Aufrufe
vor 2 Jahren

Netzwoche 15/2017

LEONTEQ HAT EINEN DEPUTY

LEONTEQ HAT EINEN DEPUTY CEO VERIZON ERNENNT DACH-LEITERIN INSIGHT ERNENNT NEUEN COUNTRY MANAGER «IT ST. GALLEN ROCKT» MIT NEUER GESCHÄFTSFÜHRERIN SIES HOLT CHEF AUS EIGENEN REIHEN Marco Amato Stefica Divkovic Enrico Tramacere Eva De Salvatore-Spaar Stephan Pajarola cgr. Das Fintech-Unternehmen Leonteq hat einen stellvertretenden CEO ernannt. Wie das Unternehmen mitteilt, übernimmt Marco Amato die Aufgabe. In der Funktion des Deputy CEO verantworte er die Einhaltung der genehmigten Budgets und sei für die Kontrollmechanismen zuständig, schreibt Leonteq. Parallel bleibt er auch CFO des Unternehmens mit allen damit verbundenen Aufgaben. Er gibt jedoch die Funktion als Chief Risk Officer ab. Gemäss Mitteilung arbeitet Amato seit 2016 im Unternehmen. Neu in die Geschäftsleitung rückt Reto Quadroni auf. Er übernimmt das Amt des Chief Risk Officers von Amato. Davor leitete Quadroni den Bereich Risk Control. sma. Stefica Divkovic wird neue Leiterin der DACH-Region bei Verizon Enterprise Solutions. Divkovic übernehme die Verantwortung über das gesamte ICT-Portfolio, heisst es in einer Mitteilung. Zudem walte Divkovic über Verizons Kommunikationslösungen und arbeite mit multinationalen Unternehmenskunden zusammen. Die neue DACH-Leiterin war zuvor Vizepräsidentin beim Informatikdienstleister T-Systems. Divkovic löst Alexander Schlager ab, der bis Februar der DACH- und NL-Region vorstand, wie das Unternehmen mitteilt. Seit März sei Schlager Executive Director Security – Product and New Business Innovation bei Verizon. jsc. Insight Technology Solutions hat Enrico Tramacere zum Country Manager Schweiz ernannt, wie das Unternehmen mitteilt. Der Anbieter von Software, Cloud Solutions und IT-Services engagierte damit einen neuen Leiter für das Schweizer Team. Er soll das Business weiter vorantreiben. Tramacere freut sich darauf, mit «den Lösungen von Insight, die intelligent, flexibel und skalierbar» seien, Kunden und Partner bei ihren IT-Herausforderungen zu unterstützen. Er folgt auf Peter Wenauer, der im Januar 2017 zu Datev wechselte, wie Insight auf Anfrage mitteilte. Laut Mitteilung ist Tramacere seit über 30 Jahren auf internationaler wie nationaler Ebene in der IT-Branche tätig. osc. «IT St. Gallen rockt» hat eine neue Geschäftsführerin. Wie Vorstandsmitglied Bruno Grob auf Anfrage sagte, übernahm Eva De Salvatore-Spaar die Leitung der 2013 gegründeten Standortinitiative ab Anfang Oktober. Sie freue sich auf die neue Herausforderung, sagte sie auf Anfrage. Bei «IT St. Gallen rockt» wolle sie sich dafür einsetzen, dass der Raum Ostschweiz und Bodensee als IT-Standort stärker wahrgenommen werde. Sie löst in ihrer Funktion Fabienne Locher ab. Locher verlässt das Unternehmen nach eigenen Angaben, weil sie per Ende Jahr nach Kanada auswandert. De Salvatore-Spaar ist ausserdem geschäftsführende Partnerin des Öko-Labels Pandoo lino. 16 People Köpfe Anzeige sma. Stephan Pajarola übernahm per 1. Oktober die Geschäftsleitung von Steffen Informatik Enterprise Solutions (SIES). Pajarola ersetzt Thomas Seiz, der dem IT-Dienstleister im Bereich Kundenbetreuung erhalten bleiben wird, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilte. Pajarola sei seit dem 1. Januar 2017 bei SIES und habe bislang als stellvertretender Geschäftsleiter gewirkt, heisst es in der Mitteilung weiter. Nun rücke er eine Position nach oben. Seit Sommer 2016 gehört Steffen Informatik dem deutschen Systemhaus Bechtle. Im Geschäftsbericht zum vergangenen Jahr bewertete Bechtle Steffen Informatik mit 25,3 Millionen Euro. Wenn man gemeinsam besser ist. Qualität und Leidenschaft sind Grund pfeiler eines erfolgreichen Ge schäfts all tags. Darum brauchen Sie einen effizienten und zuver lässigen Bezahlservice, der Ihnen jeden Tag zur Seite steht. Sodass Sie sich voll und ganz auf Ihr Business konzen trieren können. Weil Qualität zählt. six-payment-services.com 15 / 2017 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 17 RISING STAR: STEFAN REINER sma. Die Ruf-Gruppe hat einen Wechsel in der Chefetage bekannt gegeben. Stefan Reiner ist neuer CEO des Geschäftsbereichs ICT Public. Dieser setzt sich aus den Unternehmen Ruf Informatik und W&W Informatik zusammen. Reiner ersetzt Roland Michel, wie das Schweizer ICT-Unternehmen mitteilt. Michel habe das Unternehmen nach neun Jahren auf eigenen Wunsch verlassen. Reiner will an der Outsourcing- und Cloud-Strategie seines Vorgängers festhalten, aber die Transformation des Unternehmensbereichs zum Serviceprovider noch stärker gewichten. Er habe sich das Ziel gesetzt, ICT Public zum attraktiven Arbeitgeber in der Region zu entwickeln. «Engagierte und loyale Mitarbeiter sind die Voraussetzung für ein erfolgreiches Unternehmen und somit die Basis für zufriedene Kunden», sagte Reiner auf Anfrage. Kundenzufriedenheit schreibe er besonders gross. Reiner ist diplomierter Betriebsökonom FH und arbeitet seit 2014 als Head of Software Services bei ICT Public. Die Ruf-Gruppe lobt in der Mitteilung Reiners Fach kompetenz im IT-Lösungsgeschäft. Er verfüge über mehrjährige Erfahrung im IT-Bereich. «Durch meine bisherige Arbeit kenne ich unsere Stakeholder seit mehreren Jahren und bin somit bestens vertraut mit den Herausforderungen im neuen Job», sagte Reiner weiter. Reiner trat seine Stelle Mitte September an. BEYOND ICT: BERND SCHOPP, CEO UND PARTNER, NAMICS Der gebürtige Deutsche Bernd Schopp lebt seit 19 Jahren in der Schweiz. Er interessiert sich leidenschaftlich für digitale Themen, verbringt viel Zeit mit seiner Familie – beim Sport, gemeinsamen Essen und im Theater. Seit 2002 arbeitet er bei Namics, wo er seit 10 Jahren Partner und Geschäftsleitungsmitglied ist. Interview: George Sarpong Warum kommen Sie morgens gerne ins Büro? Die Vielfalt an hervorragenden Menschen und die immer wieder neuen Herausforderungen bei unseren tollen Kunden – das sind die zwei wichtigsten Gründe, warum ich jeden Morgen gerne ins Büro gehe. Vor allem empfinde ich es als echtes Privileg, bei Namics mit solchen Menschen täglich gemeinsam an Projekten arbeiten und lernen zu dürfen. Wenn Sie mit jemandem tauschen könnten, wer wäre das? Ich würde mit niemandem tauschen wollen. Ich fühle mich tatsächlich mit meiner Familie und meinem Umfeld sehr wohl. Aber ich würde sehr gerne aus Neugier mit verschiedenen Menschen einen Tag verbringen, deren Alltag ich für bemerkenswert halte. Das könnten Politiker, Unternehmer oder Künstler sein. Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten? Ein kleiner Traum von mir ist es, einmal mit meiner Frau die gesamte Küste Europas – vom Mittelmeer über den Atlantik, die Nord- und Ostsee bis zum Nordkap – zu besegeln. Mit vielen Stationen und ohne Zeitlimit. Was essen oder kochen Sie gerne? Ich koche jedes Wochenende selbst und für die ganze Familie. Schon mein Grossvater kochte für die Familie, was in seiner Generation eine löbliche Ausnahme war. Mit ihm am Kochherd zu stehen, ist eine meiner schönsten Kindheitserinnerungen. Eines meiner Lieblingsgerichte ist Bisangele, ein Löwenzahnsalat, den nur meine Mutter so gut macht. Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen? Ich würde gerne versuchen, an die Tradition meines Vaters anzuknüpfen und selbst Wein herzustellen. Von der Auswahl der Sorte, dem Kultivieren der Rebstöcke über die geernteten Weintrauben bis zum Wein selbst ist es ein spannender Weg, der mich vor grosse Herausforderungen stellen würde. Was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere? Als wir Namics-Partner die Firma in einem Management-Buy-out wieder zurückgekauft haben. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 15 / 2017

Archiv