Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 11/2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Webcode
  • Netzmedien
  • Entwickler
  • Laut
  • Apps
  • Entwicklung
  • Swiss

BEST OF SWISS APPS

BEST OF SWISS APPS 2016 JETZT EINREICHEN! WWW.BESTOFSWISSAPPS.CH BEST OF SWISS APPS 2016 SPONSOREN PARTNER MEDIENPARTNER

Editorial 05 Am Ende wollen alle das Gleiche George Sarpong, Stellvertretender Chefredaktor Netzwoche Berufe in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik gelten als zukunftsträchtig und attraktiv. Unternehmen wie Google oder Tesla demonstrieren, wie Industrien durch neue Technologien nachhaltig verändert werden können. Start-ups wie Monetas oder Dacadoo zeigen, wie auch in der Schweiz mit Fachwissen, Fleiss und Beharrlichkeit neue Firmen geschaffen und Märkte erschlossen werden können. Ein Ideal, dem auch viele junge Fachkräfte nacheifern, wie die Studie «Employing the New Generation» der Hochschule Luzern und der Berner Fachhochschule zeigt. Die jungen IT-Fachkräfte wollen an innovativen Projekten mitarbeiten. Sie suchen die Herausforderung und wollen sich beweisen. Die Schweiz gilt als eine der innovativsten Wirtschaftsnationen der Welt. Fachkräfte sollten sich also hierzulande wohlfühlen. Weshalb gab dann jeder dritte Studienteilnehmer an, sich innerhalb der nächsten 12 Monate einen neuen Job suchen zu wollen? Woher kommt diese Unzufriedenheit? Die Hochschulen machen dafür das Arbeitsumfeld in vielen Firmen verantwortlich. Dort scheint die Firmenkultur weniger innovativ zu sein als die angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Arbeitnehmer der Generationen X und Y wünschen sich eine betriebliche Führungskultur, die auf Kollegialität, Augenhöhe, Beteiligung, Feedback und Menschlichkeit setzt. Das Gute ist, dass es diese Unternehmen bereits gibt, insbesondere in der IT. Swisscom versucht, über spannende Projekte junge Fachkräfte für sich zu gewinnen. Bei Ergon Informatik wird offen über die Gehälter gesprochen, und bei Liip hat man sich weitestgehend von einer hierarchischen Führung verabschiedet. « Interessant ist, dass die Anforderungen der Unternehmen gar nicht so weit von dem abweichen, was junge Fachkräfte wünschen: Innovationsfähigkeit und ausgeprägte soziale Kompetenzen. » Unternehmen setzen sich also mit den Wünschen des IT-Nachwuchses auseinander. Doch wie sieht es umgekehrt aus? Das «ICTjournal», Schwestermagazin der «Netzwoche», hat Firmen und Entwickler gefragt, welche Anforderungen Unternehmen heute an Entwickler stellen. Welche Programmiersprachen-Kenntnisse gewünscht und Fähigkeiten welche gefragt sind, lesen Sie in der Titelgeschichte ab Seite 38. Interessant ist, dass die Anforderungen der Unternehmen gar nicht so weit von dem abweichen, was junge Fachkräfte wünschen: Innovationsfähigkeit und ausgeprägte soziale Kompetenzen. Denn IT-Firmen müssen immer komplexere Produkte und Lösungen entwickeln, die es so noch gar nicht gibt. Arbeitsmethoden wie DevOps verlangen von Fachkräften Einfühlungsvermögen und Verständnis für die Bedürfnisse der Kollegen aus dem Business. Viel Lesevergnügen Anzeige www.netzwoche.ch © netzmedien ag 11 / 2016

Archiv