Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 11/2017

BEST OF SWISS APPS

BEST OF SWISS APPS 2017 WIR SUCHEN DIE BESTEN SCHWEIZER APPS DES JAHRES JETZT ANMELDEN! WWW.BESTOFSWISSAPPS.CH KATEGORIEN: INNOVATION, DESIGN, USER EXPERIENCE (USABILITY), FUNCTIONALITY, BUSINESS, CAMPAIGNS, ENTERPRISE, GAMES, AUGMENTED / VIRTUAL REALITY ANMELDEFRIST: 11. SEPTEMBER 2017 SPONSOREN SACHSPONSOR PARTNER MEDIENPARTNER

Editorial 05 Twint – oder doch lieber nicht? Seit rund zwei Monaten ist die neue Bezahl-App Twint auf dem Markt. Die App vereint die P2P-Bezahllösung von Paymit mit der Bezahl-App Twint. Als erste Bank ging die Zürcher Kantonalbank (ZKB) mit ihrer Twint-App online. Noch am gleichen Tag lud ich die App he runter, um sie auszuprobieren. Die Installation ging recht schnell und war unproblematisch. Erst herunterladen, dann die Daten für das Onlinebanking der ZKB eingeben, und nach wenigen Minuten war die App startklar. Dies war eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu Paymit, das ich zuvor ausprobiert hatte. Den damaligen Installationsprozess habe ich in schlech ter Erinnerung. Die Versprechen von Twint überzeugten mich zumindest auf dem Papier: direkte Anbindung an das Konto ohne Kreditkarte, schnelles Bezahlen ohne Geldkarte, und später sollen auch noch Bonus-Programme wie etwa die Supercard von Coop integriert werden. Ich erhoffte mir, bald auf eine Menge Karten in meinem Portemonnaie verzichten zu können. Mit viel Enthusiasmus ging ich gleich nach der Installation der App zu einer Coop-Filiale bei mir um die Ecke und wollte mit Twint bezahlen. Da ich die App das erste Mal nutzte, versuchte ich es vorsichtshalber beim Self-Scanning-Automaten. Dort befanden sich weniger Kunden und ich blockierte nicht gleich eine Kasse, falls es doch nicht klappen sollte. Zum Glück. Der Bezahlvorgang dauerte recht lange. Bis die Verbindung hergestellt, der Betrag bestätigt und dann die Zahlung abgeschlossen war, vergingen gefühlt 5 Minuten. Mit der Geldkarte wäre es sicher schneller gegangen. Beim nächsten Mal war ich mutiger und ging an eine Kasse. Als ich der Kassiererin sagte, dass ich mit Twint zahlen wolle, runzelte sie die Stirn. Wie sich herausstellte nicht ohne Grund. Denn diesmal klappte das Bezahlen nicht. Nach langem Warten unter den Blicken der Kunden hinter mir gab ich schliesslich entnervt auf und zahlte mit Christoph Grau, Redaktor der ZKB-Karte – in wenigen Sekunden. Ich schwor mir, den nächsten Test wieder am Self-Scanning-Automaten zu machen. Auch beim dritten Versuch funktionierte das Bezahlen nicht. Irgendwann blieb der Zahlprozess stecken und die Kassiererin musste mir helfen. Sie fragte: «Haben Sie nicht noch etwas anderes als Twint?» Ich fragte, ob es öfter Probleme mit der App gebe, was sie ohne grosses Zögern bejahte. «Twint geht häufig nicht», sagte sie ganz selbstverständlich. Schon die ersten zwei schlechten Erfahrungen mit der App waren für mich als Kunde Grund genug, Twint wieder zu deinstallieren. Nur aus sportlichem und journalistischem Ehrgeiz hatte ich es mehrmals versucht. Einen Mehrwert dieser Anwendung sehe ich derzeit nicht. Der Zeitaufwand ist einfach zu gross und die technischen Probleme zu vielfältig. Das Zahlen mit der Geldkarte oder in Bar ist deutlich schneller. Und vor allem funktioniert es immer. EFL_Herbst_2017_NZZ_235x83.qxp_Layout 1 14.06.17 14:27 Seite 1 Anzeige 13. November 2017 KKL Luzern Frühbucherrabatt bis 31. Juli 2017 20% JETZT ANMELDEN! www.europaforum.ch Doris Leuthard Bundespräsidentin, Vorsteherin UVEK Patrick Naef CIO & Divisional Senior VP IT, Emirates Group Anita Roth Head of Policy Research, Airbnb Ulrich Spiesshofer CEO, ABB Group Partner www.netzwoche.ch © netzmedien ag Medienpartner Die Volkswirtschaft Moneycab Netzwoche persönlich UnternehmerZeitung Netzwerkpartner ICT Switzerland Scienceindustries SwissCognitive Swissmem VSUD Zuger Wirtschaftskammer 11 / 2017

Archiv