Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 08/2017

42 Products Neuheiten

42 Products Neuheiten WWW.NETZWOCHE.CH Sennheiser präsentiert UC-Konferenzlösung rkn. Sennheiser hat eine portable Konferenzlösung für Unified Communications (UC) auf den Markt gebracht. Die SP 220 besteht aus zwei Speakerphones mit Akku und Kabel. Sennheiser entwickelte die Lösung speziell für professionelle Nutzer, wie der Hersteller mitteilt. Das Kabel zwischen den beiden Einheiten ist 2 Meter lang. Zum Zubehör zählt eine Schutztasche. Die SP 220 ist nun im Schweizer Handel erhältlich. Sennheisers UVP beträgt 589 Franken. ▸ Webcode DPF8_37329 Qnap bringt Business-NAS mit 12 Schächten mur. Qnap hat das NAS TVS- 1282T3 vorgestellt. Es läuft mit Intel-Prozessoren der 5. und 7. Generation. Das Gerät ist ausgestattet mit 4 Thunderbolt-3-Ports und 3 HDMI- Ausgängen. Mit 40 Gbit/s erreicht es laut Hersteller die doppelte Datenübertragungsrate seines Vorgängers. Das TVS-1282T3 hat 8 Schächte für 3,5- oder 2,5-Zoll-Festplatten und 4 für 2,5-Zoll-Festplatten. Zwei 10-GbE-LAN- Karten sind integriert. Das Betriebssystem ist QTS 4.3. ▸ Webcode DPF8_36228 Azure Analysis Services weltweit verfügbar dkl. Microsoft hat im Rahmen des Onlineevents «Data Amp» die Azure Analysis Services angekündigt. Sie erweitern die Azure-Data-Plattform um eine Engine für Online Analytical Processing und Business Intelligence (BI), wie Microsoft mitteilt. Die Analysis Services sollen Entwicklern und BI-Profis helfen, semantische Modelle für individuelle Anwendungen zu entwickeln. Aus diesem Grund seien die Analysis Services mit vielen verschiedenen Diensten der Azure-Data-Plattform kompatibel. ▸ Webcode DPF8_36990 Acer bringt neue All-in-One-PCs mur. Acer hat die All-in-One-PCs Aspire C22 und C24 in den Handel gebracht. Das C22-Display ist 21,5 Zoll gross, das C24-Display 23,8 Zoll. Beide haben eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln und eine mitgelieferte 720p-Webcam mit magnetischer Halterung. Die Recheneinheit ist im unteren Drittel des Gehäuses angebracht. Verbaut sind Intel-CPUs, bis zu 8 Gigabyte DDR4-RAM und eine Kombination von maximal 128 Gigabyte SSD- und 1 Terabyte HDD-Speicher. Acer liefert das Gerät mit Windows 10 aus. LGs neues Flaggschiff Das LG G6 läuft mit dem Betriebssystem Android 7.0 Nougat. Der All-in-One-PC Aspire C22 ist in Gold und Silber erhältlich. Die PCs haben Stereolautsprecher, einen Gigabit-LAN- Anschluss, einen SD-Karten-Slot, zwei Audio-Buchsen, zwei USB-3.0- und zwei USB-2.0-Ports. Im Lieferumfang sind eine USB-Maus und ein USB-Keyboard enthalten. Acer empfiehlt für den C24 einen Endkundenpreis von 799 Franken. Die Preisempfehlung für den C22 liegt bei rund 599 Franken. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_36908 tsc. LG verkauft sein neues Smartphone-Flaggschiff G6 seit Mitte April bei Digitec, Mobilezone und Sunrise für 749 Franken. Das Betriebssystem ist Android 7.0 Nougat. Das Gerät verfügt über ein QHD-Display mit einer Bildschirmdiagonale von 5,7 Zoll, wie der Hersteller in einer Mitteilung schreibt. «Das G6 bietet Usern neue visuelle und manuelle Erlebnisse, da es über einen grösseren Screen verfügt, der sich trotzdem ganz komfortabel mit nur einer Hand bedienen lässt», sagt Juno Cho, Präsident von LG Electronics Mobile Communications Company. Das G6 erscheint gemäss Hersteller in einem neuen Display-Format von 18:9 mit einer Bildauflösung von 2880 x 1440 Pixeln. Speichervolumen lässt sich auf bis zu 2 Terabyte erweitern Auf der Vorder- und Rückseite des Smartphones befindet sich eine Dualkamera beziehungsweise Weitwinkel- und Standardkamera. Die Frontkamera schiesst Fotos mit 5 Megapixel und die Rückkamera mit 13 Megapixel. Das G6 hat einen Snapdragon-821-Prozessor von Qualcomm. Das Smartphone ist mit einem internen Speicher von 32 oder 64 Gigabyte erhältlich. Nutzer können den Speicher mit einer Micro-SD-Karte auf bis zu 2 Terabyte erweitern. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_35896 08 / 2017 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Products Hands-on 43 HPs neuer Monitor ist fast ein Meter breit cgr. Das HP Elitedisplay mit der Bezeichnung S340c beeindruckt schon mit seiner Grösse. Gemäss Hersteller soll das Display zwei normale Desktop-Monitore ersetzen. Dazu hat er eine Bildschirmdiagonale von rund 86 Zentimetern (34 Zoll) und ist gekrümmt. Aufgrund der Krümmung ist das Display rund 81 Zentimeter breit und 10 Zentimeter tief. Die Höhe beträgt knapp 40 Zentimeter. Auf dem Arbeitstisch muss also schon etwas Platz frei sein. Die Bildschirmauflösung beträgt 3440 x 1440 Pixel. Die Redaktion testete das Gerät von HP eine Woche lang im Büroalltag. Etwas Gewöhnungszeit notwendig Wenn man zuvor nur mit einem 24-Zoll-Monitor gearbeitet hat, dann braucht es einige Zeit, bis man sich an die Ausmasse des S340c und die Krümmung des Bildschirms gewöhnt hat. Ein geöffnetes Fenster, das über die Hälfte des Bildschirms reicht, wirkt durch die Krümmung leicht verzerrt. Die Grösse des Bildschirms erlaubt es aber, mehrere Dokument-Fenster nebeneinander zu öffnen, und dann fällt diese Verzerrung kaum mehr ins Gewicht. Vor allem, da die parallelen Fenster die Arbeit erleichtern und gleichzeitiges Lesen und Schreiben ermöglichen. Satter Sound und gute Kamera In den Monitor sind vier Lautsprecher von Bang & Olufsen inte griert. Diese reichen über nahezu die gesamte unter Hälfte des Monitors. Im Test überzeugten die Lautsprecher durch einen satten und klaren Sound. Auch bei Skype- Anrufen wurde die Stimme des Gegenübers klar und deutlich wiedergegeben. Ebenso überzeugte die in den Bildschirm integrierte Kamera beim Videotest. Das Bild war klar und scharf. Die Kamera kann aus dem Bildschirm herausgefahren und wieder in das Gehäuse versenkt werden. Hierzu muss der Nutzer in der Mitte des Bildschirms auf die Kamera drücken, dann fährt sie recht zügig heraus. Beim Versenken ist jedoch relativ viel Druck nötig, damit sie richtig einrastet. Fazit Im Redaktionsalltag überzeugte HPs HP Elitedisplay S340c. Da viele Fenster und Programme nebeneinander geöffnet und positioniert werden können, ging die Arbeit effizienter von der Hand. Das parallele Lesen und Schreiben auf einem Bildschirm war sehr angenehm. Trotz anfänglicher Skepsis, was die Krümmung anbelangt, störte dieses Feature im Test kaum. Es brauchte jedoch einige Zeit, bis sich das Auge daran gewöhnt hatte. Der Monitor kann bereits bestellt werden und wird ab Mitte Mai ausgeliefert. HP gibt für das Gerät eine Preisempfehlung von 1199 Franken. Das HP Elitedisplay S340c ersetzt zwei Bildschirme. Artikel online auf www.netzwoche.ch Webcode Webcode DPF8_37514 Hacking Day 2017 – 16. Mai in Zürich Security für Unternehmen: Was uns heute und morgen beschäftigt Cyber Security ist aktueller denn je! Holen Sie sich in 20 Sessions wertvolle Tipps & Tricks unserer Experten. Anzeige Jetzt letzte Plätze sichern: www.digicomp.ch/hackingday 0844 844 822, info@digicomp.ch, www.digicomp.ch Ihr Partner für betriebliche Weiterbildung Hacking DAY www.netzwoche.ch © netzmedien ag 08 / 2017

Archiv