Aufrufe
vor 1 Jahr

Netzwoche 18/2018

  • Text
  • Unternehmen
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Schweizer
  • Apps
  • Swiss
  • Webcode
  • Digital
  • Frauen
  • Entwicklung

26 People Köpfe RISING

26 People Köpfe RISING STAR: ANKE BRIDGE HAUX kfi. Die Credit Suisse macht die Digitalisierung zur Chefsache. Die Bank hat Anke Bridge Haux, Head Digitalization & Products, auf den 1. November in die Geschäftsleitung geholt. Ihr Bereich ist für die Entwicklung und Implementierung von Digitalisierungsinitiativen sowie die Produktpalette für in der Schweiz ansässigen Kunden verantwortlich, wie es in einer Mitteilung heisst. Die neue organisatorische Einbettung unterstreiche die strategisch hohe Bedeutung der Digitalisierung für die Credit Suisse in der Schweiz. Bisher sei Digitalization & Products dem Chief Operating Officer unterstellt gewesen. Bridge Haux sei seit 2011 bei der Credit Suisse, heisst es weiter. Vor ihrer derzeitigen Funktion sei sie in verschiedenen Positionen im Bereich Trading & Sales tätig gewesen, bevor sie die Leitung von Core Banking Solutions übernommen habe. Davor habe sie in verschiedenen Positionen im Vermögensverwaltungs- und Investment-Banking- Geschäft auf dem Finanzplatz Schweiz gearbeitet. Bridge Haux hat nach Angaben der Credit Suisse einen Masterabschluss in Finance and Economics der Universität St. Gallen und absolvierte das GMP-Programm Executive MBA der Harvard Business School in Boston. Sie leite zudem die Fachkommission Digitalisierung der Schweizerischen Bankiervereinigung. Anzeige Wir schenken Ihnen bis zu CHF 220.– Jetzt beim Kauf eines hochwertigen Business-Druckers Geld zurückerhalten. MFC-L6900DW Einlösen Cashback einfordern unter brother.ch/cashback innert 30 Tagen ab Kaufdatum. So einfach geht’s Einkaufen Gewünschtes Aktionsmodell bis zum 31.12.2018 auswählen und kaufen. MFC-J6935DW 18 / 2018 brother.ch MFC-L9570CDW Einsparen Wenige Tage später überweist Brother Ihnen den Cashback- Betrag mittels Banküberweisung. www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 27 VERSTÄRKUNG FÜR DAS INTERSYS-TEAM AVALOQ BEKOMMT EINEN CHIEF PRODUCT OFFICER STADLER RAIL HOLT CIO AN BORD SCHWEIZ-CHEF VERLÄSST LENOVO TAMEDIA SCHAFFT DIGITAL- TEAMS UND SUCHT CTO Philipp Aeschlimann Martin Greweldinger Daniel Heinzelmann Patrick Roettger lha. Intersys hat mit Philipp Aeschlimann einen neuen Head of New Business Development ins Boot geholt. Er wird beim Zuchwiler Unternehmen für die Akquisition und den Ausbau in neue Märkte verantwortlich sein, wie Intersys schreibt. Ausserdem berate er die Geschäftsleitung bei der Definition der Strategie zur Weiterentwicklung. Zuvor war Aeschlimann für rund acht Jahre bei Bureau van Dijk Electronic Publishing tätig, wo er laut Intersys KMU-Kunden akquirierte und für den Marktausbau im Finanz-, Dienstleistungs- und Industriesektor zuständig war. Ausserdem zeigt Aeschlimanns Linkedin- Profil, dass er im Business Development und Sales für den Softwarehersteller Palisis arbeitete. osc. Avaloq hat eine Erweiterung der Konzernleitung verkündet. Wie der Schweizer Hersteller von Bankensoftware mitteilt, ernennt er Martin Greweldinger zum Group Chief Product Officer. Die Rolle des CPO werde neu geschaffen. Greweldinger soll für die Verknüpfung von Kunden- und Marktanforderungen und deren Übersetzung in Produkt- und Serviceangebote verantwortlich sein. Greweldinger bringe langjährige Erfahrung in der Digitalisierung der Finanzbranche in seine neue Rolle ein, schreibt Avaloq. Vor seinem Wechsel zu Avaloq sei er Principal und zentrales Mitglied der Branchenbereiche Banken/Finanzen und Technology & Digital bei der Boston Consulting Group gewesen. kfi. Stadler Rail hat einen neuen CIO ernannt, wie «Inside-IT» berichtet. Daniel Heinzmann, derzeit IT- Strategie-Chef der Zürcher Kantonalbank, übernimmt das Amt am 1. Januar 2019, wie das Unternehmen auf Anfrage bestätigt. Heinzmann, der auch Präsident des Verbands Swiss Fintech Innovations ist, verlässt die ZKB somit nach sechs Jahren. Die Stelle des CIO sei neu geschaffen worden. Zu den Aufgaben gehöre das Weiterentwickeln der gruppenweiten IT-Strategie und der IT-Prozesse. Heinzmann werde die beiden Bereiche Informatik und Business Applications verantworten. Diese Abteilungen würden weiterhin von Sherif Izairi und Roland Reichlin geleitet, teilt das Unternehmen mit. jor. Lenovos Schweiz-Chef hat gekündigt, wie «inside-channels.ch» berichtet. Patrick Roettger verlasse das Unternehmen auf eigenen Wunsch und aus persönlichen Gründen. DACH-Chef Mirco Krebs übernehme Roettgers Aufgaben interimistisch, heisst es im Bericht. Roettger werde Krebs in der Übergangsphase unterstützen. Roettger fungierte seit April 2013 als Country Manager Schweiz bei Lenovo. Die Rolle des Länderchefs hatte er de facto schon früher ausgefüllt: 2005 ernannte der chinesische Hersteller Roettger zum Geschäftsführer seiner hiesigen Niederlassung. Seine Karriere begann er bei IBM. Als Lenovo IBMs PC-Sparte übernahm, wurde auch Roettger Teil von Lenovos Management. osc. Tamedia schraubt an der Unternehmensstruktur. Der Bereich Bezahlmedien soll auf den 1. Januar 2019 um drei neue Teams erweitert werden, heisst es in einer Mitteilung. Das neue Team «Digital Product» unter der Leitung von Christoph Zimmer (l.) umfasse alle Kompetenzen an der Schnittstelle zu den Lesern, von der Aufbereitung bis zur Verbreitung der Inhalte. Das Team «Digital Revenue» von Marc Isler (r.) sei für die Monetarisierung aller digitalen Angebote verantwortlich. Dies beinhalte die Angebots- und Preisgestaltung sowie den gesamten digitalen Verkaufsprozess. Noch keinen Chef hat Tamedia für das Team «Technologie» gefunden. Die Suche nach einem Chief Technology Officer Bezahlmedien sei angelaufen. BEYOND ICT: HANS SCHWAB, CIO VON WISEKEY Hans Schwab hat über 30 Jahre Erfahrung mit Technologien und internationalen Beziehungen. Er war 10 Jahre beim WEF in Genf tätig. Sein beruflicher Schwerpunkt ist die Entwicklung von Lösungen gegen Fälschungen, illegalen Handel und Betrug. Interview: Erich Cazzoli Sie haben eine Million zu verschenken – wer erhält sie? Ich würde eine Kampagne mit einem dezentralisierten Entscheidungssystem führen – in der Hoffnung, dass die Gelder dorthin fliessen, wo sie die grösste positive Wirkung erzielen. Wen würden Sie gerne mal hinters Licht führen? Meinen elfjährigen Sohn, weil er immer versucht, mich zu veralbern. Welchen IT-Gadget-Kauf bereuen Sie? Keinem, denn es gab immer einen guten Grund, sie zu kaufen. Dass sie später eingelagert Staub sammeln, hat nur mit der Wertwahrnehmung nach dem Kauf zu tun. Wenn Sie mit jemandem tauschen könnten, wer wäre das? Mit der Person, die ich zu sein anstrebe. Wofür würden Sie Ihr letztes Hemd hergeben? Bevor ich mein letztes Hemd gebe, würde ich gerne zuerst wieder in Form kommen. Welche ist Ihre Lieblings- Comicfigur? Tony Stark. Wie lautet Ihre Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest? Ich habe keine Antwort, aber viele Fragen. NAMICS ERNENNT BERATUNGSCHEF Thomas Walter jor. Namics hat Thomas Walter zum Leiter Business Consulting berufen. Er folgt auf Michael Rottmann. Dieser wechselt auf eigenen Wunsch zurück in die Kundenentwicklung, wie die Digitalagentur mitteilt. Rottmann fungiere ab sofort als Lead Consultant. In dieser Rolle soll er Industriekonzerne bei der Umsetzung digitaler Grossprojekte unterstützen. Der neue Consulting-Chef stehe einem Team von 70 Beratern vor. Walter soll Namics’ Beratungsangebot ausbauen, etwa um datenbasierte Analysen. Ziel sei es, das Digitalgeschäft zu optimieren. Walter soll von St. Gallen an den Frankfurter Standort wechseln und an den Chief Operating Officer Michael Pertek berichten. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 18 / 2018

Archiv