Aufrufe
vor 1 Jahr

Professional AV & Digital Signage

Dreifive produziert

Dreifive produziert Werbung für Zoo Zürich LÖSUNGEN kfi. Der Zoo Zürich hat im zweiten Halbjahr 2018 eine neue Werbekampagne lanciert. In Zusammenarbeit mit der Digitalagentur Dreifive wurden verschiedene Bewohner des Zoos aufgenommen, wie die «Werbewoche» schreibt. Alle Aufnahmen seien dabei mit dem Smartphone gemacht worden. Dabei habe es keine Rolle gespielt, ob sich die Tiere hoch in einem Baum, auf einem Absperrseil oder gar im Wasser befunden hätten. Die Ergebnisse werden im Hoch- und Querformat auf E-Boards und E-Panels ausgestrahlt und sollen für den Masoala-Regenwald und die Familienjahreskarte des Zoos werben. Smartphone reduziert Distanz zwischen Mensch und Tier Dadurch dass die Aufnahmen mittels der kleinen und handlichen Smartphones gemacht worden seien, seien die Tiere nicht gestört worden, heisst es im Beitrag weiter. Ausserdem habe die Distanz zwischen Mensch und Tier reduziert werden können. Smartphone-Aufnahmen strahlen laut dem Bericht eine besondere Nähe und Authentizität aus. «Nicht jeder Kunde ist von Anfang an überzeugt von der Idee, Werbespots mit dem Smartphone zu drehen», wird Sandro Kohler, Art Director Motion Picture von Dreifive, zitiert. «Wir sind deshalb Kunden wie dem Zoo Zürich sehr dankbar für ihren Mut, Innovationen auszuprobieren und diese auch mainstreamfähig zu machen.» Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_125067 Anzeige BEISPIELLOSE ZUSAMMENARBEIT Mit SMART-Lösungen erreichen Sie schnellere Durchbrüche, fundierte Entscheidungen und höhere Produktivität. Gleichzeitig minimieren Sie die Risiken, die mit mangelnder Kommunikation oder Missverständnissen einhergehen. SMART Board ® Pro Interactive Displays Sobald Sie den Raum betreten, schaltet sich das SMART Board automatisch ein und Sie können gemeinsam loslegen. Nehmen Sie einen Stift in die Hand und schreiben Sie! SMART Interactive Displays mit iQ-Technologie bilden den Mittelpunkt Ihrer Arbeitsumgebung.

Flughafen Zürich hat neue NEC-Screens lha. In der Gepäckausgabe 2 hat der Flughafen Zürich das digitale Angebot für Werbetreibende ausgebaut. Wie Clear Channel mitteilt, stehen Brands und Unternehmen im Rahmen von «Baggage Claim XXL» mehr Platz und bessere Möglichkeiten für ihre Werbebotschaften zur Verfügung. Seit dem 1. Januar 2019 befänden sich 22 synchronisierte 86-Zoll-Screens des Herstellers NEC in der Gepäckausgabe 2. Auf diesen seien animierte Spots von 20 Sekunden Länge möglich. Damit eignen sich die Screens perfekt für Fullbranding und Storytelling, wie es in der Mitteilung heisst. In der Gepäckausgabe 2 erreichten Werbetreibende Passagiere von internationalen Flügen, in erster Linie aus Asien, aus dem Nahen und Mittleren Osten und den USA. 29,4 Millionen Passagiere pro Jahr erreichen Als entscheidendes Argument dafür, am Flughafen zu werben, nennt Clear Channel den Umstand, dass Menschen, die oft per Flugzeug reisen, Entscheidungsträger seien. Gerade im Flughafen Zürich würden jährlich mehr als 29,4 Millionen Passagiere pro Jahr abgefertigt. 33 Prozent davon seien Business-Reisende und 57 Prozent aller Passagiere verbrächten Seit dem 1. Januar 2019 stehen 22 86-Zoll-Screens von NEC in der Gespäckausgabe 2 des Flughafens Zürich. mehr als 90 Minuten am Flughafen. «Mit dem Ausbau können wir der hohen Nachfrage unserer Kunden in der Gepäckausgabe 2 entsprechen. Sie profitieren von einzigartigen Möglichkeiten für die Inszenierung ihrer Marken», sagt Sabrina Mehri-Wägli, Head of Airport Sales & Digital. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_124172 LÖSUNGEN Mobiliar investiert in Digital Signage kfi. Die Mobiliar hat 2018 im Bereich Digital Signage aufgerüstet. Das Luzerner Unternehmen Screenfoodnet hat 97 Standorte der Versicherung mit digitalen Screens beziehungsweise analogen Modulen ausgerüstet, wie es auf der Website der Firma heisst. Darüber sollen nicht nur Werbung und Informationen, sondern auch lokale Ereignisse wie etwa ein Grümpelturnier im Dorf angezeigt werden können. Nicht nur neue Screens Vertreter von Screenfoodnet haben laut Invidis alle Agenturen der Mobiliar aufgesucht, um die Aufrüstungen individuell anzupassen. Wenn der Nutzen grösser war, habe das Unternehmen anstelle von Screens analoge Anzeigen vorgeschlagen. Die Agentur Hauser & Partner war für die Umsetzung verantwortlich. Sie habe die Schaufenster-Stelen designt und installiert. Inputech ebenfalls beteiligt Bei den verbauten Displays handelt es sich um High-Brightness- Screens von Dynascan. Sie sind 42, 55 oder 65 Zoll gross und mit Sensoren ausgestattet, um die Helligkeit der Screens automatisch anpassen zu können. Inputech, der Schweizer Distributor von Dynascan, war ebenfalls in das Projekt involviert, wie Invidis schreibt. Artikel online: www.netzwoche.ch ▸ Webcode DPF8_124446 Professional AV & Digital Signage 21

Archiv