Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 12/2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Swisscom
  • Webcode
  • Fintech
  • Gesellschaft
  • Plattform
  • Swiss

Bild: iStock Special

Bild: iStock Special Fintech In Kooperation mit Swisscom Fintechs für die Schweiz cgr. Obwohl die Schweiz einer der grössten und wichtigsten Finanzplätze der Welt ist, hat sich hierzulande noch kein bedeutendes Ökosystem für sogenannte Fintech-Unternehmen herausgebildet. Fintech ist ein Kunstwort, das sich aus den Begriffen Finanzen und Technologie zusammensetzt. Als Fintechs werden Unternehmen bezeichnet, die mit den Möglichkeiten der digitalen Welt neue Formen der Finanzdienstleistungen entwickeln. Schlagwörter wie Blockchain, Robo-Advisors und noch viel mehr prägen die Szene. Als globale Zentren für die Fintech-Szene haben sich London, New York und Singapur herausgebildet. Die Schweiz auch auf die Fintech-Landkarte zu bringen, haben sich viele Initiativen auf die Fahnen geschrieben. Der Kickstart Accelerator, unterstützt von «DigitalZurich2025», Swisscom und zahlreichen grossen Schweizer Banken, hat daher auch Fintech als eines der wichtigsten Themen für sich definiert. Im August soll er die Arbeit aufnehmen, um damit auch den Schweizer Finanzplatz für die Zukunft fit zu machen. Denn der Standort Zürich hat für diese Unternehmen viel zu bieten. Etwa eine ausgezeichnete IT-Infrastruktur, ein leichter Zugang zu grossen Playern der Finanzbranche und auch ein unternehmerfreundliches Marktumfeld. Damit könnte die Basis für einen florierenden Fintech-Standort Zürich gelegt werden. 12 / 2016 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

In Kooperation mit Swisscom Fintech SPECIAL 15 Wetterfest im Sturm der Veränderung Digitalisierung, Regulierung, Kundenpräferenzen im Wandel: für die Finanzbranche braut sich in rapider Geschwindigkeit einiges zusammen. Revolutionäre Ideen von Fintech-Pionieren helfen der Industrie, die Risiken in Chancen zu verwandeln. AUTOREN UND KONTAKT Sunnie Groeneveld Managing Director Digital- Zurich2025 Stephan Küster Managing Director Digital- Zurich2025 Am 22. August geht mit Kickstart das grösste Accelerator-Programm der Schweiz ins Rennen. Es bringt digitale Pioniere mit etablierten Grossunternehmen und KMUs zusammen und ist darauf angelegt, die Führungsposition des Landes in zentral wichtigen Industrien im digitalen Zeitalter zu erhalten und auszubauen. Das sektorübergreifende, interdisziplinäre Programm zielt darauf ab, Start-ups aus aller Welt via Hochgeschwindigkeitszugang mit Corporates, Investoren und anderen wichtigen Akteuren aus dem Schweizer Innovationsökosystem zu vernetzen. Pionieren wird geholfen, ihre digitalen Ideen weiterzuentwickeln, ihr Geschäftsmodell zu skalieren sowie zukunftsweisende Partnerschaften mit der etablierten Industrie und potenziellen Investoren anzubahnen. Kickstart ist ein Leuchtturmprojekt der Initiative «DigitalZurich2025» und konzentriert sich auf wichtige Schlüsselbereiche, in denen das Land weltweit einen herausragenden Ruf und einen Wettbewerbsvorteil besitzt: Fintech, Smart & Connected Machines, Food und Future & Emerging Technologies. Fokus auf Fintech Da es sich bei dem Kickstart Accelerator um ein Schweizer Programm handelt, liegt es in der Natur der Sache, dass ein besonderes Augenmerk auf dem finanziellen Sektor und dem Bereich Fintech liegt. Mit globalen und Industriepartnern wie Credit Suisse, EY (vormals Ernst & Young), der Global Fintech Association, der Six Group, Swisscom, Swisslife und UBS sind wir bestens aufgestellt, um die vielversprechendsten Innovatoren und digitalen Talente aus ganz Europa zu gewinnen. «Es haben sich über 850 Start-up-Teams aus über 40 Ländern auf die 30 Plätze im Kickstart Accelerator beworben», konstatiert Roger Wüthrich-Hasenböhler, Konzernleitung Swisscom und Mitglied des Vorstands von «DigitalZurich2025». Auch bei den Mitgliedern, Sponsoren und Donatoren verzeichnet Kickstart einen regen Zuspruch und freut sich über neue Zugänge, die ein anspruchsvolles und wirkungsvolles interdisziplinäres Programm mit Syner gien über die Branchengrenzen hinweg erwartet. Anspruchsvolle Programmgestaltung für beste Startmöglichkeiten Der Accelerator tritt mit dem Ziel an, Antworten auf die dringendsten Fragen der Finanzindustrie zu bieten: Wie kann die Performance vor dem Hintergrund zunehmender Regulationen, der Digitalisierung und des sich beständig veränderten Kundenverhaltens optimiert werden? Wie können Unternehmen die internen Hürden für die Innovation überwinden? Wer hilft ihnen, die besten Ideen zu finden und zu evaluieren? Wie kann eine «Kultur der Innovation» in den Unternehmen etabliert werden? Dementsprechend anspruchsvoll ist das Programm. Es setzt im Bereich Fintech klare Schwerpunkte in den Themenfeldern Blockchain, General Ledger & Smart Contracts, Wealth Management & Supporting Technologies, Insuretech, Digital Identity und Crypto Security. Durchgführt wird der Kickstart Accelerator vom bekannten Team Impact Hub Zürich unter der Leitung von Christoph Birkholz. «Wir bieten digitalen Entrepreneuren ein Rundum-sorglos-Paket inklusive Mentoring von Seriengründern, profunder Industrieexpertise durch weltweit renommierte Industriepartner sowie Master Classes zu allen lebenswichtigen Themen für Start-ups verschiedener Entwicklungsphasen. Mitglieder und Sponsoren erhalten eine grossartige Plattform, um die Digitalisierung mitzugestalten, am Wandel teilzuhaben – und sich als innovative Triebkraft zu positionieren», so Christoph Birkholz, Mitgründer des Impact Hubs Zürich. Das Fintech-Engagement von Swisscom In der Schweizer Finanzindustrie treiben inzwischen über 180 Fintech- Start-ups innovative Geschäftsideen und Dienstleistungen voran. Swisscom verbindet bereits heute Start-ups und etablierte Banken, um neue digitale Angebote zu ermöglichen. So lancierte Swisscom kürzlich die digitale Identifizierung oder eine Online-Buchhaltung für KMUs. Swisscom fördert Fintech Start-ups aber auch im Rahmen des Kickstart Fintech Accelerator von «DigitalZurich2025» oder der «Swisscom StartUp Challenge». Fintech-Cluster institutionalisiert Zusammenarbeit mit Fintech-Start-ups Swisscom unterstützt Finanzinstitute im Bereich Digital Banking mit Markteinschätzungen des Banking-Think-Tank «e-foresight» und innovativen Leistungen. «In der Produktentwicklung ist die enge Zusammenarbeit mit Fintech-Unternehmen ein wichtiger Erfolgsfaktor. Damit integrieren wir digitale Kreativität in einen komplexen Betrieb», erklärt Oliver Kutsch, Leiter Banking bei Swisscom. Für die Kollaboration schafft Swisscom nun optimale organisatorische Voraussetzungen: Im Geschäftsbereich Digital Business entsteht ein dedizierter Fintech-Cluster. Unter der Leitung von Johannes Höhener, Gründer «e-foresight», wird die Zusammenarbeit mit Fintech-Start-ups institutionalisiert. Der Fokus liegt dabei auf folgenden Themenfeldern: Collaborative Economomy (etwa Crowdfunding und B2B-Lending), Access und Identification (etwa Identitätsmanagement bei digitaler Kontoeröffnung), Blockchain-Finanzanwendungen sowie Digitalisierung von KMUs (etwa digitale Buchhaltung für KMUs). «Unser Ziel ist es, Innovationen in einer frühen Entwicklungsphase zu identifizieren, gemeinsam mit den Start-ups entsprechende Geschäftsideen zu www.netzwoche.ch © netzmedien ag 12 / 2016

Archiv