Aufrufe
vor 2 Jahren

Netzwoche 06/2017

  • Text
  • Kategorie
  • Swiss
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Unternehmen
  • Netzmedien
  • Digital
  • Relaunch
  • Urteil
  • Mobile

Swiss Digital

Swiss Digital Transformation Award Die Silber-Gewinner 44 2017 SILBER IN DER KATEGORIE «GROSSUNTERNEHMEN» SILBER IN DER KATEGORIE «KLEINE UND MITTLERE ORGANISATIONEN» Unternehmen Axa Winterthur (Schweiz) Unternehmen Hypothekarbank Lenzburg Urteil der Jury Die von der Axa vorgestellte Digitalisierungsstrategie mit den äusserst professionell und stringent umgesetzten Digitalprojekten zeugt von einer sehr hohen und ausgeprägten Digital-Kultur innerhalb des Unternehmens. Die digitale Transformation bei der Axa ist weit entfernt von Digital-Buzzwords und oberflächlichen Changes, sondern ist integraler Bestandteil der Unternehmens-DNA. Die dazu benötigten organisatorischen Rahmenbedingungen wurden geschaffen. Eine modularisierte Digitalisierungs-Roadmap sowie die regelmässige und auf KPIs basierende Überprüfung der Initiativen dienen als Fundament, um jenseits von digitalem Aktionismus konstant und zielgerichtet agieren zu können. Hinzu kommt ein vorbildliches Involvement der eigenen Mitarbeiter in die Erarbeitung von innovativen Projekten und in den internen Wandel. Vereinzelt können Schwachpunkte in der Adressierung von konkreten Kundenerlebnissen ausfindig gemacht werden, eine klar ersichtliche Multi- Channel-Kommunikations- und Plattformstrategie ist nicht zu erkennen. Zwar legt die Axa Wert auf eine umfassende digitale Transformation entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die Ergebnisse spiegeln sich leider noch nicht in der Aufmachung und erlebten Wahrnehmung der Endnutzer wider. Urteil der Jury Die «Hypi» als stark verankerte Regionalbank überzeugt durch verschiedene überdurchschnittliche Digitalisierungs- und Transformationsfortschritte in einer sehr stark regulierten Branche: Eine vorbildliche, ganzheitliche Herangehensweise, direkt vom CEO, Marianne Wildi, vorangetrieben. Dank ihres Change-Managements wurde die Hypothekarbank Lenzburg (HBL) vom Follower zu einem klaren Leader in der Regionalbanken-Branche (Plattformentwicklung, regelmässige Publika tionen usw.) Die HBL überzeugt hier sowohl in der Breite (Anzahl Vorschritte wie hypicash.ch, hypiplan,ch, Live-Paper oder die den Finma-Normen entsprechende Hypi-Start-App) als auch in der Tiefe (z. B. Usability und CX der genannten, neuen Produkte inkl. Produktwebseiten) mit einer überzeugenden Konstanz. Für ein Finanz-KMU, sprich eine Regionalbank mit nicht einmal 250 Mitarbeitenden und somit eher limitierten Ressourcen, ist der erzielte Fortschritt sehr beeindruckend. Mutige Vorgehensweise, etwa mit Finstar.ch als KMU anderen Regionalbanken selbst Dienstleistungen anzubieten, ist ein grosser Schritt und zeugt von Thought-Leadership- Qualitäten. Einzig der Webauftritt der Standardseite entspricht weder den heutigen Desktop- noch den Mobile-Standards (unter anderem nicht mobileoptimiert, nicht im Responsive-Design). Anzeige Der Gewinner ist ein Geheimnis... Marc Maret kennt ihn trotzdem schon! WIR GRATULIEREN DEM GEWINNER DES DIGITAL TRANSFORMATION AWARD 2017! 06 / 2017 www.netzwoche.ch © netzmedien ag Seit 10 Jahren top informiert für die digitale Transformation unserer Kunden | infocentric.ch

2017 Swiss Digital Transformation Award Die Bronze-Gewinner | Shortlist 45 BRONZE IN DER KATEGORIE «GROSSUNTERNEHMEN» BRONZE IN DER KATEGORIE «KLEINE UND MITTLERE ORGANISATIONEN» Unternehmen Weisse Arena Gruppe Unternehmen Ex Libris Urteil der Jury Der Schweizer Wintersport durchlebt schwierige Zeiten: weniger Schnee, weniger Skifahrer, teurer Schweizer Franken. Die Weisse Arena stellt sich dem Trend entgegen. Seit Jahren. Mit immer neuen Innovationen reizt die Weisse Arena das Mögliche aus in der Kombination von (physischem) Wintersport und (digitalem) Erlebnis. Das beginnt bereits vor der ersten Fahrt. Anstatt vor dem Kassenhaus Schlange zu stehen, kann der Skipass bereits direkt zuhause bezogen werden. Im Skigebiet selbst gibt es echte, auf den eigenen Gusto zugeschnittene und den aktuellen Pistenstandort bezogene Informationen. Inzwischen hat die Weisse Arena Gruppe selbst ein Start-up gegründet: Inside Lab. Damit wird konsequent Innovation ins Zentrum gerückt. Es wird klar die Innovationsführerschaft angestrebt. Damit wird es Laax gelingen, die Herausforderungen zu meistern. Urteil der Jury Der Schweizer Buchhändler ist den heute über Vierzigjährigen seit ihrer Jugend ein Begriff. Kinder und Jugendliche kennen Ex Libris vor allem als Download-App. Ex Libris ist ein Paradebeispiel für die komplette Transformation des stationären Buchhandels in einen Online-Distributionskanal für digitale Güter. Heute erzielt Ex Libris über 70 Prozent seines Umsatzes online. Es ist der Firma gelungen, den Markenkern ins digitale Zeitalter zu transferieren. Darüber hinaus hat Ex Libris konsequent sämtliche Aspekte des Geschäfts digitalisiert. Das beginnt bei einem Bieterwettbewerb für Zulieferer in Echtzeit, reicht über die Digitalisierung des Kundenbindungsprogramms mit einer guten digitalen Kundenloyalitätskarte bis hin zu datengetriebenen Angeboten. Jeder Aspekt des Geschäfts wird analysiert, was eine datengetriebene Margen- und Prioritätenberechnung und eine 8-prozentige Steigerung des Deckungsbeitrags ermöglicht. So ist es Ex Libris gelungen, in einem rückläufigen Markt weitere Marktanteile zu gewinnen. SHORTLIST – KATEGORIE «GROSSUNTERNEHMEN» SHORTLIST – KATEGORIE «KLEINE UND MITTLERE ORGANISATIONEN» Unternehmen Sanitas Krankenversicherung Unternehmen UBS Unternehmen Brack.ch Unternehmen Schweiz Tourismus Urteil der Jury Die App der Sanitas ist ein Paradebeispiel dafür, wie durch die digitale Transformation innovative Lösungen geschaffen werden können. Dabei ist die App nur ein kleines Mosaik einer grossen Transformationsvision, die ferner auch durch Test- und Learn- Ansätze vorangetrieben wird. Im Bereich der Kranken assekuranz zählt die Sanitas mit ihrer Strategie zu den Führenden in der Digitalisierung. Verschiedenen Hinweise deuten darauf hin, dass es bei der «digitalen Entwicklung» der verschiedenen Geschäftsbereiche noch grosse Unterschiede gibt. Für die Jury eines der Indizien dafür, dass das Unternehmen noch nicht umfassend auf dem Weg der digitalen Transformation ist. Urteil der Jury Die UBS überzeugt mit einer sehr starken Kundenorientierung und sehr vielen beeindruckenden Projekten und Massnahmen zur Steigerung des Kundennutzens (z. B. mit neuen und innovativen Dienstleistungen). Weniger überzeugend ist der teilweise fehlende Nachweis einer übergeordneten, gruppenweiten digitalen Transformationsstrategie mit Involvierung, «Mitnahme» und Veränderung der gesamten Organisation auf die Transformationsreise. Das Team rund um die Eingabe macht einen sehr guten Job, dennoch scheinen diese Aktivitäten leider noch auf ein «abgegrenztes Silo» beschränkt zu sein. Urteil der Jury Als Onlinepionier ist Brack.ch aus Mägenwil auch heute noch Treiber von Innovationen und entwickelt sich immer mehr zu einem E-Commerce-Enabler auch für andere Unternehmen, die einen versierten Fulfillment-Partner benötigen. So etwa mit dem Brack.ch-Order- Button und der «Platform-as-a- Service», etwa für Intersport und die kürzlich übernommene Firma Babymüller. Weitere innovative Geschäftsmodelle und digitale Einzelmassnahmen werden laufend vorangetrieben. Leider waren zum systematischen Transformationsmanagement und zum wirtschaftlichen Erfolg der Massnahmen nur wenige Angaben vorhanden, was eine Beurteilung erschwerte. Urteil der Jury Schweiz Tourismus gehört im Schweizer Tourismusbereich zu den digitalen Vorreitern. Kanalübergreifendes Marketing und Customer Experience werden hochgehalten und können sich dank innovativer und solider Projekte sehen lassen. Dazu gehören auch smarte Mobile-Angebote, etwa für ausländische Gäste, die sich auf eine Reise in die Schweiz vorbereiten oder bereits hier sind. Allerdings wird man den Eindruck nicht ganz los, dass dem bestehenden Operating Model zwar eine «Omni-Channel-Marketing»-Dimension hinzugefügt wurde, die zwar solide Resultate liefert und einige Highlights produziert hat (insb. «Digital Grand Tour of Switzerland») – jedoch keine tiefgreifende digitale Transformation repräsentiert. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 06 / 2017

Archiv