Aufrufe
vor 1 Jahr

Netzwoche 11/2019

36 XXXXXXXXXXX

36 XXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXX Grafik: Irina_Strelnikova / iStock.com FOCUS ARBEIT 4.0 Wie IT neue Arbeitsformen möglich und alte obsolet macht osc. Digitale Technologie und Vernetzung verändern den Berufsalltag. Erinnern wir uns heute an die Zeit vor einem Jahrzehnt, wird dieser Wandel schnell deutlich. Computer, Internetverbindungen und Firmennetzwerke hielten zwar lange vorher in unseren Büros Einzug, doch mit der Cloud, leistungsfähigen Mobilgeräten und Kollaborations-Tools enstanden ganz neue Arbeitsformen. So neu, dass manche in Anlehnung an die digitalisierte Industrie 4.0 von der Arbeit 4.0 sprechen. Wie diese Arbeit 4.0 heute aussehen kann, schildern die Autoren der Fachbeiträge im Focus dieser «Netzwoche»-Ausgabe. Auf Seite 37 zeigt Steve Mayer, Country Manager Schweiz von Citrix, wie CISOs die Geräte und Applikationen ihrer Mitarbeitenden sowohl mobil wie auch sicher halten. Angestellte, die mit Laptop und Smartphone ihren Arbeitsplatz quasi immer mit sich herumtragen, wollen verwaltet und unterstützt werden, was Beat Sommerhalder, Country Manager Schweiz von Aruba, auf Seite 38 thematisiert. Um das «Wo» dreht sich der Beitrag von Viktor Vogt, Kommunikationsverantwortlicher des Impact Hub Zürich, auf Seite 39. Er stellt Coworking als Antwort auf den Wunsch nach mehr Flexibilität vor. Dass die gerade entstehende Arbeitswelt auch Schattenseiten hat, wird im Gespräch mit Sarah Genner ab Seite 40 deutlich. Die Forscherin untersucht die Auswirkungen digitaler Medien auf Mensch, Gesellschaft und Arbeitswelt. Im Interview gibt sie Auskunft über Zonen, digitale Klüfte und richtiges Management. 11 / 2019 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Management & Career Focus 37 New mobile Work: Sicher unterwegs mit MDM und MAM Ob im Café, ICN oder Park: Überall sitzen die mobilen Wissensarbeiter und tun ihre Arbeit. Heute Normalität – früher eine Horrorvorstellung für alle CISOs. Dank Mobile Device Management (MDM) und Mobile Application Management (MAM) ist mobiles Arbeiten für die IT heute ein Kinderspiel. 2018 brachte das Beratungsunternehmen Crisp Research im Auftrag von Samsung in einer Studie in Erfahrung, dass mobile Geräte den Kampf gegen den Desktop-PC schon bald gewinnen. Befragt wurden IT-Entscheider deutscher Unternehmen. Während aktuell Desktop-PCs und Notebooks in der Nutzung mit 77 und 74 Prozent noch gleichauf lägen, würde das Notebook für 72 Prozent dank seiner Mobilität langfristig als High-Performance-Device überleben. Leistungsstarke mobile Endgeräte und die zugehörige Business-Software sowie Collaboration-Tools wie Digital Workspaces gehören ebenso zur mobilen Arbeitswelt wie Back-End-Services und Anwendungen für Management sowie Security. Sensible Unternehmensdaten können dank MDM nicht mehr in falsche Hände gelangen. Einspielung und Softwaredistribution erledigt er einfach, schnell und mit vielen automatisierten Funktionen. Nach der Beschaffung von Ersatzgeräten, die es in Genf an jeder zweiten Ecke gibt, kann die Arbeit nahtlos weitergehen. Der CISO erteilt für die neuen Endgeräte und den bestohlenen Kollegen Zugriffsberechtigungen. Nach der Authentifizierung findet er seinen Workspace mit allen Daten und Dokumenten unversehrt wieder vor. MDM bietet über die Geräte- und Anwendungssicherheit hinaus eine integrierte Netzwerksicherheit mit einzigartigen Micro-VPN-Funktionen, die den Nutzerzugriff auf Unternehmensressourcen hinter der Firewall schützt. Mit MDM sowie einer sicheren Datenhaltung in der firmeneigenen, hybriden oder Public Cloud wird auch die EU-Datenschutz-Grundverordnung nicht verletzt. Dieser hat sich die Schweiz mit der Revision des Datenschutzgesetzes als sicherer Drittstaat ebenso unterstellt. Sensible Unternehmensdaten können also dank MDM nicht mehr in falsche Hände gelangen und lassen die CISOs ruhig schlafen. DER AUTOR Steve Mayer Country Manager Schweiz, Citrix MDM und MAM lassen CISOs ruhig schlafen Wer durch den Grossraumwagen eines ICN von Zürich nach Genf läuft, kann mit einem fotografischen Gedächtnis erfolgreich Industriespionage betreiben. Überall stehen mobile Endgeräte mit offenen Datenblättern, Explosionszeichnungen, Tabellen, Listen, Texten. Darüber gebeugt, das Smartphone am Ohr, besprechen häufig wichtige Leute wichtige Dinge. Was aber passiert, wenn solche zentralen Arbeitsgeräte auf dem Bahnsteig in Genf gestohlen werden oder im ICN verbleiben? Nichts, ausser dass der betroffene Mitarbeiter ein paar Stunden ohne seine mobilen Endgeräte kurzzeitig arbeitsunfähig ist. Der Verlust eines mobilen Endgeräts hat heute fast jede Tragik verloren. Sollte es unbemerkt in die falschen Hände gelangen, helfen Machine- Learning-Analysen potenzielle Sicherheitsrisiken direkt zu erkennen. Zudem reicht ein Anruf beim Chief Information Security Officer (CISO) des Unternehmens. Und schon sind die Daten auf den Endgeräten per Mausklick über die zentrale Management-Konsole des MDM gelöscht. Mit MDM und MAM nutzt der CISO die Geräte-Schnittstellen von Mac OS X, Windows 10 oder Android. Managementaufgaben wie Onboarding, Bestandskontrollen, Patch- Bild: alvarez / iStock.com www.netzwoche.ch © netzmedien ag 11 / 2019

Archiv