Aufrufe
vor 1 Jahr

Netzwoche 1/2019

18 People Köpfe NEUER

18 People Köpfe NEUER CEO BEI RISING STAR: BARBARA FREI kfi. Barbara Frei hat bei Schneider Electric Europe Operations die Position als Executive Vice President angetreten. Laut Mitteilung arbeitete sie zuvor als Zone President der DACH-Region. Seither habe sie die Kräfte am Markt gebündelt und die drei Länder zu einer grossen Vertriebs organisation zusammengeführt, heisst es in der Mitteilung. So habe sie Mehrwerte im Bereich der digitalen Transformation geschaffen. Frei will nun Lösungen und Services flächendeckend zur Verfügung stellen, wie sie auf Anfrage sagt. Ganz oben auf der Agenda stehe aber der Erfahrungstransfer unterschiedlichster IoT-Projekte. Kunden und Partner sollen von mehr fokussiertem Know-how und daraus resultierendem Investitionsschutz profitieren. «Eines meiner persönlichen Ziele ist es, das grosse Potenzial von Schneider Electric im Bereich Digitalisierung & Transformation in die angemessene Awareness umzusetzen», fügt Frei an. Schneider Electric biete Lösungen an, die zur Umsetzung der globalen Energiewende notwendig seien. Hier sehe sie nicht nur eine fachliche, sondern auch eine ideologische Verantwortung. Ihre Ziele möchte Frei auf der Basis der guten Entscheidungen verfolgen, die in der Vergangenheit im europäischen Markt getroffen worden seien, und dabei neue Akzente setzen. Schneider Electric biete ihr ein agiles und offenes Umfeld mit «hervorragenden» Entwicklungsmöglichkeiten. Sie selbst bringe mehr als 20 Jahren Branchenerfahrung in Führungspositionen mit. UNIQSERVICE VOM TWINT-CEO ZUM SONECT-BEIRAT SPIE FÄHRT RICHTUNG E-MOBILITÄT WECHSEL IM GRUPPENMANAGE- MENT VON CREALOGIX Markus Keller Thierry Kneissler Peter Arnet Oliver Weber eca. Nach 20 Jahren hat Paul Ritter die Verantwortung als Präsident des Verwaltungsrats und CEO von Uniqservice an Markus Keller übergeben. Die Gründeraktionäre Paul Ritter und Hugo Schuler verkauften ihre Unternehmensanteile an den bisherigen Mitaktionär Keller. Ritter bleibe für die nächsten Jahre im Verwaltungsrat. Wie das Unternehmen mitteilt, war Keller seit Firmengründung 1998 in verschiedenen leitenden Positionen beim ICT- und Servicelogistik-Dienstleister tätig. Die letzten elf Jahre sei er für die Unternehmensentwicklung zuständig und als Mitglied der Geschäftsleitung massgeblich am Erfolg von Uniqservice beteiligt gewesen, heisst es weiter. Davor war er als Projektmanager bei NCR Retail Solutions tätig. lba. Der ehemalige Twint-CEO Thierry Kneissler ist zu Sonect gewechselt. Wie «finews.ch» schreibt, ist Kneissler beim Fintech-Unternehmen neu als selbstständiger Berater tätig. Das Konzept von Sonect zielt genau in die gegensätzliche Richtung wie das von Twint. Sonect bietet mit seiner App einen Service zum Abheben von Bargeld in Restaurants und Geschäften an, Twint hingegen setzt auf Bezahlservice ohne Münzen und Noten via Smartphone. Kneissler selbst sieht keinen Konflikt zwischen seinem alten und neuen Arbeitsplatz. Gemäss Linkedin-Profil war Kneissler vor Twint bereits Regionalleiter bei der Berner Kantonalbank sowie als Mitglied der Geschäftsleitung bei der Postfinance tätig. osc. Spie Schweiz hat die Gründung einer neuen Geschäftseinheit verkündet. Wie der Tech-Dienstleister in einer Mitteilung schreibt, verfügt er neu über eine E-Mobility-Sparte. Geleitet werde der Geschäftsbereich von Peter Arnet, der neu ebenfalls der Geschäftsleitung der Spie Schweiz angehöre. Arnet war fast 15 Jahre im Vertrieb tätig, unter anderem bei Axair Kobra und Walter Meier. Danach sei er Einkaufsleiter der Alpiq-Intec-Gruppe geworden, wo er den strategischen Einkauf neu strukturiert habe, heisst es weiter. 2011 habe er die Gründung der Alpiq E-Mobility initiiert und als Geschäftsführer geleitet. Er sei auch Mitbegründer des Verbands Swiss E-Mobility und ein anerkannter Spezialist für Elektromobilität. kfi. Beim Schweizer Fintech-Unternehmen Crealogix zieht sich der Senior Vice President Global Sales Marc Stähli aus dem Gruppenmanagement zurück, wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt. Er bleibe Teil der erweiterten Geschäftsleitung von Crealogix und wolle sich zukünftig auf den Vertrieb der internationalen Märkte konzentrieren. Neu werde Oliver Weber Einsitz ins Gruppenmanagement nehmen. Seit September 2018 bekleide er die Position des Vice President Digital Banking Switzerland bei Crealogix. Laut Mitteilung verfügt er über mehrjährige internationale Führungserfahrung in der ITund Finanzbranche. Zuvor sei er Chief Operating Officer beim IT-Spezialisten Arcplace gewesen. 01 / 2019 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 19 LAFARGE-HOLCIM ERNENNT NEUEN CIO NEUER CEO BEI SOFTWAREONE BÂLOISE ERNENNT LEITER FÜR DIE GRUPPEN-IT BUND VERTEILT DIE DIGITALEN ÄMTLI NEU Jochen Werling Dieter Schlosser Alexander Bockelmann Guy Parmelin kfi. Der Schweizer Baustoffhersteller Lafarge-Holcim hat Jochen Werling im November 2018 zum Group-CIO ernannt. Er soll an CFO Géraldine Picaud berichten, wie es auf «CIO.de» heisst. Bevor Werling für Lafarge-Holcim arbeitete, war er sechs Jahre CIO beim Autoverleiher Sixt gewesen, wie in seinem Linkedin-Profil nachzulesen ist. Davor arbeitete er unter anderem bei Unternehmensberater Bearingpoint, Werkzeughersteller Hilti und Daimler Chrysler. Gemäss Bericht ist Werling studierter Wirtschaftsingenieur und absolvierte berufsbegleitend einen Executive MBA in den USA. Im Jahr 2005 sei er von der internationalen Ehrengesellschaft Beta Gamma Sigma ausgezeichnet worden. mur. Der neue CEO von Softwareone heisst Dieter Schlosser. Er ist Nachfolger von Patrick Winter, der im Juni 2018 überraschend verstarb. Schlosser arbeitet seit 2012 im Unternehmen, zuletzt als Global COO and Transformation Leader. Unter anderem war er für die Regionen APAC, LATAM und zuletzt für Teile von EMEA verantwortlich. Schlosser baute laut Mitteilung auch Shared- Services-Angebote mit auf. Er habe Kundennähe gefördert und die Transformation vom reinen Software-Reseller und Lizenzmanagement-Unternehmen zum Anbieter von Plattformen, Lösungen und Services mitgestaltet. Laut Linkedin ist er seit 2012 Mitglied des Singapore Institute of Directors. Er arbeitete drei Jahre für DKSH als Global CIO. mur. Der Verwaltungsrat der Bâloise Holding hat den Konzernbereich «Group IT» neu geschaffen. Er ergänze ab dem 1. Februar 2019 die Bereiche KB Finanz, KB Schweiz, KB Asset Management und KB Corporate Center, schreibt Bâloise in einer Mitteilung. Neuer Chief IT Officer und Leiter der «Group IT» werde Alexander Bockelmann, der neu auch in der Konzernleitung ist. Bockelmann wird laut Mitteilung an CEO Gert De Winter rapportieren. Bockelmann arbeitete seit 2013 für die Uniqa Insurance Group, zuletzt als Vorstandsmitglied in der Rolle des Chief Digital Officer. Davor war er für die Allianz sowie die Boston Consulting Group tätig. Er sei ausgewiesener Experte für IT. jor. Im Bundesrat kommt es zu einer Rochade: Der bisherige Verteidigungsminister Guy Parmelin übernimmt das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF). Parmelin wollte angeblich wechseln, wie die «NZZ» berichtet. Mit dem WBF übernehme er nun ein Dossier, das ihm besonders am Herzen liege: Agrarpolitik. Auf Parmelin kommen jedoch weitere Aufgaben zu. So auch in der Europapolitik: Wenn das EU-Rahmenabkommen noch eine Chance haben soll, muss er die Sozialpartner ins Boot holen, wie der «Tagesanzeiger» schreibt. Ferner verantworte das WBF die Forschungszusammenarbeit mit der EU, das Dossier Waffenexporte sowie Freihandelsabkommen. BEYOND ICT: PETER HUEGLI, CIO, PWC SCHWEIZ Peter Huegli und seine kanadische Frau haben drei erwachsene Kinder. Seine Hobbys sind Outdoor-Aktivitäten: Wassersport, Skifahren, Bike und Golf. Werken, pröbeln und programmieren dürfen da auch nicht fehlen. Zudem engagiert er sich für ein Kinderheim. Interview: Oliver Schneider Was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere? Das war, als ein früherer Chef, der CEO von UBS APAC, nach Abschluss eines sehr wichtigen Projekts gesagt hat: «Peter, now I can put my arms around IT.» Warum kommen Sie morgens gerne ins Büro? Um gemeinsam mit meinem Team einen weiteren Schritt in der Umsetzung unserer Pläne zu tun – manchmal zurück, aber meistens nach vorne. Wie würden Ihre Arbeitskollegen Sie beschreiben? Das müssten Sie die Mitarbeiter selbst fragen. Aber ich würde meinen wie folgt: kundenorientiert, strategisch, offen, «a bias for action», leicht chaotisch. Was würde Ihr 10-jähriges Ich zu Ihnen heute sagen? Wow, wie viele unterschiedliche Kulturen, Menschen und Länder es gibt! Worüber haben Sie kürzlich herzlich gelacht? Ich lache gerne und oft, auch ohne speziellen Anlass. Wenn Sie mit jemandem tauschen könnten, wer wäre das? Mit einem Hüttenwart in den Alpen. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Als aktiver Pensionär. Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten? Argentinien. Auf welche Website (ausser der eigenen) würden Sie nicht verzichten wollen? Booking.com. Was essen oder kochen Sie gerne? Meine Lieblingsküche ist Thailändisch und Italienisch, aber Rösti ist auch weit oben auf der Liste. Am liebsten koche ich einen feinen Braten an einem Winterabend in den Bergen. Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen? Ich möchte mich in meiner Lieblingssportart Golf verbessern, mein soziales Engagement erhöhen, Grosskinder verwöhnen und auf alten Pfaden nach Rom pilgern. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 01 / 2019

Archiv