Aufrufe
vor 2 Jahren

Netzwoche 07/2018

  • Text
  • Unternehmen
  • Swiss
  • Netzmedien
  • Schweiz
  • Kategorie
  • Unic
  • Punkte
  • Webcode
  • Schweizer
  • Digital

40 Management & Career

40 Management & Career Aktuell WWW.NETZWOCHE.CH IBAW setzt auf Winterthur mur. Das Institut für berufliche Aus- und Weiterbildung (IBAW) bildet Data Scientists, Wirtschaftsinformatiker und Applikationsentwickler aus – ab Herbst 2018 auch in Winterthur. Das schreibt das IBAW in einer Mitteilung. Weitere Standorte sind Basel, Bern, Luzern, Sursee und Zug. Die Genossenschaft Migros Luzern gründete das IBAW 2017. Die Aus- und Weiterbildungen, die das Institut anbietet, sind Teil der höheren Berufsbildung im Bereich Informatik. ▸ Webcode DPF8_87774 Die Finalisten für die ICT- Skills 2018 stehen fest cgr. 253 Lernende haben in diesem Jahr an den ICT-Regionalmeisterschaften für Informatik und Mediamatik teilgenommen. Die Teilnehmer wetteiferten in den vier Kategorien Applikationsentwicklung, Webentwicklung und Design, Systeme und Netzwerke sowie Mediamatik, wie ICT-Berufsbildung Schweiz mitteilt. In jeder Kategorie qualifizierten sich rund 20 Teilnehmer für die ICT-Skills 2018, die vom 12. bis zum 15. September in der Bern- Expo ausgetragen werden. ▸ Webcode DPF8_87682 Swisscom sucht die besten Start-ups der Schweiz cgr. Der Startschuss für die 6. Auflage der «Swisscom Startup Challenge» ist gefallen. Bis zum 21. Mai können sich «Hightech-Start-ups in der Early- und Extension Stage» aus der Schweiz für das Förderprogramm des Telkos bewerben, wie Swisscom mitteilt. Swisscom sucht vor allem Start-ups in den Bereichen Artificial Intelligence, ICT-/Cloud- Sevices, Digital Marketing/ Commerce für KMUs, Cyber Security, Blockchain Enabled Applications oder IoT/Robotics. Der grosse Pitch-Event ist am 14. August in Bern. ▸ Webcode DPF8_87340 ETH Zürich gründet «School for Continuing Education» jor. Die ETH Zürich hat eine Weiterbildungsstätte gegründet. Sie heisst «School for Continuing Education». Im Zentrum stehen Lehrangebote zu Cybersecurity und Data Science, wie die ETH mitteilt. Mit dem Angebot will die Hochschule insbesondere Fachkräfte aus der Wirtschaft adressieren. Im Herbst lanciert die neue Weiterbildungseinrichtung zwei Cybersecurity-Programme: ·· Der DAS (Diploma of Advanced Studies) Cyber Security richtet sich an Mitarbeiter in Unternehmen, in der Verwaltung und der Armee, die eine Ausbildung in Informatik haben. Sie sollen die Grundlagen im Bereich Informationssicherheit lernen und sich mit aktuellen Ergebnissen und Erkenntnissen aus der Forschung auseinandersetzen. Die Studiengebühren betragen 18 000 Franken, wie die ETH auf Anfrage mitteilt. ·· Der CAS (Certificates of Advanced Studies) Cyber Security richtet sich an einen breiteren Kreis. Die ETH will mit dem Angebot Interessierte ohne Informatikkenntnisse ansprechen, etwa Kaderleute, die im beruflichen Alltag mit Fragen zur Informationssicherheit konfrontiert sind und sich ein fundiertes Grundwissen aneignen möchten. Kostenpunkt: 12 000 Franken. Die ETH will mit der neuen Einrichtung auch personalisierte Weiterbildungen anbieten. Diese richten sich insbesondere an Fachleute aus der Industrie, etwa im Bereich Fertigungstechnologie. ETH-Professoren aus acht Departementen würden die Teilnehmer persönlich betreuen und mit ihnen individuelle Studienpläne zusammenstellen. Ziel sei es, praxisrelevantes Wissen zu vermitteln. Im Rahmen dieses Angebots sind die Studienplätze auf 50 Teilnehmer begrenzt. Die Weiterbildung dauert mindestens zwei Monate bei einem Vollzeitpensum und maximal ein Jahr im Falle eines Teilzeitstudiums. Das personalisierte Weiterbildungsangebot kostet 16 600 Franken. FFHS startet CAS Data Driven Business jor. Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) hat ein neues Weiterbildungsangebot lanciert: den CAS Data Driven Business. Das Programm soll den Teilnehmern vermitteln, was Themen wie Big Data, Machine Learning und Data Science für KMUs bedeuten. Das Angebot startet im kommenden Herbst und soll Unternehmer ohne technisches Fachwissen adressieren, wie die FFHS mitteilt. Die Teilnehmer erhalten eine Einführung in Datenwissenschaften, einen Überblick über Tools und Methoden sowie Entscheidungsgrundlagen für Digitalisierungsprojekte. Ziel sei es, Praxiswissen für die datengestützte Weiterentwicklung von Unternehmen nahezubringen. Bild: Gian Marco Castelberg / ETH Zürich Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_88205 Technologien fürs Business nutzen «Wir haben festgestellt, dass Entscheidungsträger oft zu wenig darüber Bescheid wissen, wie sie Daten sinnvoll für ihr Unternehmen gewinnen und einsetzen können. Führungskräfte – egal, ob aus dem Marketing, der Finanzbranche, dem Produktions- oder Logistikwesen – sollen mit dem neuen CAS einen Einstieg in das Gebiet der Data Science erhalten», erklärt Studiengangsleiter Oliver Ittig. Die Teilnehmer sollen lernen, wie sie Technologien nutzen können, um Geschäftsmodelle zu optimieren und neue Wertschöpfungsmöglichkeiten zu nutzen. Zudem behandeln die Kurse rechtliche Aspekte. Die Kursteilnehmer werden das Gelernte in Projektarbeiten auf das eigene Unternehmen anwenden, wie die FFHS mitteilt. Wer den Kurs absolvieren will, muss gemäss Mitteilung 80 Prozent des Lernstoffs im Selbststudium via Onlineplattform absolvieren. Die restlichen 20 Prozent fänden als Präsenzunterricht im Regionalzentrum Zürich oder Bern statt. Der erste Studiengang beginnt Mitte September. Anmeldeschluss ist der 31. Mai. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_88009 07 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Management & Career Studie 41 Das sind die Löhne in der ICT-Branche Der Kanton Zürich hat auch in diesem Jahr sein «Lohnbuch Schweiz» publiziert. Die Redaktion warf einen Blick hinein und zeigt, wer in der ICT-Branche aktuell wie viel verdient. Autor: Oliver Schneider Das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich hat sein Lohnbuch für die Schweiz 2018 publiziert. Es enthält Mindestlöhne sowie orts- und berufsübliche Löhne für verschiedene Branchen und wurde zusammen mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden verfasst, wie die Herausgeber schreiben. Das Lohnbuch gibt Auskunft darüber, mit welchem monatlichen Verdienst Arbeitnehmer im Schnitt rechnen können. In der Telekommunikationsbranche liegen die Löhne zwischen knapp 4200 Franken für eine Büroassistenz und 9200 Franken für einen ICT-Systementwickler mit «anspruchsvollen» Aufgaben. «Normale» Systementwickler haben einen Lohn von 6222 Franken. Bereichsund Teamleiter in der Telko-IT verdienen rund 7500 Franken, Supportmitarbeiter zwischen 4700 und 6200 Franken. IT-Löhne hängen von der Zeit im Unternehmen ab In der IT gliedert das Lohnbuch die Löhne nach der Anzahl Dienstjahre. So beträgt der schweizerische Medianlohn für einen Applikationsentwickler mit 42 Wochenstunden und weniger als 25 Altersjahren knapp 6000 Franken. Mit zunehmendem Alter steigt der Lohn, wobei der grösste Anstieg zwischen dem 25. und 30. Altersjahr erfolgt. Ab einem Alter von 49 können Applikationsentwickler mit rund 9200 Franken pro Monat rechnen. Der Lohnanstieg im Alter kommt allerdings nicht bei allen IT-Berufen vor. So verdienen Senior-ICT-Qualitätsmanager ab 49 Jahren mit 10 236 Franken kaum mehr als ihre 35-jährigen Kollegen (10 007 Franken) und sogar weniger als diejenigen zwischen 40 und 44 Jahren (10 530 Franken). Ausser der Gliederung nach Alter weist das Lohnbuch auch Löhne nach Ausbildung aus. So verdient ein Informatiker EFZ nach der Lehre 4615 Franken ohne und 4635 Franken mit Abschluss der Berufsmittelschule. Informatiker mit einem Bachelor steigen mit 6000 Franken in den Beruf ein. Ein Master an einer Fachhochschule oder Universität ergibt einen Anfangslohn von 6538 beziehungsweise 6808 Franken. Akademiker verdienen mehr Auf Grundlage von Empfehlungen des Verbands ICT- Berufsbildung Bern sind im Lohnbuch die Löhne von Mediamatikern und Informatikern EFZ verzeichnet. Mediamatiker mit vierjähriger Lehre verdienen demnach 3915 Franken (4339 Franken mit Ortszuschlag). Informatiker EFZ können mit den gleichen Löhnen rechnen. Informatikpraktiker EBA mit zweijähriger Lehre haben einen Lohn von 3800 Franken. IT-Löhne sind nicht nur vom Alter abhängig, auch die Stellung in der Hierarchie und die Ausbildung haben einen Einfluss. Gelernte Fachkräfte verdienen je nach Alter zwischen 5315 und 8360 Franken. Bei Gruppen und Teamleitern ist der Einstiegslohn mit 7007 Franken bereits höher. Wer mit 20 Jahren als Akademiker und oberes Kader einsteigt, kann mit 9509 Franken rechnen. Ab dem 50. Altersjahr ist hier ein Monatslohn von 14 645 Franken üblich. Dies ist das höchste ICT-Salär im gesamten Lohnbuch. Im Durchschnitt sind die Löhne im Kanton Zürich am höchsten. Am wenigsten verdienen ICT-Mitarbeiter im Kanton Tessin. Das Lohnbuch 2018 kann gedruckt oder digital beim Amt für Wirtschaft und Arbeit oder beim Verlag Orell Füssli für 80 Franken bezogen werden. Darin enthalten sind auch Beschreibungen der einzelnen ICT-Berufe sowie weitere Angaben zu branchenüblichen Arbeitsverträgen. Beruf unterste Altersklasse höchste Altersklasse Softwareentwicklung Data Scientist Senior 8719.– 9237.– ICT-Testingenieur 6354.– 9015.– ICT-Testmanager 6791.– 9596.– Software-Ingenieur 6831.– 5867.– Wirtschaftsinformatiker 7100.– 9532.– IT-Beratung ICT-Berater 6624.– 9609.– ICT-Requirements-Engineer 6534.– 8852.– ICT-Sourcing-Manager Senior 9567.– 10 946.– ICT-Sicherheitsbeauftragter 8155.– 8986.– ICT-Systemingenieur 5810.– 9516.– ICT-Systemspezialist 5538.– 9300.– Organisationsmanager 7504.– 10 156.– Projektleiter 6913.– 10 329.– Projektmanagement-Officer 6608.– 9308.– Unternehmensorganisator 7822.– 8846.– Artikel online auf www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_87335 Beruf unterste Altersklasse höchste Altersklasse Betrieb von Datenverarbeitungsanlagen Applikationsmanager 5895.– 8430.– Business-Analyst 5000.– 8935.– ICT-Architekt 7358.– 10 791.– ICT-Change-Manager 7949.– 9018.– ICT-Helpdesk-Mitarbeiter 5288.– 8199.– ICT-Operator 6198.– 6328.– ICT-Produktionsplaner 7500.– 8792.– ICT-Service-Manager 7379.– 9079.– ICT-Systemadministrator 5742.– 8366.– ICT-System-Controller 6812.– 8254.– Netzwerkadministrator 6780.– 8929.– Netzwerkspezialist 5794.– 8484.– Installation und Support ICT-Supporter 5169.– 6995.– ICT-Techniker 5136.– 7851.– Datenverarbeitungs- und Streamingdienste/Hosting Datenbankadministrator 6886.– 8261.– Datenbankspezialist 7569.– 9566.– www.netzwoche.ch © netzmedien ag 07 / 2018

Archiv