Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 12/2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Swisscom
  • Webcode
  • Fintech
  • Gesellschaft
  • Plattform
  • Swiss

16 SPECIAL Fintech In

16 SPECIAL Fintech In Kooperation mit Swisscom Bild: iStock prüfen und die Angebote zusammen mit unseren Banking-Spezialisten zur Marktreife zu bringen, so wie wir es mit Run my Accounts für Valiant und Wemakeit für die Basellandschaftliche Kantonalbank gemacht haben», sagt Johannes Höhener. Fintech Fund erlaubt gezielte Investitionen in Fintech-Start-ups Swisscom Ventures bietet als strategischer Investor Jungunternehmen finanzielle Unterstützung sowie Zugang zu Infrastruktur und Vertriebskanälen von Swisscom. Seit 2000 hat Swisscom über 100 Millionen Franken in Start-ups investiert und damit KMUs von morgen unterstützt. Neu erhält Swisscom Ventures einen dedizierten Fintech Fund über 10 Millionen Franken. Somit können gezielt Startup-Partnerschaften mit Potenzial für die Finanzindustrie eingegangen werden. Swisscom fokussiert dabei auf nationale und internationale Fintech-Wachstumsthemen und beteiligt sich an Early Stage und Series-A-Finanzierungsrunden. Dominique Mégret, Leiter Swisscom Ventures: «Die Zusammenarbeit mit Start-ups erlaubt uns, innovative Lösungen für Finanzdienstleister zu realisieren. Ich freue mich ausserordentlich darauf, nun die Kooperationen im Fintech-Bereich weiter auszubauen.» KICKSTART UND «DIGITALZURICH2025» Kickstart Accelerator ist das grösste Accelerator-Programm der Schweiz und eine Initiative von «DigitalZurich2025». «Digital- Zurich2025» ist eine industrieübergreifende Standortinitiative zur Positionierung Schweiz als attraktiven Standort für digitale Startups, Unternehmen und Talente. Der Verein wurde 2015 von namhaften Unternehmen, Verbänden und Vertretern aus der Politik ins Leben gerufen. Heute gehören ihm bereits mehr als 30 renommierte Organisationen an. Durchgeführt wird der Kickstart Accelerator im EWZ Unterwerk Selnau, im Herzen der Stadt Zürich. Kontakt und Info: www.digitalzurich2025.com, kickstart-accelerator.com Twitter: @dzh2025, ks_accelerator Facebook: /dzh2025, https://www.facebook.com/KickstartAccelerator « In der Produktentwicklung ist die enge Zusammenarbeit mit Fintech-Unternehmen ein wichtiger Erfolgsfaktor. » Oliver Kutsch, Leiter Banking, Swisscom 12 / 2016 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

In Kooperation mit Swisscom Fintech SPECIAL 17 «Ein Schwachpunkt bleibt der Zugang zu Schweizer Wagniskapital» Johannes Höhener ist Head of Fintech bei Swisscom Digital Business. Im Interview erläutert er, warum es den Fintech Accelerator in Zürich braucht und wie Swisscom junge Fintech-Unternehmen an sich binden will. Interview: Christoph Grau Für den Kickstart Accelerator gab es deutlich mehr Bewerber als Plätze. Wie haben Sie die Spreu vom Weizen getrennt? Johannes Höhener: Im Rahmen eines strukturierten Bewertungsprozesses werden die verschiedenen Start-ups von verschiedenen Jurymitgliedern, wie Unternehmern, Investoren, Corporate-Partner- Vertretern, bewertet. Dabei basiert die Bewertung auf den eingereichten Unterlagen als auch auf den Erkenntnissen, die aus dem physischen Selektionsprozess gewonnen wurden. Im Rahmen des physischen Selektionsprozesses präsentieren die Start-ups an sechs unterschiedliche Gruppen, die diese aufgrund vordefinierter Kriterien bewerten. Mittels diesem Vorgehen können möglichst viele Datenpunkte aus verschiedenen Perspektiven gewonnen werden, um möglichst die besten Start-ups zu identifizieren. Dies entspricht einem Best-Practice-Vorgehen bei Acceleratoren. Johannes Höhener ist Head of Fintech bei Swisscom Digital Business. Warum braucht es den Kickstart Accelerator so dringend? Die Schweiz ist als Fintech-Standort weltweit kaum bekannt. Mittels Fintech Vertical des Kickstart Accelerators soll erreicht werden, dass einerseits die Schweiz als Fintech-Hub international bekannt wird, neue Unternehmen in der Schweiz angesiedelt werden können und den ansässigen Unternehmen ein einfacherer Zugang zu innovativen neuen Ideen und Talenten ermöglicht wird. Der Accelerator ist im Bereich der Seed-Finanzierung angesiedelt. Mangelt es zurzeit nicht vielmehr an der Anschlussfinanzierung für Jungunternehmen? Die Anschlussfinanzierung ist für Start-ups sicherlich eine Herausforderung. Dieser Herausforderung ist sich der Fintech Vertical des Kickstart Accelerators sehr bewusst. Aus diesem Grund ist das Programm so aufgebaut, dass die Start-ups bereits während des Programms in Austausch mit möglichen Investoren für eine Anschlussfinanzierung gebracht werden und auf diesen Austausch vorbereitet werden. Zudem ist die Anzahl sowie die Höhe der Anschlussfinanzierung ein wichtiger Key Performance Indicator, der vom Kickstart Accelerator im Auge behalten wird. Swisscom stellt 10 Millionen Franken für einen Fintech Fund bereit. Ist dies nicht nur ein symbolischer Betrag, in Anbetracht der Milliarden, die in den USA oder Grossbritannien in Fintechs investiert werden? In der Schweiz hat sich in den letzten zwei Jahren ein Fintech-Ökosystem entwickelt, bestehend aus Acceleratoren, Incubatoren, Verbänden, Ausbildungsprogrammen, Fintech-Angels, Lehrgängen an Hochschulen und so weiter. Ein Schwachpunkt im Ökosystem bleibt der Zugang zu Schweizer Wagniskapital, insbesondere von grös seren Unternehmen. Die Betragshöhen sind kaum ein relevanter Indikator für die Performance der Investitionen und der Förderung des Ökosystems. Seit unserer Gründung 2007 haben wir in über 40 Unternehmen (20 in der Schweiz, 20 im Ausland, vor allem in den USA) investiert. Als strategischer Investor bieten wir Unternehmern neben finanzieller Unterstützung auch Zugang zu unserer technischen Infrastruktur und zu unseren Vertriebskanälen. Unser neuer Fintech Fund richtet sich primär an Fintechs, die sich in einem frühen Entwicklungsstadium befinden. In welchen Formen sollen die Fintech-Start-ups mittel- und langfristig an Swisscom gebunden werden? Start-ups sind die KMUs von morgen, und KMUs sind das Rückgrat unserer Wirtschaft. Weil wir an das Schweizer Unternehmertum glauben, unterstützen wir Fintechs auf ihrem Weg zum erfolgreichen Unternehmen. Im Fintech-Umfeld unterscheiden wir in vier Zusammenarbeitsmodelle: 1. Collaboration Proof of Concepts: Wir entwickeln zusammen mit Start-ups 2Minimal Viable Products» und nutzen die Proof-of- Concept-Phase, um die zukünftige Zusammenarbeit zu regeln. 2. Venture Investments 3. Gemeinsame Produktentwicklungen, Beteiligungen (Joint Ventures) 4. Zusammenarbeit im Auftragsverhältnis « Mittels Fintech Vertical des Kickstart Accelerators soll erreicht werden, dass die Schweiz als Fintech Hub international bekannt wird. » Johannes Höhener, Head of Fintech, Swisscom Digital Business www.netzwoche.ch © netzmedien ag 12 / 2016

Archiv