Aufrufe
vor 2 Jahren

Netzwoche 07/2018

  • Text
  • Unternehmen
  • Swiss
  • Netzmedien
  • Schweiz
  • Kategorie
  • Unic
  • Punkte
  • Webcode
  • Schweizer
  • Digital

12 People Köpfe BBV

12 People Köpfe BBV SOFTWARE SERVICES RISING STAR: STEFAN MÜLLER cgr. Der Onlinehändler Digitec Galaxus hat neu einen Chief Technology Officer. Wie die Migros-Tochter mitteilt, übernimmt Stefan Müller die Aufgabe. Mit der Schaffung des CTO-Postens will Digitec Galaxus die Innovationskraft stärken. Müller ist 34 Jahre alt und arbeitet seit zehn Jahren für das Unternehmen. Er begann seine Karriere dort als Software-Ingenieur, wie es in der Mitteilung heisst. Fünf Jahre lang leitete er die Entwicklungsabteilung als Head of Engineering. Dabei führte er 100 Mitarbeiter. «Stefan ist mit uns gross geworden», lässt sich Florian Teuteberg, CEO von Digitec Galaxus, in der Mitteilung zitieren. «Es freut mich, dass wir uns mit ihm als CTO nun noch stärker auf die Technologie konzentrieren können, die hinter unseren Onlineshops steckt.» Mit der Ernennung eines CTOs werde dem Umstand Rechnung getragen, das Digitec Galaxus im Kern ein Tech-Unternehmen sei, das auf Product Development setze, sagt Müller auf Anfrage. Als erstes Projekt will er den Start von Galaxus dieses Jahr in Deutschland angehen. «Für diesen Schritt müssen unsere Systeme bereit sein», sagt der neue CTO. Ausserdem wolle er in die Bereiche Cloud, Modularisierung der Systeme und Machine Learning investierten. Ein persönliches Ziel sieht Müller darin, sich für eine intensivere Wechselwirkung zwischen den strategischen Entscheidungen und den technologischen Möglichkeiten bei Digitec Galaxus einzusetzen. «Es ist mir aber auch wichtig, dass ich unsere Firmenwerte fördern und unser positives Arbeitsklima noch stärker mitgestalten kann.» VERSTÄRKT TEAM RIVERBED BEFÖRDERT VER- KAUFS-CHEF ZUM CEO SWISSCOM-VR HOLT GOOGLE- MANAGERIN HUAWEI SCHWEIZ BEKOMMT NEUEN CEO Markus Holzner Paul Mountford Anna Mossberg Wang Haitao mur. Markus Holzner ergänzt seit Januar das Business-Development- Team von BBV Software Services, wie das Softwareunternehmen in einer Mitteilung schreibt. Vor dem Wechsel war er bei Ergon Informatik als Senior Project Manager tätig. Davor hatte er als Account Manager für Grosskunden bei Microsoft und als IT-Einkäufer und Teamleiter bei EADS Astrium gearbeitet. Holzner ist diplomierter Wirtschaftsinformatiker und verfügt über einen MAS in Project Management und einen Master of Science in Management. «Markus hat in seinen rund 15 Berufsjahren verschiedene Seiten der IT kennengelernt: Projektrealisierung, Beratung, Verkauf und Einkauf», sagt Philipp Kronenberg, CEO von BBV Software Services. cgr. Riverbed hat einen neuen CEO. Der bisherige Verkaufs-Chef und Senior Vice President Paul Mountford übernimmt die Leitung des Unternehmens. Er folgt auf den langjährigen CEO Jerry Kennelly, der das Unternehmen 2002 mitgegründet hatte und seitdem das Unternehmen leitete, wie Riverbed mitteilt. Kennelly trete in den Ruhestand. Für ihn sei die Zeit gekommen, die Unternehmensführung in andere Hände zu übergeben, lässt er sich zitieren. Mountford kam vor vier Jahren zu Riverbed. Zuletzt war er Senior Vice President und Chief Sales Officer. Dabei leitete er die Transformation des Channelprogramms und des Verkaufs. Zudem spielte er eine zentrale Rolle bei der Umsetzung der Digital-Performance-Strategie. mur. Der Schweizer Telko Swisscom hat an seiner Generalversammlung bekannt gegeben, dass Theophil Schlatter den Verwaltungsrat verlasse. Der Telko ersetzt den bisherigen Vizepräsidenten des Gremiums durch Anna Mossberg. Mossberg war bis März 2018 Mitglied des Managementteams von Google Schweden, wo sie für Digitalisierungsprojekte zuständig war. Davor war sie für Telia Company und die Deutsche Telekom tätig. Die einjährige Amtsdauer der übrigen Mitglieder des Verwaltungsrates lief ab. Die Generalversammlung bestätigte sie für ein weiteres Jahr. Das Gleiche gilt auch für Hansueli Loosli, den Präsidenten des Gremiums, und die Mitglieder des Vergütungsausschusses. cgr. Der chinesische Technologiekonzern Huawei hat einen neuen CEO für die Schweiz. Wang Haitao wird die Geschäfte ab sofort leiten, wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt. Er folgt auf Xiao Haijun, der fast vier Jahre als CEO von Huawei agierte. Xiao wird die Leitung des Enterprise-Geschäfts in Russland übernehmen. Der Wechsel erfolgt im Zuge einer normalen Rotation, wie es weiter heisst. Wang ist seit 17 Jahren im Unternehmen tätig. In dieser Zeit arbeitete er in China, Afrika und Europa in den Bereichen Technical wie auch als Business Manager. Zuletzt war er CEO von Huawei Rumänien. Zudem sass er im Verwaltungsrat mehrerer nationaler Tochtergesellschaften. 07 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 13 UNITED SECURITY PROVIDERS BERUFT SECURITY-CENTER-CHEF WISEKEY BAUT GESCHÄFTS- LEITUNG AUS CANON BERUFT NEUEN EMEA-CHEF MOBILEZONE BAUT VERWALTUNGSRAT AUS Alain Balz Jean-Pierre Pennacino Yuichi Ishizuka Christian Petit mur. Alain Balz hat per 1. März 2018 die Leitung des Security Operations Center von United Security Providers übernommen, wie das Berner Unternehmen in einer Mitteilung schreibt. Balz führe ein zehnköpfiges Team, das Managed- Security-Dienste für über 70 Kunden an mehr als 800 Standorten erbringe. Balz habe über 15 Jahre Erfahrung mit dem Betrieb von IT- Services für KMUs und Grosskonzerne. Er folgt auf Reto Feuz, der den Spezialisten für IT-Sicherheit nach über 10 Jahren verlässt. Managed Security sei seit 2016 der am stärksten wachsende Geschäftszweig bei United Security Providers. Das Unternehmen schloss das Jahr 2017 mit einem Wachstum von über 18 Prozent ab. cgr. Der Schweizer Sicherheits- und IoT-Anbieter Wisekey hat Jean-Pierre Pennacino zum Chief Operating Officer (COO) ernannt. Er ist seit fast einem Jahr bei Wisekey als Project Manager und Berater für den CEO und CFO tätig, wie seinem Linkedin- Profil zu entnehmen ist. Zudem bringt er zwei Jahrzehnte Erfahrung im Halbleitergeschäft mit. Er arbeitete etwa für Motorola Semiconductor, STMicroelectronics und Gemalto, wie es in einer Mitteilung heisst. Als COO wird er das gesamte operative Geschäft von Wisekey verantworten. Seine strategischen Schwerpunkte werden auf dem Ausbau der Halbleiter-Dienste und der Managed-Public- Key-Infrastrukturen liegen. Er untersteht direkt Carlos Moreira, CEO und Chairman von Wisekey. aza. Bei Canon EMEA kommt es zum Führungswechsel. Wie das Unternehmen mitteilt, übernahm Yuichi Ishizuka per 1. April das Amt des CEO. Er kommt von Canon USA, wo er als COO amtete. Ishizuka folgt in seiner neuen Rolle auf Rokus van Iperen. Dieser war seit 2012 CEO von Canon EMEA und tritt nun in den Ruhestand. Wie das Unternehmen schreibt, soll Ishizuka in seiner neuen Rolle einerseits das bestehende Kerngeschäft stärken und andererseits Canons Expertise in Bereichen wie Network Visual Solutions, Industrieanlagen und dem kommerziellen Druck ausbauen. Canon EMEA operiert in 120 Ländern, beschäftigt 18 000 Menschen und erwirtschaftet ein Viertel des jährlichen, globalen Umsatzes der Firma. fpo. Die Aktionäre von Mobilezone haben an der Generalversammlung vom 5. April neue Verwaltungsräte gewählt. Neu zum Gremium stösst Christian Petit. Der Franzose war bis im Sommer des vergangenen Jahres mehr als 17 Jahre für Swisscom tätig. Zuletzt leitete er das Geschäftskundensegment und war Mitglied der Konzernleitung des Schweizer Telkos. Petit rückt zudem neu in den Vergütungsausschuss von Mobilezone ein. Ebenfalls neu gewählte Verwaltungsrätin ist die Immobilienexpertin Gabriela Theus. Wiedergewählte Verwaltungsräte sind Andreas Blaser und Urs Fischer. Fischer wurde zudem für ein weiteres Jahr als Verwaltungsratspräsident von den Aktionären bestätigt. BEYOND ICT: BEAT TINNER, CEO UND GRÜNDER VON CYBERLINK Beat Tinner ist studierter Wirtschaftsinformatiker der Uni Zürich. 1995 gründete er Cyberlink und ist seither CEO. In seiner Freizeit beschäftigt er sich gerne mit sehr alten Sprachen und mit Ägyptologie. Früher war sein Sport Karate, heute ist es Yoga. Er träumt vom Landleben in der Karibik, einst schwärmte er fürs Kanufahren in Kanada. Tinner lebt in Zürich. Interview: Christoph Grau Was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere? Wir konnten im Herbst 2017 Mitglieder der Geschäftsleitung zu Miteigentümern und Aktionären von Cyberlink machen. Ich finde es grossartig, wenn aus Managern Unternehmer werden. Warum kommen Sie morgens gerne ins Büro? Auf mich warten ein absolut erfrischendes Team und eine genauso erfrischende Aussicht auf den Zürichsee, das gefällt mir. Allerdings muss ich sagen, dass ich nicht allzu oft im Büro bin. Wie würden Ihre Mitarbeiter Sie beschreiben? Als etwas leise und zurückgezogen, vielleicht sogar als (zu) selten sichtbar. Worüber haben Sie kürzlich herzlich gelacht? Über die Komödie «Die Bank- Räuber» im Theater Hechtplatz, mit Beat Schlatter und seinem Ensemble. Auf welche Website (ausser der eigenen) würden Sie nicht verzichten wollen? Spotify. Wenn Sie mit jemandem tauschen könnten, wer wäre das? Mit einem der ersten künftigen Mars-Astronauten. Ich betrete gerne Neuland. Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen? Ich möchte eine sehr fremde Sprache lernen, zum Beispiel Arabisch und/oder Japanisch. Oder ein Instrument lernen; Geige wäre eine Herausforderung. Was würde Ihr 10-jähriges Ich zu Ihnen heute sagen? Wolltest Du nicht mal Hochseekapitän werden? Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten? Japan. Wo sehen Sie sich in 5 Jahren? In einem etwas breiter abgestützten Verwaltungsrat von Cyberlink. Was essen oder kochen Sie gerne? Am liebsten eine frische Mango unter einem Mangobaum in den Tropen! www.netzwoche.ch © netzmedien ag 07 / 2018

Archiv