Aufrufe
vor 3 Monaten

Netzwoche 12/2020

  • Text
  • Entwicklung
  • Markt
  • Zeit
  • Themen
  • Digitale
  • Schweiz
  • Schweizer
  • Netzmedien
  • Unternehmen
  • Netzwoche

58 Focus 20 Jahre

58 Focus 20 Jahre Netzwoche Bild: antos777 / iStock.com Mit Netflix beginnt 2014 in der Schweiz das Zeitalter von Videostreaming-Diensten. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch Glasfaser kommt zum Kunden Die grösste Schweizer Stadt Zürich entscheidet sich in einer Volksabstimmung dafür, ein städtisches Glasfasernetz zu bauen. In den folgenden Jahren wird das Glasfasernetz ausgebaut. Auch in anderen Schweizer Städten und Ortschaften entstehen im Laufe der Zeit Glasfasernetze. Das Glasfasernetz bietet die schnellsten Internetanschlüsse an. Trotzdem sind heute erst rund ein Drittel aller Schweizer Haushalte ans Glasfasernetz angeschlossen. 2010: TV-Abos aus der Cloud Wilmaa und Teleboy lancieren mit Replay-TV eine praktische Dienstleistung. Der Zugriff auf bereits ausgestrahlte TV-Sendungen, ohne dass die Aufnahme vorher «programmiert» werden muss. Die Aufnahmen kommen aus der Cloud. Heute ist es selbstverständlich, dass Aufnahmen aus der Cloud gestreamt werden. Von jedem Telekomunternehmen gibt es entsprechende TV-Abos. Vor zehn Jahren waren hingegen noch Set-Top-Boxen mit eingebauter Festplatte üblich. 2012: Die Mobilfunk-Flatrates kommen Swisscom lanciert für die breite Masse Handy-Abos, die eine Flatrate für unlimitiertes Surfen und Telefonieren in der Schweiz enthalten. Heute sind solche Handy-Abos mit einer Flatrate in der Schweiz weit verbreitet. 2014: Das Gigabit-Internet kommt Im Mai 2014 lanciert der Winterthurer Internetprovider Init7 das Fiber7-Angebot. Zum ersten Mal erhält die breite Masse die Möglichkeit, einen sehr schnellen Internetanschluss mit einem Gigabit zu erhalten. Voraussetzung ist allerdings ein Glasfaseranschluss direkt ins Haus (FTTH). Gigabit-Anschlüsse gab es zwar bereits vorher, doch diese waren mit Kosten von rund 250 Franken für den typischen Privatkunden schlichtweg zu teuer. 2014: Netflix startet in der Schweiz Netflix startet im Herbst 2014 in der Schweiz. Damit beginnt in der Schweiz das Zeitalter von Videostreaming-Diensten, über die zum monatlichen Pauschalpreis Filme und Serien angeschaut werden können. Inzwischen gibt es zahlreiche weitere Anbieter wie Disney+ oder Sky Show für Filme und Serien oder DAZN oder Sky Sport für Live-Sport-Events. 2018: Mit Aktionen Kunden gewinnen Einige Schweizer Telekomanbieter entdecken Aktionsangebote. Insbesondere Salt, Yallo, Lebara und UPC werben mit starken Rabatten um neue Kunden. Rabatte von 50 Prozent und mehr sind dabei keine Seltenheit. Viele Aktionen laufen nur für kurze Zeit und werden kurz danach durch eine andere Aktion ersetzt. 2019: Die sehr grossen Roaming-Pakete kommen Für Ferienreisende, die auch im europäischen Ausland immer online sein wollen, bieten Sunrise, Yallo und Lebara Pakete mit 40 GB Datenvolumen an. Andere Anbieter wie Swisscom oder Salt bieten ihren Kunden leider keine so gros sen Datenpakete an. Für Kunden, die regelmässig im Ausland unterwegs sind, gibt es von vielen Anbietern Abos mit Inklusiv-Roaming im europäischen Ausland. Diese Abos sind jedoch nicht für den typischen Ferienreisenden geeignet. Wer oft Freunde oder Familie im Ausland besucht oder auf Geschäftsreise ist, profitiert jedoch von diesen Abos. 12 / 2020 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

* Apache Solr, Tomcat oder Nginx. Das sind keine Häuptlinge, sondern führende Entwickler-Technologien, die unser Managed Flex Server unterstützt. Dank der von Hostpoint betriebenen Services und Komponenten sind Sie allzeit Redis.

Archiv