viele Projekte zur Beurteilung erhalten. Die Vorjurierung klappte bestens und der Jurytag war inspirierend. In unserem Juryteam waren auch neue Mitglieder, und wir konnten einen sehr guten Teamgeist aufbauen. « Gutes Online-Marketing ist zu 90 Prozent Knochenarbeit. » Pascal Sieber ist Berater und Jurypräsident der Kategorie «Online-Marketing» bei Best of Swiss Web Was macht die Kategorie Online-Marketing besonders spannend? Das Web ist Hilfsmittel für die Kommunikation und deshalb für das Marketing ein «gefundenes Fressen». Alles, was über das Web zugänglich ist, ist in irgendeiner Form Marketing. Sei es aktives oder passives Marketing. Es spannend zu beobachten, wie gut die Kandidaten diese Chancen nutzen. Was hat Sie besonders überrascht? Überraschend ist seit Jahren, dass das Online-Marketing eine viel bravere Ausprägung annimmt, als man dies auf den ersten Blick erwarten würde. Gutes Online-Marketing ist zu 90 Prozent Knochenarbeit und dies drückt sich in den Eingaben auch aus. Etwas überraschend war es dieses Jahr, dass die Community-Aspekte eher wieder etwas rückläufig sind. Facebook und Co. sind nicht mehr ein Hype, sondern werden genutzt, wo es sinnvoll ist. Was heisst das konkret? Können Sie ein Beispiel nennen? In früheren Jahren hatten wir mehr Projekte, die über den Selfservice hinaus das Co-Design oder sogar in Richtung Co-Creation gingen. Allen ist sicher die Migipedia-Seite bekannt, auf der sich die Konsumenten über Produktverbesserungen unterhalten. Noch weiter gehen etwa die Automobilhersteller, die Ansätze der Open Innovation umsetzen, um mit den Ideen der Kunden-Community neue Produkte zu gestalten. Was haben Sie bei den Projekten vermisst? Neuere Ansätze der Marketing-Automation sahen wir noch keine. In einem Projekt deutete sich dies an, und man kann erwarten, dass bald solche Ansätze sichtbar werden. Sind Schweizer Werber zu brav oder gar zu wenig originell oder woran liegt das? Hier steht weniger die Originalität im Vordergrund als der Investitionswille und die Investitionskraft. Es kann natürlich sein, dass in der Schweiz gerade im Handel die Wettbewerbsintensität noch geringer ist als etwa in Deutschland und deshalb die Notwendigkeit zur Automation noch weniger gross ist. Welche Trends gibt es in der Kategorie Online-Marketing? Es gibt einen merklichen Trend zu Mobile First. Das Web wird schon von einigen Teilnehmern als zweites Medium nach dem Smartphone betrachtet. Welche Folgen hat dies für das Online-Marketing? Wir betrachten das mobile Web genauso wie alle anderen Formen: immer aus der Sicht der Zielgruppen. Für die Jurierung hat dies also keine Auswirkungen. Für das Fachgebiet Online-Marketing und damit für die Projekte bedeutet dies, dass diese sich mit dem Verhalten der Zielgruppe bezüglich mobiler Devices auseinandersetzen sollten. Welche Trends gab es an der Technologiefront? Wir sahen dieses Jahr eher Trends am Back-End als am Front-End. Technologisch ist das nicht neu, aber die heutigen Websites werden zunehmend aus integrierten Systemen gespeist und immer seltener aus Stand-alone-Content- Management-Systemen. Mussten Sie lange diskutieren, um einen Sieger in der Kategorie Online-Marketing zu küren? Ja, aber das ist unsere Arbeit. Wir sind es den Teilnehmern, aber auch unserer Expertise schuldig, dass wir die Pround Contra-Argumente bis auf das letzte Detail besprechen und mehrfach abwägen, wer der Gewinner sein soll. Leider kann nur einer gewinnen. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 06 / 2017

Archiv