Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 09/2016

  • Text
  • Schweiz
  • Unternehmen
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Webcode
  • Laut
  • Swiss
  • Mitarbeiter
  • Industrie
  • Microsoft

08 Business Aktuell

08 Business Aktuell WWW.NETZWOCHE.CH Qumram expandiert tjo. Das Zürcher Start-up Qumram eröffnet Büros in London und San Francisco, wie es in einer Mitteilung heisst. Dort will das Jungunternehmen lokalen Finanzinstituten Digital-Compliance-Lösungen anbieten. Das Fintech- Start-up habe in einer Finanzierungsrunde mit Angel-Investoren 2,4 Millionen Franken erhalten und verhandle bereits mit ersten Kunden aus Grossbritannien und den USA. ▸ Webcode 7976 Apple partnert mit SAP gsa. Apple hat einen weiteren Partner im Business-Umfeld an Bord geholt: SAP. Die beiden Unternehmen wollen mehr SAP-Anwendungen auf iPhone und iPad bringen, wie sie mitteilen. Hierfür wollen Apple und SAP neue iOS-Apps und ein für iOS-Entwickler exklusives Software Development Kit auf Basis von SAPs PaaS-Angebot Hana Cloud Platform bereitstellen. Apple und SAP erhoffen sich von der Initiative leistungsstarke native Enterprise-Apps. ▸ Webcode 7997 Sunrise hat eine neue Führungsriege mur. Sunrise hat personelle Änderungen verkündet und ein Executive Leadership Team gegründet. Françoise Clemes wechselt vom britischen Mobilfunkbetreiber EE zu Sunrise und übernimmt als Chief Services Officer den Bereich Customer Services. Diesen führte die letzten drei Jahre Massimiliano Nunziata, der nun den neuen Bereich Business Customers leitet. Clemes und Nunziata sind Teil des Executive Leadership Teams, das Sunrise neu ins Leben rief. Das gilt auch für die neue Chief Human Resources Officer Karin Schmidt. Sie löst Marie-Claire Diemand ab, die das Unternehmen laut Sunrise «für ein Sabbatical» verliess. Für Consumer Customers ist weiterhin Timm Degenhardt verantwortlich. Er behält damit den Titel Chief Consumer Officer. Elmar Grasser wird als Chief Technology Officer auch zukünftig den Ausbau der Infrastruktur leiten. Und André Krause trägt als CFO weiter die Verantwortung für die Finanzen. Therese Wenger wechselt vom Konkurrenten Salt zum Telko und wird die neue Direktorin für Corporate Communications von Sunrise. Der neue CEO Olaf Swantee übernahm am 9. Mai wie geplant die Leitung von Sunrise. Mit der Ernennung dreier Frauen in leitender Funktion zeige das Unternehmen, dass ihm Diversity wichtig sei, zitiert Sunrise seinen frischgebackenen CEO. Solide Quartalszahlen Sunrise gab zudem neue Zahlen bekannt. Der Telko schloss das erste Quartal 2016 mit einem Umsatzrückgang von 8,8 Prozent im Jahresvergleich. Der Nettogewinn belief sich nach einem Verlust von 167 Millionen im Vorjahresquartal auf 7 Millionen Franken. In einer Mitteilung spricht Sunrise von einem Kundenwachstum im Bereich Mobile-Postpaid – im Jahresvergleich habe es ein Plus von 6 Prozent gegeben. Das bedeutet, dass Sunrise in diesem Bereich 83 700 Neukunden gewann. Die Zahl der Internetkunden wuchs um 6 Prozent auf 19 700. Bei den TV-Kunden gab es im Jahresvergleich eine Zunahme um 22 Prozent auf 25 400 Kunden. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode 8090 Olaf Swantee ist seit 9. Mai CEO von Sunrise. DIGITALE TRANSFORMATION DER IT Es gibt sie noch, die chronischen Skeptiker, welche die Cloud als zu unsicher und unter keinen Umständen als tauglich für den professionellen und sicheren Betrieb von Kernapplikationen und deren Daten taxieren. Und dann sind sie plötzlich doch da – diese flüchtigen Services aus dem Schatten der IT. Die Welle der digitalen Transformation lässt sich nun einmal nicht aufhalten, und das Business muss daran partizipieren, will es die nächste industrielle Revolution überleben. Die Cloud ist dabei Treiber und Enabler, die diese Entwicklung erst ermöglicht. Und diese Cloud gilt es im Griff zu haben. Eine Cloud ginge ja noch. Das Modell sieht jedoch vor, verschiedenste Services aus der Cloud dynamisch von unterschiedlichen, jeweils geeignetsten Anbietern zu beziehen und je nach Bedarf auszubauen oder auch wieder abzustossen. Ein Internetanschluss reicht, und «Pay as you go». So zumindest sieht es gemäss den Hochglanzbroschüren der Provider aus, die diese dem Business unter die Nase halten und sich die Hände reiben. Die internen IT- Organisationen halten in puncto Tempo und Kosten nicht mehr mit. Ihnen bleibt, die Fäden zu den Lieferanten in den Händen zu halten und die Orchestrierung zu irgendwie gearteten End-to- End-Services zu überwachen. Wie soll da Ordnungsmässigkeit, Sicherheit und Transparenz jemals gewährleistet werden können? Wer zu spät kommt, den bestraft bekanntlich das Leben. IT-Organisationen müssen lernen, ihr Betriebsmodell auf die neue Realität auszurichten. Die Klaviatur der Service-Integration und des Managements der vielen Provider muss beherrscht sein. Dies geht nicht von heute auf morgen. Es ist ein langer Transformationsprozess, bei dem man das gesamte Unternehmen und all seine Mitarbeiter mit auf die Reise nimmt. Auf diesen Zug gilt es rechtzeitig aufzuspringen – um nicht von ihm überrollt zu werden. Artikel online: auf www.netzwoche.ch Webcode 8079 Cloud im Griff? Martin Andenmatten Gründer und Geschäftsführer, Glenfis 09 / 2016 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Business Aktuell 09 Hulbee findet Partner für Expansion cka. Der Distributor Ingram Micro Europe ist eine Partnerschaft mit dem Schweizer Enterprise-Search-Anbieter Hulbee eingegangen. Die Unternehmen wollen die Suchtechnologie künftig gemeinsam in Europa vertreiben, wie sie mitteilen. «Mit Hulbee haben wir einen neuen Softwarepartner mit langjähriger Erfahrung bei Lösungen für die innerbetriebliche Suche nach Geschäftsdaten gefunden», sagt Benno Schlumpf, Director Value Business bei Ingram Micro Schweiz. Im Rahmen der Zusammenarbeit kann der Disti Hulbees Software auf der Hardware, die er vertreibt, vorinstallieren. Die Unternehmen legen einen Schwerpunkt auf die Datensicherheit, wie sie schreiben. Hulbees Angebot umfasst daher auch eine Secure Search Engine. Gemäss Mitteilung hat der Schutz der Privatsphäre beziehungsweise der Betriebsgeheimnisse oberste Priorität. Die Suchmaschine erlaube daher nicht, dass ein Nutzer auf Informationen zugreife, die nicht für ihn bestimmt seien. «Nächster Schritt: USA» «Wir werden unser Angebot weiter ausbauen», sagt Andreas Wiebe, CEO von Hulbee, auf Anfrage. Das Ziel sei es, eine Enterprise-Suchmaschine für alle Unternehmen anzubieten – egal welcher Grösse oder Spezialisierung. Hierzu bietet der Entwickler auch ein Software Development Kit (SDK) an. So könnten Kunden die Suchmaschine selbstständig auf ihre Bedürfnisse anpassen. Die Partnerschaft habe zudem noch Wachstumspotenzial. Ingram Micro sei weltweit tätig. Die weitere Swiss Life geht in die Cloud Expansion, etwa in die USA, sei sicher der nächste Schritt, sagt Wiebe. Vergangenen Oktober gewann das Unternehmen zwei amerikanische Investoren. Aber zunächst liege das Augenmerk noch auf Europa, sagt der CEO. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode 8059 Andreas Wiebe ist CEO und Firmengründer von Hulbee. WWW.NETZWOCHE.CH UPC Cablecom verliert Kunden gcr. Die Zahl der Breitbandinternet-Anschlüsse ist laut UPC Cablecom im Quartalsvergleich in der Schweiz um 2200 Einheiten, respektive 0,3 Prozent, gesunken. Beim Digitalfernsehen reduzierten sich die Anschlüsse um 1 Prozent auf rund 1,27 Millionen. Insgesamt ergibt sich ein Minus von rund 8100 Kunden, wie Mediensprecher Bernard Strapp mitteilte. ▸ Webcode 8034 Apple verzeichnet Quartalsrückgang cgr. Erstmals seit 13 Jahren ist der Umsatz von Apple zurückgegangen. Die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2016 zeigen einen Umsatz von 50,6 Milliarden US-Dollar, ein Minus von 13 Prozent im Jahresvergleich. Schuld waren vor allem Geschäftseinbussen mit iPhones, wie Heise Online schreibt. ▸ Webcode 7856 Logitech ist zurück dkl. Logitech hat rund 119 Millionen US-Dollar Gewinn gemacht. Im Vorjahr waren es nur 9 Millionen Dollar gewesen. Der Umsatz stieg um 1 Prozent auf rund 2 Milliarden Dollar. Treiber war hier vor allem der Verkauf von Spielezubehör, mobilen Lautsprechern und Videokonferenzprodukten. ▸ Webcode 7882 mur. Swiss Life will seine Kernapplikationen bis Ende 2017 in die Cloud auslagern. Der grösste Lebensversicherungskonzern der Schweiz hat für dieses Vorhaben die auf Microsoft Azure basierende IX Cloud ausgewählt. Das ist die Private Cloud von Inventx. Nach einer einjährigen Evaluation habe sich Swiss Life für das Churer Unternehmen entschieden, schreibt es in einer Mitteilung. Für die Entwicklung der hybriden Cloud-Umgebung sei Swiss Life nun eine Partnerschaft mit Microsoft und Inventx eingegangen. Die Kooperation soll den Bezug von Ressourcen aus Microsofts Public-Cloud-Plattform für businessunkritische Anwendungen in Kombination mit Inventx’ Private Cloud ermöglichen. Diese sei auf hohe Datensicherheit und garantierte Datenhaltung in der Schweiz im georedundanten Rechenzentrumsverbund ausgelegt, heisst es vonseiten Inventx. Inventx stellt Mitarbeiter ein Der Swiss-Life-Auftrag generiert Wachstum: Inventx und seine Schwestergesellschaft Proventx planen nun laut Mitteilung, rund 15 bis 20 neue Arbeitsplätze am Standort Chur anzubieten. Auch der Providerwechsel von Clientis werde 25 neue Arbeitsplätze schaffen, schreibt Inventx in der Mitteilung. «Nur wenige Tage nach der Vertragsunterzeichnung mit der Clientis-Gruppe entscheidet sich wiederum ein grosser Schweizer Marktplayer für uns», kommentiert Gregor Stücheli, Mitinhaber und geschäftsführender Partner von Inventx. «Die Investitionen in unseren hochmodernen Rechenzentrumsverbund zahlen sich aus.» Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode 8033 Anzeige IT Services und Managed Print Services – IT Services und Managed alles aus Print einer Services Hand! – alles IT Services aus einer Hand! und Managed Print Services – alles aus einer Hand! www.graphax.ch www.graphax.ch www.netzwoche.ch © netzmedien ag 09 / 2016 www.graphax.ch

Archiv