Aufrufe
vor 3 Jahren

Netzwoche 19-20/2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Netzmedien
  • Schweiz
  • Entwicklung
  • Schweizer
  • Gesellschaft
  • Webcode
  • Swiss
  • Mobile
  • Apps

12 DOSSIER Cloud Day

12 DOSSIER Cloud Day 2017 In Kooperation mit Digicomp Bild: Fotolia vern über Vorlagen bis hin zu Software-Defined Networking alle benötigten Komponenten bereit. ·· Wissen: Sie bauen auf bekannten Ansätzen auf, erfordern aber dennoch eine fundierte Einführung. Die Cloud selbst hat eine sehr niedrige Einstiegsschwelle; für die Umsetzung von komplexen Szenarien ist allerdings Erfahrung nötig. ·· Prozesse: Durch eine gemeinsame Sprache und Plattform wird die Agilität stark unterstützt. Zudem sind Angebote wie Deploy von Git oder Visual Studio Online für die integrative Arbeit vorhanden. ·· Kulturell: Sie bedienen sowohl Systemverwalter wie auch Entwickler, besonders mit den aktuellen Neuerungen. Dadurch wird die Zusammenarbeit massiv vereinfacht. Die Cloud selbst entlastet Entwickler von allgemeinen Arbeiten und ermöglicht mit einem reichhaltigen Platform-as-a-Service-Angebot die Fokussierung auf das Wesentliche. Zusammengefasst: DevOps ermöglicht eine neue Geschwindigkeit und Flexibilität, um Services geschäftsnah bereitzustellen und auch zu betreiben. Das Stichwort lautet Automatisierung. Schaut man allerdings in bestehende Engineering- oder Operations-Abteilungen, sieht die Realität vielleicht noch ganz anders aus. Gestandene Windows-Administratoren haben sich über die letzten 20 Jahre an grafische Verwaltungskonsolen, Assistenten und Installationsmechanismen gewöhnt und kamen nur ausnahmsweise mit der Kommandozeile in Berührung. Die klassische Sourcing-Frage Der Wechsel hin zum DevOps-Ansatz ist daher auch ein organisatorischer Change. Wird dieser nicht rechtzeitig angegangen, wächst die Kluft zwischen den internen IT-Kosten und vergleichbaren Aufwänden für eine gleichwertige, aber hochgradig automatisierte Umgebung. Es stellt sich die klassische Sourcing-Frage. Aktuell wird dies gebremst durch regulatorische Vorschriften, Sicherheitsbedenken oder Compliance-Fragen – aber wie lange? Kostengetriebene Changes sind ein Klassiker in der IT seit ihrem Beginn. Ist diese Erkenntnis gereift, stellt sich die Frage nach den ersten Schritten. Bewährte Change-Ansätze, etwa nach John P. Kotter, sind – wie immer – hilfreich. Sie können aber mit modernen Ansätzen und Möglichkeiten wie etwa der Gamification, die den Motivationsfaktor durch kleine Auszeichnungen erhält, ergänzt werden. Ebenso gibt es in Zeiten von Skype & Co. neben klassischen Präsenzschulungen, die als Einstieg in den Umstieg sicher wichtig sind, auch kleine virtuelle Coaching-Einheiten, die sehr viel flexibler und individueller ausgeliefert werden können, oder andere Formen des individuellen Lernens. Daraus kann sich eine Strategie für den Wandel ergeben, die aber unbedingt getrieben werden muss von einer Vision, was die eigene IT in Zukunft sein soll. Nur damit können Überzeugung und auch Begeisterung vermittelt werden. Um die positiven Kräfte, die den Wandel unterstützen, zu stärken. Und um bestehende Vorbehalte, die durch die neuen agilen Methoden nur noch grösser werden, abzubauen. Stichworte sind hier die Reputation als «Department of No», hohe IT-Kosten, geringe Flexibilität und wenig Geschäftsorientierung. Was DevOps wirklich heisst DevOps stellt also nicht nur eine andere Technologie oder einen neuen Scripting- oder Programmieransatz dar, mit dem bestehende Probleme gelöst werden können. DevOps bedeutet nicht nur eine Veränderung der Art und Weise, wie Entwickler und Administratoren arbeiten – für sich allein und gemeinsam. DevOps heisst: Die IT dient dem Business und treibt es gleichzeitig durch die schnelle Adaption neuer Technologien an. « Gestandene Windows- Administratoren haben sich über die letzten 20 Jahre an grafische Verwaltungskonsolen, Assistenten und Installationsmechanismen gewöhnt und kamen nur ausnahmsweise mit der Kommandozeile in Berührung. » Rinon Belegu, Digicomp-Trainer und Fachbereichsleiter 1920 / 2016 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

In Kooperation mit Digicomp Cloud Day 2017 DOSSIER13 «Auch Führungskräfte werden Antworten auf ihre Fragen erhalten» Am 18. Januar findet bei Digicomp in Zürich der Cloud Day 2017 statt. Er dreht sich um Lösungen von Microsoft, AWS und Oracle und richtet sich an IT-Manager, Techniker und Entwickler. Lorenz Kurth, Product Manager bei Digicomp, hat der Redaktion verraten, was die Besucher an der Veranstaltung erwartet. Interview: Marcel Urech Was bietet die Veranstaltung für Entwickler? Entwickler entscheiden mit, welche Technologien sich durchsetzen. Sie entwickeln schon heute Apps, die uns morgen weiterbringen. Wir werden demonstrieren, welche Tools die Softwareentwicklung, das Testing und die Verteilung effizienter zu machen. Bruno T. Messmer von CSC hält die Keynote. Worüber? Messmer ist Experte für digitale Transformation. Er promovierte auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz und verantwortete bei Swisscom Forschungsprogramme im Umfeld von IT-Megatrends. Messmer wird erklären, wie die digitale Revolution und die Cloud unser Weltbild und die Rolle des Menschen verändern. « Oracle ist ein Anbieter mit spannenden und guten Produkten, die am Markt aber noch wenig bekannt sind. Das wird sich ändern. » Lorenz Kurth, Product Manager bei Digicomp Am Event gibt es unterschiedliche Tracks. Was decken Sie ab? Service Management, Development, Data Science, Sourcing, Security und Operation. Alle wichtigen Themen fallen in diese Bereiche. Lorenz Kurth, Product Manager bei Digicomp. Wer hatte eigentlich die Idee für den Cloud Day? Lorenz Kurth: Digicomps Product-Management-Team. Jeder von uns sieht in seiner Arbeit, wie wichtig die Cloud für die IT der Zukunft sein wird. Diesem Umstand wollen wir mit dem Cloud Day Rechnung tragen und das Thema Cloud als Big Picture in den Fokus rücken. Was dürfen die Besucher erwarten? Eine objektive Beleuchtung der Thematik von verschiedenen Seiten. Wir zeigen auf, wie eine agile und performante IT-Umgebung in Zukunft aussehen könnte. Da gibt es verschiedene Ansätze auf Technik- und Managementebene. Diese gilt es zu analysieren, um zukunftsgerichtete Entscheidungen fällen zu können. Ist der Event auch für Führungskräfte geeignet, die strategische Management-Entscheidungen treffen müssen? Ja, auch Führungskräfte werden Antworten auf ihre Fragen erhalten. Im Beitrag von Markus Schweizer geht es etwa um «Beyond Budgeting» und «Digital Governance» – Themen, die das Management stark beschäftigen. Er wird aufzeigen, wie Unternehmen Finanz- und Compliance-Anforderungen erfüllen können. Eine Führungskraft muss wissen, was den Markt bewegt, und sie sollte sich mit anderen austauschen. Der Cloud Day ist dafür ideal. In der Branche sprechen alle über Docker, Microservices und das Internet der Dinge. Werden diese Themen auch behandelt? Ja, in diversen Sessions. Diese Themen sind heute schon sehr wichtig und werden grossen Einfluss auf die IT von morgen haben. Weitere zentrale Themen am Cloud Day sind Machine Learning, künstliche Intelligenz und Security. Viele Referate drehen sich um die Cloud-Lösungen von Microsoft, AWS und Oracle. Warum gerade diese drei Anbieter? Laut Gartners Magic Quadrant ist AWS der Konkurrenz bei Infrastructure-as-a-Service weit voraus. Microsoft hat bei Software-asa-Service die Nase vorn. Man sollte diese Lösungen darum genauer betrachten. Oracle ist ein Anbieter mit spannenden und guten Produkten, die am Markt aber noch wenig bekannt sind. Das wird sich ändern. Alle drei entwickeln sich rasant und investieren viel in ihre Cloud-Lösungen. In Unternehmen stellt sich heute ja meist nicht mehr die Frage, ob man in die Cloud geht, sondern mit wem. Der Cloud Day wird einen Überblick über die Anbieter verschaffen. Die Platzzahl ist beschränkt. Wie viele Teilnehmer kommen? Bei uns an der Limmatstrasse 50 ist Platz für rund 130 Personen. Wir rechnen mit einem vollen Haus. Unter digicomp.ch/cloudday kann man sich aus über 30 Sessions sein individuelles Tagesprogramm zusammenstellen. Anmeldungen nehmen wir bis 17. Januar entgegen – «De Schneller isch de Gschwinder». CLOUD DAY 2017 Erleben Sie am Cloud Day 2017 am 18. Januar bei Digicomp in Zürich Top-Referenten, die die neuesten Erkenntnisse und Praxiserfahrungen rund um die Cloud mit Ihnen teilen. Für Manager, IT-Professionals und Entwickler. www.digicomp.ch/cloudday www.netzwoche.ch © netzmedien ag 1920 / 2016

Archiv