Aufrufe
vor 3 Wochen

Netzwoche 18/2019

  • Text
  • Ausschreibung
  • Fournet
  • Digitalisierung
  • Zuschlag
  • Schweizer
  • Swiss
  • Apps
  • Schweiz
  • Netzmedien
  • Unternehmen

42 Products Neuheiten

42 Products Neuheiten WWW.NETZWOCHE.CH Xiaomi klont die Apple Watch kfi. Xiaomi hat seine erste Smartwatch angekündigt. Bilder zeigen ein Wearable, das Apples Smartwatch zum Verwechseln ähnelt. Die smarte Uhr erschien Anfang November in China, wie «T3N» berichtet. Xiaomi verkauft die Mi Watch dort für umgerechnet 185 Franken. Xiaomis Smartwatch ist mit Wi-Fi, GPS, NFC und Bluetooth ausgestattet. Das eingebaute Mikrofon ermöglicht Sprachnachrichten. Zudem sind eine E-SIM-Karte und ein Qualcomm-Snapdragon- Wear-3100-Prozessor verbaut. Soreco stellt Lohnbuchhaltungsapp vor rja. Die neue Lohnbuchhaltungssoftware von Soreco steht bereit, wie das Unternehmen mitteilt. «Soreco. Payroll» läuft in der Cloud, und diverse Leistungsanbieter sind bereits in die App integriert. Darunter Banken, Pensionskassen oder Versicherungen. Erste Unternehmen werden die Buchhaltung ab Januar 2020 im Produktivbetrieb übernehmen. Im November erscheint zudem eine neue Version der Spesen-App «Xpenses». Erstmals lässt sie sich eigenhändig konfigurieren. Bluecare und DSwiss lancieren Cloud-Speicher jor. Die beiden IT-Dienstleister Bluecare und DSwiss haben einen Cloud-Speicher fürs Gesundheitswesen auf den Markt gebracht. Mit dem «Medical Safe» sollen Ärzte ihren Patienten medizinische Dokumente in digitaler Form und mehrfach verschlüsselt zustellen können, wie es in einer Mitteilung heisst. Mit dem Angebot wollen die beiden Unternehmen insbesondere Hausärzte adressieren. Um den Dienst nutzen zu können, bräuchten die Ärzte die webbasierte Plattform «Blueconnect» von Bluecare. Das Oppo Reno 2 macht die Nacht zum Tag Das Oppo Reno 2 in der Farbe Ocean Blue. lha. Mit dem neuen Smartphone Oppo Reno 2 bietet der chinesische Hersteller viel für wenig Geld. Das Gerät hat so manches Feature, das man sonst nur bei einem Flaggschiff-Modell findet, kostet aber halb so viel wie die Premium-Geräte der Konkurrenz. Das Reno 2 verfügt über ein Vierfach-Kamerasystem auf der Rückseite. Dieses besteht aus einer 48-Megapixel-Haupt-, einer 13-Megapixel-Teleobjektiv-, einer 2-Megapixel-Mono- und einer 8-Megapixel-Weitwinkelkamera. Am Tag liefert das Reno 2 farbintensive, qualitativ hochwertige Fotos, auch im Weitwinkelformat. Das Gerät verfügt über einen 5-fach-Hybridzoom und 20-fach-Digitalzoom. Mit dem 20-fach-Zoom lassen sich zwar weit entfernte Objekte immer noch gut erkennen, aber das Bild wirkt schnell unscharf und etwas verrauscht. Nachtmodi für dunkle Umgebungen Bei sehr wenig Licht bietet das Reno 2 den neuen Ultra Dark Mode. Mit diesem lassen sich gemäss Hersteller auch Dinge sichtbar machen, die man mit blossem Auge in der Dunkelheit nicht mehr erkennt. Der Modus hält, was er verspricht. Zwar leidet die Farbqualität im Ultra Dark Mode etwas und die Fotos erhalten einen Graustich, ansonsten gibt es nichts zu bemängeln. Das Design des Reno 2 ist dem des Reno 5G sehr ähnlich und genauso durchdacht. Das Gerät liegt mit seinem 6,5 Zoll grossen Display gut in der Hand, auch wenn die stylische Glasoberfläche relativ rutschig ist. Das Smartphone bietet viele interessante Funktionen zum Ausprobieren. Ausserdem hält es fast so lange ohne Aufladen durch wie die Premium-Modelle der Konkurrenz. Das Oppo Reno 2 ist seit Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch Samsung präsentiert QLED-Laptops jor. Samsung bringt zwei neue Laptops auf den Markt: das Galaxy Book Ion und das Galaxy Book Flex. Das Besondere an den Geräten: es seien die ersten Laptops mit QLED- Displays, teilt Samsung mit. Das Galaxy Book Flex ist ein 2-in-1-Gerät, also ein Convertible, das mit Touchscreen ausgestattet ist. Das Galaxy Book Ion ein klassischer Clamshell-Laptop. Beide haben ein Display mit Full-HD-Auflösung mit einer Helligkeit bis zu 600 Nits. In zwei Versionen ab Dezember auf dem Markt Das Book Flex und das Book Ion sind als 13,3- und 15,6-Zoll-Version erhältlich. In beiden Modellen kommen Intel-Prozessoren der Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch Das Samsung Galaxy Book Flex. Mitte Oktober für 499 Franken erhältlich. Das Gerät wurde der Redaktion von Oppo zur Verfügung gestellt. 10. Generation zum Einsatz. Im Book Flex ist «Ice Lake» an Bord, im Book Ion «Comet Lake». Arbeitsspeicher gibt es bis zu 16 Gigabyte, internen Speicher bis zu 1 Terabyte (SSD). Samsung will die beiden Modelle im Dezember in «ausgewählten Märkten» lancieren. Über die Preise machte der Hersteller noch keine Angaben. 18 / 2019 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

XXXXXXXXXXX XXXXXXXXXXXX 43 Microsoft-CEO Satya Nadella stellte die Neuheiten vor. Das zeigte Microsoft an der Ignite 2019 Anfang November hat in Orlando die Microsoft Ignite 2019 stattgefunden. Im Orange County Convention Center trafen sich IT-Experten, Microsoft-Mitarbeiter, Entwickler, Community-Mitglieder und IT-Interessierte aller Art. Vom 4. bis am 8. November hat im Orange County Convention Center in Orlando, Florida, die fünfte Ignite-Konferenz von Microsoft stattgefunden. 30 000 Interessierte nahmen an der Grossveranstaltung teil. An der Konferenz wurden zahlreiche Neuerungen für Microsoft-Services vorgestellt. Microsoft Teams In der Kollaborationsplattform Teams können nun private Kanäle erstellt und Tasks aus Planner, To Do und Outlook in einer einheitlichen Ansicht konsolidiert werden. Mit der neuen Präsentator-Rolle hat der Moderator zudem mehr Kontrolle und kann Teilnehmende zulassen oder stumm schalten. Mit Virtual Consults werden virtuelle B2C-Termine wie Kunden- oder Bewerbungsgespräche organisiert und durchgeführt. Auch Usability-Optimierungen wie das Kanäle Anpinnen oder die Multi-Windows-Anzeige verbessern das Nutzererlebnis. So stehen neu auch Auswahlfelder und Umfragen in Chats zur Verfügung. Da nun auch das Whiteboard in Teams integriert ist, wird deutlich, dass Teams immer mehr zur zentralen Applikation wird. Durch die Integration von Outlook kann eine Konversation aus dem E- Mail-Dienst in einen Teams-Chat verschoben werden. Eine umgekehrte Kommunikation ist ebenfalls möglich. Die Kommunikationsplattform Yammer kann ab dem ersten Quartal 2020 direkt in Microsoft Teams integriert werden und bietet ausser weiteren Webpart-Funktionen wie Knowledge-Communitys, Q&A, Bots auf Basis Azure QnA Maker und Power Automate. Dynamics 365, Sharepoint-Konversationen und Power BI können aggregiert werden. Neue Konnektoren sind unter anderem File Share, SQL und Azure Data Lake Storage Gen2. Sharepoint Die neuen Hub-Berechtigungen ermöglichen eine zentrale Verwaltung von Sites. Zudem bietet Hub-Analytics Auswertmöglichkeiten. Mit dem Rollout von Sharepoint Home Sites bietet Microsoft eine intelligente Startseite, die Inhalte unternehmensspezifisch wie auch persönlich konsolidiert. News bekommen eine Versionshistorie. Die Filterung über mehrere Sites via Metadaten war bislang nur im Highlighted Content Webpart möglich. Alte, klassische Seiten können einfach in moderne konvertiert werden. Office Mobile App Die App ist bereits als Vorabversion verfügbar und vereinigt Word, Excel, Powerpoint, PDF, Lens und QR. Mit der Funktion «Image to Table» lässt sich eine Tabelle fotografieren und in Excel konvertieren. Auch die Suchfunktion oder das Einbinden verschiedener Onlinekonten fehlen nicht. Power Automate Der Workflow-Dienst Flow heisst neu Power Automate, was besser ins Gefüge der Microsoft Power Platform passt. Mit der Unterstützung von Robotic Process Automation können damit auch komplexere Lösungen für KI, API und in der Power Platform bereitgestellt werden. DER AUTOR Flavian Burtolf Projektleiter IOZ Modern Search Auch die Modern Search wurde verfeinert und um Funktionen erweitert, die in der klassischen Suche fehlten oder nur über die Github Search Webparts genutzt werden konnten. Neu wird es möglich sein, in Teams, Windows, Office Web, Edge und Bing nach Inhalten zu suchen. Auch Inhalte aus Microsoft Edge Der neue auf Chromium Engine basierende Edge-Browser verspricht beste Performance. Die Drag-and-Drop-Funktion, mit der man Inhalte anpinnen und teilen oder in einem Excel kumulieren kann, ist eine nennenswerte Verbesserung für den Nutzer. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 18 / 2019

Archiv