Aufrufe
vor 2 Monaten

Netzwoche 9/2020

  • Text
  • Unternehmen
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Cyberlink
  • Netzmedien
  • Seabix
  • Homeoffice
  • Zudem
  • Netzwoche
  • Crypto

16 People Köpfe RISING

16 People Köpfe RISING STAR: THOMAS REITZE jor/rja. Thomas Reitze ist seit Anfang Mai Vice President Commercials & Market Relations bei T-Systems Schweiz. Er soll die strategische Kunden- und Marktverantwortung übernehmen sowie die Geschäfte intern und extern repräsentieren. Er ist zudem Mitglied der Geschäftsführung und des Verwaltungsrats von T-Systems Schweiz, wie das Unternehmen mitteilt. Als operativer Geschäftsführer gehe es für ihn darum, die Leistungen des internationalen Konzerns optimal auf die lokalen Bedürfnisse des Marktes Schweiz anzupassen, schreibt Reitze auf Anfrage. «In Zeiten wie diesen zeichnet sich ein hoher Digitalisierungsbedarf in vielen Branchen ab. Ich möchte T-Systems noch viel stärker im Markt Schweiz als verlässlicher und innovativer Ende-zu-Ende- Anbieter von Digitalisierungslösungen positionieren.» Reitze kommt von IBM Schweiz, wo er gemäss seinem Linkedin-Profil sieben Jahre als Lead Global Business Services Public Sector tätig war. Davor hatte er acht Jahre bei Microsoft Schweiz gearbeitet – als Mitglied der Geschäftsleitung sowie als Director Public Sector. Er betreute unter anderem Kunden aus der öffentlichen Verwaltung, dem Bildungs- und Gesundheitswesen sowie Projekte im Bereich Corporate Social Responsability. «Die letzten 15 Jahre habe ich stets in Managementpositionen in grossen internationalen Unternehmen gearbeitet und konnte mir dabei viel Erfahrung aneignen, wie man Organisationen weiterentwickelt und geschäftlichen Erfolg erzielt», schreibt er weiter. AWS SCHWEIZ ERNENNT TECHNOLOGIECHEF MITGRÜNDER DER TOPSOFT IST TOT WUNDERMAN THOMPSON HAT EINEN NEUEN CTO NEUE DATENSCHUTZBEAUF­ TRAGTE DES KANTONS ZÜRICH Stefano Mallè Marcel Siegenthaler Michael Meier Dominika Blonski osc. Stefano Mallè ist von Microsoft Schweiz zur Schweizer Niederlassung von Amazon Web Services (AWS) gewechselt. Bei AWS übernahm er am 4. Mai die Aufgaben des Head of Technology Switzerland, wie «IT-Reseller» berichtet. Mallè verlasse Microsoft nach 17 Jahren, wo er zuletzt Chief Technology Officer war. Als Head of Technology wird es Mallès Aufgabe sein, Schweizer Kunden zu helfen, die AWS-Cloud bestmöglich zu nutzen und auf Basis der Technologien von AWS ihr jeweiliges Business voranzutreiben, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt. Mallè werde damit gewissermassen Schweizer Technik-Chef. Laut seinem Linkedin-Profil begann Mallè seine Karriere bei Microsoft im Juli 2003. jor. Topsoft-Mitgründer Marcel Siegenthaler ist tot. Er starb am 26. April 2020 im Alter von 58 Jahren völlig überraschend, wie das Team von Topsoft in einer Mitteilung schreibt: «Wir erfahren diesen plötzlichen Abschied nicht nur als einen geschäftlichen, sondern besonders auch als einen schweren menschlichen Verlust.» Siegenthaler gründete die Topsoft 1995 mit – ebenso wie das Unternehmen, das vor 15 Jahren an den Start ging. Er habe sich stets mit ganzem Einsatz in den Dienst von Topsoft wie auch in jenen des Beratungsunternehmens Schmid + Siegenthaler Consulting gestellt, schreibt das Topsoft-Team weiter. «Dankbar blicken wir auf die gemeinsam verbrachten Jahre und Erlebnisse zurück.» rja. Michael Meier ist der neue CTO von Wunderman Thompson Schweiz. Seit Anfang Mai sei er verantwortlich für die strategische Führung des Technologieangebots der Agentur, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung. Meier befasse sich schon länger mit der Transformation von Organisationen durch die Technologisierung des Marketings und der Gesellschaft, begründet CEO Yvan Piccinno die Anstellung, und ergänzt: «Es freut uns sehr, dass wir mit Michael Meier einen ausgewiesenen Experten und unseren Wunschkandidaten an Bord holen konnten. Bei Wunderman Thompson folgt Meier auf Marcel Berberich, schreibt das Unternehmen auf Anfrage. Berberich war bis Dezember 2019 CTO. osc. Dominika Blonski ist die neue Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich. Der Zürcher Kantonsrat wählte die Juristin bereits im Dezember in einer «Kampfwahl», wie es in einer Mitteilung heisst. Blonski habe im ersten Wahlgang 89 Stimmen erhalten. Auf den ebenfalls kandidierenden Datenschutzbeauftragten der SBB seien 80 Stimmen entfallen. Blonski ist Nachfolgerin des langjährigen Datenschutzbeauftragten Bruno Baeriswyl, der altershalber per Ende April 2020 zurücktrat. Die 37-jährige Zürcherin doktorierte laut Mitteilung an der Universität Bern. Sie arbeitet bereits seit fünf Jahren für den Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich und leitet dort aktuell die Abteilung Recht und Informationssicherheit. 09 / 2020 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 17 NEUER COUNTRY MANAGER FÜR NETAPP SCHWEIZ LIBRA HOLT FINANZBEAMTEN AN DIE SPITZE NEUER USER EXPERIENCE RESEARCHER FÜR GINETTA DER AUFPASSER VERAB­ SCHIEDET SICH VON GOOGLE Daniel Bachofner Stuart Levey Marc Blume Eric Schmidt rja. Netapp hat einen neuen Schweiz-Chef. Auf den 1. Mai übernahm Daniel Bachofner die Stelle, wie der Storage-Hersteller mitteilt. Sein Vorgänger Remo Rossi sei zum 30. April in den Ruhestand getreten. Auch Bachofner ist schon lange bei Netapp: Er sei schon 2002 als Key Account Manager zum Unternehmen gekommen und dann bis zum Director (Geschäftsführer) aufgestiegen, heisst es in der Mitteilung. Zuvor war er unter anderem bei Compaq und Alcatel tätig gewesen. 2013 hatte Bachofner Netapp für fünf Jahre verlassen und kehrte danach als Director Sales Enterprise zurück. Noch im Februar zirkulierte die Nachricht, dass Markus Mattmann der neue Schweiz-Chef von Netapp werde. swa/rja. Die Genfer Libra Association, die das von Facebook initiierte Libra-Projekt leitet, hat Stuart Levey zum CEO ernannt. Levey ist seit mehr als acht Jahren juristischer Direktor (Chief Legal Officer) der Bank HSBC, die er spätestens im Sommer verlassen wird. «Herr Levey bringt eine Fülle von Führungserfahrung im öffentlichen und privaten Sektor in die Vereinigung ein, die sich vom Bankwesen über die Regulierungspolitik bis zu Fragen der nationalen Sicherheit erstreckt», schreibt die Libra Association in einer Mitteilung. Die Ernennung eines Spezialisten für die Bekämpfung der Geld wäscherei ermögliche es Libra, «technologische Innovation mit einem starken Regulierungs- und Compliance-Rahmen zu verbinden». osc. Ginetta holt den UX-Researcher Marc Blume ins Team. Blume studierte Psychologie in Deutschland und den USA. Ab 2001 leitete er bei Swisscom Innovations das User Centered Design Team, wo er Ginetta-Gründer Simon Raess kennenlernte. Im Jahr 2007 wechselte er zu Stimmt, wo er erst als Projektleiter, später als Methodenspezialist tätig war. Von 2014 bis 2020 unterrichtete er am Institut für Marketing Management der ZHAW in Winterthur als Dozent für Customer Experience Management. Nebst seiner Position als Senior User Researcher bei Ginetta lehrt Blume an der ZHAW auch weiterhin Qualitative Nutzerforschung im CAS Service Design & Innovation sowie im CAS Business Analysis and Methods. osc. Eric Schmidt hat Alphabet verlassen, wie «Cnet» berichtet. Er habe sich bereits im Februar von seiner Tätigkeit als technischer Berater des US-amerikanischen Unternehmens verabschiedet. Schmidt war von 2001 bis 2011 CEO von Google. Anschliessend übernahm er dort die Rolle des Executive Chairman. Als Google 2015 die Dachorganisation Alphabet gründete, wurde er auch dort Executive Chairman. Schmidt arbeitete in dieser Funktion bis 2017. Dann kündigte er an, nicht länger in einer operativen Funktion tätig zu sein. Vor einem Jahr zog er sich auch aus dem Verwaltungsrat zurück. Schmidt habe Googles Transformation vom Silicon-Valley-Start-up zum multinationalen Tech-Konzern orchestriert. BEYOND ICT FLORIAN KOEPPLI, COUNTRY MANAGER, NUTANIX SCHWEIZ Florian Koeppli lebt im Lavaux, zwischen Lausanne und Vevey. Er hat zwei erwachsene Söhne und ist verheiratet. Seine Freizeit verbringt er gerne mit der Familie und Freunden. Interview: Oliver Schneider Beschreiben Sie sich in einem Satz. Ich sehe mich als vielseitig interessierte Person, die immer den Menschen im Mittelpunkt sieht. Was imponiert Ihnen besonders? Personen, die scheinbar 48-Stunden-Tage haben und neben einer beruflichen Karriere auch noch sehr zeitintensive Hobbys betreiben. Ich frage mich oft, was ich falsch mache, dass ich immer das Gefühl habe, zu wenig Zeit zu haben. Worin sind Sie am besten? Ich habe die Fähigkeit, Situationen schnell analysieren zu können und den Gesamtüberblick zu bewahren. Zusätzlich glaube ich, gut mit Menschen umgehen zu können. Was ist Ihr Rezept gegen schlechte Laune? Ich wohne am Genfersee und es beruhigt mich, aus den Rebbergen hinunter auf den See zu schauen oder Sport zu machen, um die schlechte Laune loszuwerden. Wer ist Ihr Lieblingsautor? Soeben habe ich alle Bücher von Yuval Noah Harari gelesen. Seine Ausführungen über die Vergangenheit und Zukunft der Menschheit haben mich sehr fasziniert und zum Nachdenken angeregt. Ein weiterer Autor, den ich sehr mag, ist Philipp Kerr. Seine Bücher sind eine Mischung aus historischen Romanen und Krimis. Mit welcher berühmten Persönlichkeit würden Sie gerne mal ein Bier trinken? Mit Yuval Noah Harari, er beschreibt in seinen Büchern, wie sich die Menschheit entwickelt hat und welchen Einfluss die künstliche Intelligenz auf unsere Gesellschaft haben könnte. Ich würde sehr gerne mit ihm darüber sprechen. Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten? Ich möchte gerne einmal mehrere Monate reisen, ohne mich an einen genauen Zeitplan halten zu müssen. Entweder im südasiatischen Raum oder in Zentral- und Südamerika. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 09 / 2020

Archiv