Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 12/2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Swisscom
  • Webcode
  • Fintech
  • Gesellschaft
  • Plattform
  • Swiss

46 Last Curiosities Buy

46 Last Curiosities Buy 18 181 818 Dell Stocks! Illustrationen: iStock Mit den richtigen Zahlen zum Reichtum Auch die chinesische Numerologie, also die Kunst der Zahlendeutung, hat einen Einfluss auf die Übernahme von EMC durch Dell. Wie The Register schreibt, hält die Singapurer Investmentfirma «Venezio Investments» genau 18 181 818 sogenannte Class-C-Anteile an Dell EMC. Venezio Investments ist eine Tochter der Temasek Holdings, die wiederum dem Staat Singapur gehört. Die Abfolge der Zahlen 1 und 8 soll Glück bringen. Denn die Aussprache der Zahl 18, chinesisch «shiba», klingt ähnlich wie das Wort «shifa», das so viel wie «sicher reich werden» bedeutet. Bei viermal 18 hintereinander kann also nicht mehr viel schiefgehen, wenn man den Numerologen vertraut. Langweiliges «Bruderduell» Die Schweizer Nati hat an der Fussball-Europameisterschaft in Frankreich (viel zu früh!) die Koffer packen müssen. Dafür bot sie Spektakel. Allein Xherdan Shaqiri dürfte sich mit seinem spek takulären Fallrückziehertor im Achtelfinale tief ins Gedächtnis der (Schweizer) Fans geballert haben. Auch die Gruppenspiele mit Schweizer Beteiligung boten Spannung und Dramatik. Aber nur mit rotweisser Fanbrille. Der Content-Auslieferer Akamai zog nach den ersten zwei Turnierwochen eine Bilanz. Er untersuchte, wie sich der Online- Traffic auf EM- Streams während der Spiele verhielt. Die Erkenntnis: Die wenigsten sahen sich das Spiel Albanien – Schweiz an (474 000 gleichzeitige Zuschauer). Das erste Spiel der beiden Mannschaften an der EM, das auch als «Bruderduell» hochstilisiert wurde, entlockte neutralen Fans keine grossen Gefühle. Die meistgesehene Partie per Stream war das Gruppenspiel zwischen Frankreich und Rumänien mit 1,27 Millionen gleichzeitigen Streams. Merkwürdiges aus dem Web CE- und IT-Welt fördern immer wieder Erstaunliches und Kurioses zutage, das zum Schmunzeln anregt. Die seltsamsten Kurznews immer in der Rubrik «Curiosities». Gute Unterhaltung! Autoren: Gianna Crivelli, Christoph Grau, Fabian Pöschl Wer will schon nach Manila Esino Lario ist eine winzige Gemeinde in der italienischen Region Lombardei. In diesen Tagen wird das Bergdorf mit rund 750 Einwohnern wohl aus allen Nähten platzen. Wikipedia wählte die Gemeinde nämlich als Austragungsort für ihre Weltversammlung «Wikimania 2016», wie der Standard schreibt. An der Konferenz werden die Teilnehmer über Themen wie die Aktualisierung des Nachschlagewerks, das Urheberrecht und die Übernahme von Archiven diskutieren. Als Organisator des Events habe sich das Kaff gegen Millionenmetropolen wie Manila durchgesetzt. Tausende Mitarbeiter und Freunde der Online-Enzyklopädie werden nun in das Dorf pilgern, um an der Veranstaltung teilzunehmen. Und wo kommt die Schar an Teilnehmern unter? Bei den Dorfbewohnern natürlich. Diese öffnen gastfreundlich ihre Türen. Zappen statt stechen Vorsicht vor beleidigten Möchtegern-Friends Eine Facebook-Anfrage abzulehnen, sollte man sich in Zukunft ganz genau überlegen. Weil es ein Kommunalpolitiker aus Halle in Deutschland wagte, genau dies zu tun, sieht er sich womöglich mit einer Anzeige wegen Diskriminierung konfrontiert, wie Chip schreibt. Eric Eigendorf habe auf seinem privaten Account eine Freundschaftsanfrage von einem Bürger aus dem Wahlkreis erhalten. Diese soll der SPD-Politiker abgelehnt haben, da er Berufliches und Privates voneinander trennen wolle. Kurz darauf soll Eigendorf eine Nachricht des Bürgers erhalten haben. Dieser teilte ihm mit, er habe bei der Polizei Anzeige wegen Diskriminierung erstattet. Eigendorf zufolge leidet der Mann an einer Behinderung und sieht diese als Grund für die Ablehnung. Bei der Polizei in Halle wusste man nichts von dem Fall, wie Chip schreibt. Wikimania 2016 Andere Länder, andere Sitten: LG hat einen TV speziell für den indischen Markt entwickelt. Das Besondere an dem Gerät der Serie LG Mosquito Away TV: es vertreibt Stechmücken mittels Ultraschall. Chemikalien kommen nach Angaben des Herstellers keine zum Einsatz. Dieselbe Technologie verbaute LG schon in Klimaanlagen für den indischen Markt, wie die NZZ schreibt. Mücken gibt es in Indien mit seinem tropischen Klima viele, und die sind nicht nur lästig, sondern können auch Krankheiten wie Malaria oder das Dengue-Fieber übertragen. Allein in Delhi erkrankten im vergangenen Jahr laut Indian Express rund 16 000 Menschen am Dengue- Fieber, 38 starben daran. 12 / 2016 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

BEST OF SWISS APPS 2016 JETZT EINREICHEN! WWW.BESTOFSWISSAPPS.CH BEST OF SWISS APPS 2016 SPONSOREN PARTNER MEDIENPARTNER

Archiv