Aufrufe
vor 5 Monaten

Netzwoche 12/2020

  • Text
  • Entwicklung
  • Markt
  • Zeit
  • Themen
  • Digitale
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Unternehmen
  • Netzwoche

14 People Köpfe

14 People Köpfe jor/rja. Der Fintech-Inkubator F10 hat Gerrit Sindermann zum Chef ernannt. Er folgt auf Thomas Landis, der Anfang Juni als Chief Digital Officer zum Immobilien- und Tourismusunternehmen Andermatt Swiss Alps wechselte. Sindermann soll die Gesamtentwicklung von F10, dessen Förderprogramme und Dienstleistungsangebote verantworten. Zudem werde er sich um die Beziehungen zu den Corporate Members und ums Fundraising kümmern, heisst es in einer Mitteilung. Er freue sich, bei F10 zu sein, sagt Sindermann auf Anfrage. «F10 hat eine starke Basis geschaffen und dieses Fundament mit dem Team weiterzuentwickeln reizt mich sehr. Mir ist es ein grosses Anliegen, den Mehrwert für das F10-Ökosystem weiter auszubauen, relevante Player zusammenzubringen und die weltweite Zusammenarbeit mit unserem F10 Hub in Singapur und künftigen weiteren Standorten zu stärken.» Der designierte F10-Chef Sindermann kommt von Contovista. Beim Schlieremer Fintech war er von Mai 2017 bis Januar 2020 als Head International Business Development and Partnerships tätig, wie seinem Linkedin-Profil zu entnehmen ist. Zuvor war er knapp dreieinhalb Jahre CEO des Zürcher Micropayment-Anbieters Millipay Systems. Weitere Stationen seiner Karriere waren unter anderem Swisscom und die niederländische Bank ABN Amro. Sindermann hält einen MBA der IMD Business School in Lausanne und einen Bachelor of Business Administration der Frankfurt School of Finance & Management. RISING STAR: GERRIT SINDERMANN Anzeige Wir gratulieren der Netzwoche zum 20-Jahre-Jubiläum! 12 / 2020 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 15 ABB SCHAFFT CHIEF DIGITAL OFFICER AB LIBRAS COMPLIANCE-OFFICER KOMMT VON DER CS ALT-BUNDESRAT WIRD VER- WALTUNGSRAT BEI CV VC RUAG ERNENNT NEUEN CIO EXECURE HAT EINEN NEUEN CEO Guido Jouret Sterling Daines Johann Schneider- Ammann Rajat Bhattacharya Stephan Wettstein jor. Guido Jouret, der Chief Digital Officer von ABB, verlässt den Industriekonzern «in naher Zukunft». Seine Funktion werde im Zuge der Schrumpfung der Konzernzentrale abgeschafft, sagte ein ABB-Sprecher gegenüber «Reuters». Jouret arbeitet seit Oktober 2016 an den ABB-Standorten im Silicon Valley und in Zürich. Seine Aufgabe: den Kunden aller Geschäftsbereiche digitale Lösungen anzubieten. Bevor Jouret zu ABB kam, war er als Chief Technology Officer bei Nokia tätig gewesen. Davor arbeitete Jouret knapp zehn Jahre lang bei Cisco. Jouret ist der erste prominente Abgang nach dem Start des neuen Konzernchefs Björn Rosengren, der die Geschäftsführung von ABB im März übernahm. swa/rja. Sterling Daines übernimmt bei der Libra Association von Facebook «im Laufe des Jahres» die Funktion des Chief Compliance Officers. Daines ist derzeit noch Managing Director und Global Head of Financial Crime Compliance bei der Credit Suisse. Er sei führend bei der Bekämpfung von Geldwäscherei, Korruption und Betrug im öffentlichen und privaten Sektor, schreibt Libra in einer Mitteilung. Bevor Daines 2017 zur Credit Suisse kam, war er stellvertretender Leiter der Abteilung Financial Crime Compliance bei Goldman Sachs gewesen, wo er für die Geldwäschereibekämpfung zuständig war. Davor war er Compliance-Spezialist und Leiter der Forensic and Dispute Services bei Deloitte gewesen. jor. Alt-Bundesrat Johann Schneider- Ammann engagiert sich als Verwaltungsrat beim Blockchain-Investor Crypto Valley Venture Capital CV VC. Es ist Schneider-Ammanns erstes Wirtschaftsmandat ausserhalb der Ammann-Gruppe. Der frühere Volkswirtschafts- und Wissenschaftsminister sei mit seiner unternehmerischen Erfahrung und seinem Netzwerk eine einzigartige Unterstützung für CV VC, teilt das Unternehmen mit. Schneider-Ammann ist ein Crypto-Valley-Förderer der ersten Stunde. Schon als Wirtschaftsminister engagierte er sich für zukunftsfähige Rahmenbedingungen für Start-ups und lancierte zusammen mit Bundesrat Ueli Maurer die Blockchain-Taskforce, die heutige Blockchain-Federation. jor. Ruag International hat seit Mitte Juni mit Rajat Bhattacharya einen neuen CIO. Er verantwortet die Applikationen, die Arbeitsplatzsysteme sowie die Weiterentwicklung der gesamten IT-Infrastruktur, wie das Unternehmen mitteilt. Bhattacharya berichtet an Felix Ammann, Senior Vice President IT & Procurement. Dieser ist voll des Lobes für den designierten CIO: «Rajat Bhattacharya kennt unser Unternehmen von innen heraus und bringt langjährige Erfahrung in der digitalen Transformation und Umsetzung mit», lässt sich Ammann in der Mitteilung zitieren. Bhattacharya arbeitet seit November 2017 bei Ruag – er begann als Vice President Enterprise Architecture und wechselte 2019 zum Bereich Business Applications. cka. Execure ernennt mit Stephan Wettstein einen neuen CEO. Der neue Geschäftsführer verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in Vertrieb, Marktaufbau und Projektleitung, wie Execure in einer Mitteilung schreibt. Vor seinem Wechsel war er als Head of Market CHROW bei Open Systems tätig. Er ersetzt Simone Bonanni, der knapp eineinhalb Jahre auf dem Chefsessel sass. Der IT-Dienstleister Execure gehört zur Swiss IT Security Group. «Gemeinsam mit den Execure-Teams in Wettingen, Freienbach und Basel wird Wettstein unsere Aktivitäten auf dem Schweizer Markt positiv gestalten und weiter vorantreiben», sagt Philipp Stebler, CEO der Swiss IT Security Group, zu der Execure gehört. BEYOND ICT PETER LENZ, MANAGING DIRECTOR REGION ALPINE, T-SYSTEMS Peter Lenz ist seit 1. Januar 2020 als Managing Director Alpine für T-Systems Schweiz und Österreich verantwortlich. Er lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Wien. Seine Freizeit verbringt er am liebsten mit Mountainbiken, Snowboarden, gemeinsamen Grill-Nachmittagen und ab und zu mit Race- Kart-Fahren. Interview: Joël Orizet Warum kommen Sie morgens gerne ins Büro? Ich liebe den Austausch mit Menschen, die am gleichen Thema mit dem richtigen Mindset und voller Leidenschaft zusammenarbeiten. Und ich löse gerne knifflige Situationen: Geht nicht – gibt's nicht. Was würde ihr zehnjähriges Ich heute zu Ihnen sagen? Wow, Alter, cooler Job! Aber auch schon ein bisschen angepasst. Was essen oder kochen Sie gerne? Alles, wo Liebe drinsteckt, wo man das aufrichtige Bemühen spürt, dass jemand es gut machen wollte. Kulinarisch bin ich daher für alles zu haben, egal ob «High End»-Cuisine in der Zürcher Innenstadt oder eine Eierspeise meines Sohnes. Wie würden Ihre Arbeitskollegen Sie beschreiben? Pragmatisch, freundlich und vor Kurzem meinte eine Kollegin: «perfektionistisch». Das war mir neu. Worüber haben Sie kürzlich herzlich gelacht oder sich geärgert? Videokonferenzen bieten gerade immer wieder die Möglichkeit für kuriose Situationen. Letztens hat es ein Mitglied aus unserer Geschäftsleitung über Minuten nicht geschafft, den Ton zu aktivieren und alle, die sich schon hören konnten, haben das genüsslich kommentiert. Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen? Zwei Söhne (10 und 13 Jahre) von jungen Teenagern zu jungen Erwachsenen zu begleiten. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 12 / 2020

Archiv