Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 14/2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Chatbots
  • Netzmedien
  • Schweizer
  • Webcode
  • Schweiz
  • Laut
  • Apps
  • Nutzer
  • Outsourcing

BEST OF SWISS APPS

BEST OF SWISS APPS 2016 ANMELDEFRIST VERLÄNGERT! BIS ZUM 26. SEPTEMBER WWW.BESTOFSWISSAPPS.CH BEST OF SWISS APPS 2016 SPONSOREN PARTNER MEDIENPARTNER

Editorial 05 Jetzt kommen die Chatbots Chatbots sollen künftig Bestellungen von Kunden annehmen oder über Nachrichten informieren. Die Idee des Chatbots ist an sich nicht neu, erste Modelle wurden bereits vor Jahrzehnten entwickelt. So programmierte etwa der Psychotherapeut Joseph Weizenbaum in den 1960er-Jahren den Chatbot Eliza. Doch erst seit ein paar Jahren greifen verschiedene Technologien und wirtschaftliche Entwicklungen ineinander, die den aktuellen Chatbot-Boom überhaupt erst ermöglichten. Fortschritte in der Robotik und in der Programmierung von Algorithmen für künstliche Intelligenz und Mobile Computing beschleunigen die technische Entwicklung von Bots. Hinzu kommt, dass immer mehr Menschen Messenger-Apps benutzen. Smartphone-Nutzer haben sich an die Kommunikation via Ein- und Ausgabe von Texten gewöhnt. Gemäss einer Studie der Y&R Group Schweiz nutzen Schweizer Bürger ihr Smartphone hauptsächlich für die schriftliche Kommunikation via Messenger. Über 2,5 Milliarden Nutzer weltweit sollen zumindest einen Messenger auf ihrem Mobile Device installiert haben, wie der Datendienst Statista weiss. Diese Situation sehen einige Unternehmen als Chance für neue Geschäftsfelder, auch in der Schweiz, wie die Titelgeschichte ab Seite 14 zeigt. Fluglinien etwa vermitteln ihren Kunden Flüge direkt in der Messenger-App ihrer Wahl. Und diese heisst oft Whatsapp, Facebook-Messenger, Skype oder We-Chat. Die Anbieter der Messenger-Apps wollen sich nun als Plattformen für die Chatbots etablieren. Denn wenn sich eines in den letzten Jahren gezeigt hat, dann dass Plattformanbieter die grossen Gewinner neuer Märkte sind. So wie Apple mit dem App-Store Milliarden erwirtschaftet und App-Anbieter und App-Kunden kontrolliert, so wollen Facebook, Microsoft und Tencent (We-Chat) den Bot-Markt bestimmen. Mit möglicherweise gravierenden Folgen für die App- Wirtschaft. Viele Services, die bisher über Apps angeboten wurden, können künftig über Bots genutzt werden. Welcher Reisende lädt dann noch die SBB-App herunter, wenn ihm die SBB in Whatsapp das Zug-Billet verkaufen? Viele App-Entwickler werden sich wohl rasch mit dem Thema Chatbots auseinandersetzen müssen, wenn sie morgen noch auf dem Markt sein wollen. Viel Lesevergnügen und gute Ideen! « App-Entwickler werden sich wohl rasch mit dem Thema Chatbots auseinandersetzen müssen. » George Sarpong Stellvertretender Chefredaktor Netzwoche Anzeige IT-Jobs mit Auszeichnung Projektleiter ERP Verkaufspersönlichkeiten Frontend-Entwickler WebApps und weitere www.netzwoche.ch © netzmedien ag www.opacc.ch/karriere 14 / 2016

Archiv