Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 15/2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Netzmedien
  • Swiss
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Webcode
  • Swisscom
  • Laut
  • Somexcloud
  • Digicomp

20 People Live «Unsere

20 People Live «Unsere Big-Data-Projekte befinden sich noch im Anfangsstadium» Die Fluggesellschaft Swiss befördert jährlich rund 16 Millionen Passagiere. Die IT-Abteilung verwaltet die Kundendaten der Airline über ein internes Data Warehouse. Wie Swiss zu Big-Data-Projekten mit Kundendaten steht und weshalb Social Media für die Airline einen höheren Stellenwert hat als für andere Unternehmen, erklärt Lukas Wirth, IT-Leiter bei Swiss. Interview: Gianna Crivelli Sie sind seit mehreren Jahren in der Luftfahrtbranche tätig und seit 2013 Leiter der IT bei Swiss. Wie hat sich die Funktion des IT- Leiters in dieser Branche in den letzten Jahren verändert? Lukas Wirth: In den letzten zehn Jahren hat sich die Fertigungstiefe von Eigenentwicklungen markant verringert. Zu Swissair-Zeiten, vor dem Jahr 2000, bestand ein Airline- IT-Portfolio mehrheitlich aus Eigenentwicklungen. Das hat sich grundlegend verändert. Anbieter mit komplexen Airline-Lösungen haben sich auf dem Markt durchgesetzt. Wir als IT-Abteilung von Swiss können somit einen anderen Fokus setzen. So ist es etwa sehr wichtig, dass unsere kompletten Kundendaten über ein zentrales, internes Data Warehouse verwaltet werden. Was entwickeln Sie noch intern? Unser Fokus liegt auf der IT-Integration (SOA-/Serviceplattformen), auf Data Warehousing sowie Kundenschnittstellen wie etwa Swiss.com. Unser Portfolio umfasst knapp 200 Businesslösungen, die meisten Lösungen sind eingekaufte IT-Produkte. Es gilt entsprechend, die Flexibilität hoch zu halten, wenn wir Lösungen ersetzen oder anpassen müssen. Was haben Sie alles ausgelagert? Wir haben den Betrieb des Rechenzentrums ausgelagert und seit sieben Jahren auch die Verwaltung des elektronischen Arbeitsplatzes für die Mitarbeiter. Laptop, Desktop und der entsprechende First Level Support wird also nicht von Swiss bereitgestellt. Wir betreuen ausschliesslich die Kernprozesse und -applikationen. Wie ist die IT innerhalb der Hub-Airlines der Lufthansa-Gruppe organisiert? Wir haben uns schon immer angeschaut, was Austrian Airlines oder Lufthansa machen. Jetzt orchestrieren wir das IT-Portfolio bewusster. Wir haben gruppenübergreifende IT-Projekte, da wir es uns nicht leisten können, gewisse Projekte mehrfach voranzutreiben. Es gilt, durch Synergien kontinuierlich Prozesse und Kosten weiter zu optimieren. Welcher Stellenwert hat die IT bei Swiss? Die IT ist bei Swiss sehr wichtig. Die Ansprüche an die IT 15 / 2016 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Live 21 bezüglich Automatisierung und Verfügbarkeit waren schon immer gross. Heute checken die meisten Passagiere am Computer, per App oder am Automaten am Flughafen ein. Deshalb sind natürlich die Auswirkungen gross, sollte etwa das Web-Check-in nicht funktionieren, gerade am Flughafen Zürich. Eine reibungslos funktionierende IT ist für das Kundenerlebnis sehr wichtig. Suchen Sie Lösungen von Anbietern im Ausland? Die Mehrheit der Anbieter von IT-Lösungen für die Luftfahrtbranche kommt nicht aus der Schweiz. Dies liegt unter anderem an den vertikalen Branchenlösungen. Beim Ticketing haben sich wenige grosse Anbieter durchgesetzt, die einen sehr grossen Marktanteil haben. Das Angebot an Airline-Businesslösungen ist in vielen Fällen überschaubar. Wie sehen Sie die IT-Abteilung von Swiss im Vergleich zu anderen Airlines? Unsere IT-Abteilung ist mit rund 110 Mitarbeitern eher klein. Swiss trennte sich schon vor Jahren von allem, was nicht wirklich notwendig war, und kaufte IT-Lösungen ein. Heute geht der Trend ohnehin Richtung Software als Service. Zudem haben wir kein Rechenzentrum. Deswegen können wir die IT-Abteilung in Bezug auf die Anzahl Mitarbeiter und die Personalkosten relativ schlank führen. Dies ist auch notwendig, da wir es mit dem Standort Zürich bezüglich der Lohnkosten nicht einfach haben. Würden Sie die IT bei Swiss deshalb schon als moderner betrachten als IT-Abteilungen anderer Airlines? Ja. Wir betreiben ein heterogenes Portfolio mit vielen hochverfügbaren Systemen. Branchenzahlen zu IT-Ausgaben und Ertrag führen Swiss im vorderen Drittel auf und untermauern dies. Swiss hat Anfang dieses Jahres das zentrale Passagierbuchungsund -abfertigungssystem umgestellt. Wie ist die PSS-Migration verlaufen? Wir stellten die Reservierung und das Ticketing per Ende Januar um, das Check-in folgte im Juni. Für uns war die Umstellung ein grosser Erfolg. Man muss sich die Migration eines PSS-Systems als Operation am offenen Herzen vorstellen. Die Auswirkung auf die gesamte Systemlandschaft ist enorm, es waren weit über hundert Interfaces in operationskritische Systeme involviert. Unser Ziel war es, dass Ende Januar niemand etwas von der Umstellung merken sollte. Da das neue System jedoch in gewissen Abläufen nicht gleich funktioniert wie das vorherige, gab es natürlich Themen, welche die Kunden teilweise spürten. Welche zum Beispiel? Bei einer One-Time-Migration überführt man alle Buchungen auf das neue System. Bei Swiss waren das zirka 1,2 Millionen gebuchte Passagiere. Da kommt es unweigerlich zu Fehlern. Für mich waren diese Fehler in Anbetracht der Komplexität und des Umfangs der Umstellung zu erwarten. Nach einer solchen Migration ist man noch während etwa eines Jahres mit den Auswirkungen beschäftigt. Bis Ende des Jahres wird das PSS-Programm wie geplant abgeschlossen sein. Werden Sie noch weitere Systeme von der Lufthansa übernehmen? Wir bündeln unsere Kräfte innerhalb der Hub-Airlines bei bestimmten Themen wie etwa der Website oder der Digitalisierung. Es gibt IT-Systeme, bei denen es nur einen geringen Unterschied macht, ob man dieses oder jenes System nutzt. Unser Crew-Planungssystem etwa ist mit Schweizer Verträgen, Gesetzen und Regelungen abgestimmt. Hier ist es nicht möglich, ein System von Lufthansa oder Austrian Airlines zu übernehmen. « Flugbegleiter und Piloten erfassen ihre Berichte digital, diese werden direkt an die entsprechenden Stellen und Systeme übermittelt. » Lukas Wirth, IT-Leiter, Swiss Was macht Swiss, um mit der Digitalisierung Schritt zu halten? Bei Swiss laufen zahlreiche Digitalisierungsprojekte. Auf den Flypads von Swiss-Mitarbeitern an Bord etwa werden laufend neue Funktionen ausgerollt. Beispielsweise können künftig Piloten über das «E-Knowledge-Tool» Unterlagen eines Flugzeugtyps oder andere Dokumentationsthemen abrufen. Ausserdem sind wir seit diesem Jahr auf den neuesten Flugzeugen mit dem hochmodernen «Electronic Logbook» ausgestattet. Flugbegleiter und Piloten erfassen ihre Berichte digital, diese werden direkt an die entsprechenden Stellen und Systeme übermittelt. Sie arbeiten bei Swiss mit sehr vielen Daten. Welche Big-Data- Projekte führen Sie durch? Im Kundenbereich gehen wir innerhalb der Lufthansa- Gruppe Themen mit vereinten Kräften an. Diese befinden sich jedoch noch im Anfangsstadium. Sie fangen erst jetzt mit Big-Data-Projekten an, sehen Sie das Thema denn als Hype? Nein, überhaupt nicht. Hier gibt es eine interessante Entwicklung. Auf Social-Media-Plattformen stört es die wenigsten User, dass die Provider über ihre Vorlieben Bescheid wissen. Wenn wir dasselbe mit unseren Passagierdaten machen würden, dann hätten die meisten Kunden, und auch ich, wohl eine andere Meinung dazu. Bei unserem Vielfliegerprogramm «Miles and More» etwa müssen wir uns fragen, was wir mit den Passagierdaten machen können und dürfen. Kein einfaches Thema. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 15 / 2016

Archiv