Aufrufe
vor 1 Jahr

Netzwoche 18/2018

  • Text
  • Unternehmen
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Schweizer
  • Apps
  • Swiss
  • Webcode
  • Digital
  • Frauen
  • Entwicklung

60 Service Event Plus |

60 Service Event Plus | Agenda NATIONALE VERANSTALTUNGEN 22.11.2018 bis 22.11.2018 Tefo'18 Zürich www.tefo.ch 17.01.2019 bis 18.01.2019 Worldwebforum Zürich www.worldwebforum.com 24.01.2019 bis 24.01.2019 ICT-Networking-Party 2019 Bern www.ict-networkingparty.ch 05.03.2019 bis 08.03.2019 Infosocietydays Bern www.infosocietydays.ch 11.03.2019 bis 15.03.2019 Informatiktage 2019 Intermezzo Zürich www.informatiktage.ch 21.03.2019 bis 21.03.2019 KMU Swiss Forum Baden www.kmuswiss.ch 27.03.2019 bis 27.03 2019 Summit Zug Zug www.cvsummit.ch 27.03.2019 bis 28.03.2019 X.Days 2019 Interlaken www.nzz-xdays.com 28.03.2019 bis 28.03.2019 Silicon Valley meets Switzerland Zürich www.siliconvalleymeetsswitzerland.com 04.04.2019 bis 05.04.2019 SACM Annual Conference 2019 St. Gallen www.sgkm.ch 05.04.2019 bis 07.04.2019 Hack Winterthur 2019 Winterthur www.hackwinterthur.ch 17.04.2019 bis 17.04.2019 Best of Swiss Web 2019 Zürich www.bestofswissweb.ch Sie organisieren Ihren Event. Mit uns erreichen Sie Ihre Teil nehmer. Unser Veranstaltungskalender macht Ihren Event bekannt! Tragen Sie Ihre eigenen Veranstaltungen unkom pliziert online unter www.netzwoche.ch/events in unser Formular ein; wir erfassen den Basis eintrag kostenlos. Mit einem «Event Plus»- Eintrag kombinieren Sie online und Print und werden nie mehr übersehen. Weitere Informationen finden Sie auf www.netzwoche.ch/events INTERNATIONALE VERANSTALTUNGEN 10.12.2018 bis 13.12.2018 IT-Tage 2018 Frankfurt am Main (D) www.ittage.informatik-aktuell.de 08.01.2019 bis 11.01.2019 Consumer Electronics Show CES Las Vegas (USA) www.ces.tech 05.02.2019 bis 08.02.2019 ISE Integrated Systems Europe Amsterdam (NL) www.iseurope.org 19.02.2019 bis 21.02.2019 EuroCIS Düsseldorf (D) www.eurocis.com 25.02.2019 bis 28.02.2019 Mobile World Congress Barcelona (E) www.mwcbarcelona.com 12.03.2019 bis 13.03.2019 Data Centre World London (GB) www.datacentreworld.com 01.04.2019 bis 04.04.2019 Inside Self-Storage World Expo Las Vegas (USA) www.issworldexpo.com 01.04.2019 bis 05.04.2019 Hannover Messe 2019 Hannover (D) www.hannovermesse.de 11.04.2019 bis 11.04.2019 Future Thinking Flörsheim am Main (D) www.future-thinking.de 06.05.2019 bis 09.05.2019 IS-U EVU Prozess & IT Tage 2019 Berlin (D) www.evu-prozess-it.iqpc.de 24.06.2019 bis 28.06.2019 Cebit 2019 Hannover (D) www.cebit.de Events, Kurse, Seminare, Workshops und andere Termine für die Web- und ICT-Branche. KOMBINIEREN SIE JETZT IHREN EVENTEINTRAG (ONLINE UND PRINT) FÜR NUR CHF 860.– UNTER WWW.NETZWOCHE.CH/EVENTS IT-Markt-Briefing Frühjahrs-Update 2019 Datum: 19.02.2019 Zeit: Ort: Kontakt: Veranstalter: Anmeldung: 10.45 – 13.15 Uhr Radisson BLU, Zürich-Flughafen Corinne Jost, c.jost@msmag.ch MSM Research AG www.msmag.ch/itm Am Frühjahrs-Update unserer traditionellen IT-Markt-Briefing-Reihe vermitteln wir Ihnen auf der Grundlage unserer regelmässigen Umfragen bei ICT- und Business-Verantwortlichen einen fundierten Überblick und aktuelle Analysen zur Entwicklung des Schweizer ICT-Marktes bis 2020. Nebst der Präsentation von Insights, Facts & Figures zum Gesamtmarkt stehen als weitere Fokusthemen auf der Agenda: – Entwicklung und Prognose zum ICT-Markt Schweiz bis 2020 (Update) – Megatrends – die wirtschaftlichen Frühindikatoren – Digitalisierung – wo stehen wir – Cloud-Markt-Update – der Paradigmenwechsel geht weiter – The Big Eight – die grossen Wachstumsmärkte – Künstliche Intelligenz – Chancen für die Anbieter – Gedanken zum Schweizer Channel Mit 2 ½ Stunden Zeitaufwand sichern Sie sich auf der Basis unseres Markt-Researchs topaktuelle, fundierte Grundlagen sowie Daten und Prognosen für Ihre Standortbestimmung und das Business-Planning. Lassen Sie sich von unseren Erkenntnissen und Trendanalysen inspirieren und verschaffen Sie sich wertvollen und nützlichen Input für Ihre Planung und Strategiearbeit. Das Briefing richtet sich an CEOs, Geschäftsführer, CIOs, ICT-Verantwortliche, Verkaufs-/Marketingverantwortliche, Product- & Business Development Manager. 18 / 2018 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Wild Card 61 Internet-Trolle: Wer braucht Social- Media-Guidelines? Auch in der Schweiz lässt sich eine Amerikanisierung des Wahlkampfes feststellen: Hater haten und Trolle trollen wild und ungestört durchs Internet. Es sind nicht mehr nur ein paar freakige Einzelpersonen. Sind es organisierte Trollfabriken, die systematisch Propaganda machen? Sind Anstand und Respekt auf Social Media schlicht nicht gefragt? Sind Guidelines für die eigene Facebook-Seite sinnvoll? Aktuell werden Facebook-Posts von Schweizer Parlamentariern im Minutentakt von «Hatern» kommentiert. Marcel Dobler, Präsident ICT-Switzerland und FDP-Nationalrat Artikel online auf www.netzwoche.ch Webcode DPF8_115118 Auch am Stammtisch diskutiert man energisch, die Beleidigungen halten sich jedoch im Rahmen, da man von Angesicht zu Angesicht doch Hemmungen hat, respektlos zu sein. In den sozialen Medien ist dies heute anders. Hasskommentare sind gang und gäbe, denn auf Distanz schreiben sich Anfeindungen ganz leicht. Die Geburt der Trolle Das Wort Troll kommt von «trolling with baits», einer Fischereitechnik – es geht also ums «Ködern» der anderen Gesprächspartner. Ursprünglich waren Internet-Trolle Einzelpersonen, die absichtlich innerhalb einer Online- Community Gespräche gestört haben. Man wollte provozieren und Konflikte schüren. Nach und nach hat sich das Bild des Trolls geändert: Als man das zerstörerische Potenzial erkannt hat, entstanden professionelle Troll-Aktivitäten für politische Propaganda. Der klassische Troll blieb als kleine und laute Minderheit nebenher aber bestehen. Troll-Armeen für den politischen Wahlkampf Mittlerweile gibt es ganze Troll-Armeen (in Russland auch Putinbots genannt), die im Auftrag des Staates oder einer Partei die öffentliche Stimmung im Internet durch Kommentare beeinflussen. Diese Web-Brigaden fallen durch ihr kollektives Auftreten und die Wiederholung bestimmter Schlagwörter und Lügen auf. Aktuell werden beispielsweise Facebook-Posts von Schweizer Parlamentariern im Minutentakt von «Hatern» kommentiert. Das Gegenüber soll mürbe gemacht werden: Da man (Hate-) Kommentare nicht stehen lassen will, aber keine Zeit hat, das Statement des Trolls endlos zu widerlegen, veröffentlicht man als Konsequenz gar keine Posts mehr. Der Troll hat gewonnen. Social Bots führen die Arbeit der Trolle zu Ende Waren erst einmal die Trolle am Werk und haben ihre Schlagwörter und Hashtags verbreitet, übernehmen anschliessend Social Bots die Arbeit: Die Computerprogramme setzen massenhaft «Likes», sodass die gewählten Schlagwörter in den Suchmaschinen höher gelistet werden und die Inhalte an Reichweite gewinnen. Gerade auf Twitter werden immer wieder Gegner mit Likes überschwemmt, sodass der Account verstopft oder stillgelegt wird. Braucht es klare Social-Media-Guidelines? Im Internet findet man viele Tipps, wie man mit Hatern und Trollen umgehen soll. So zum Beispiel «Do not feed the troll». Damit ist gemeint, auf keinen Fall zu antworten, den Kommentar zu löschen und den Troll zu blockieren oder wenn es ehrverletzende Kommentare sind, Strafanzeige zu erstatten. Mir persönlich sind Anstand und Respekt wichtig, ich möchte auf meiner Facebook-Seite nicht mit Leuten «befreundet» sein, die mich beleidigen. Braucht es also Guidelines? Teilen Sie mir Ihre Meinung mit: info@dobler.swiss www.netzwoche.ch © netzmedien ag 18 / 2018

Archiv