Aufrufe
vor 4 Monaten

Cybersecurity 2020

  • Text
  • Cybersecurity
  • Februar
  • Malware
  • Mitarbeiter
  • Angriffe
  • Sicherheit
  • Schweizer
  • Cyber
  • Schweiz
  • Unternehmen

Adnovum baut um und

Adnovum baut um und trennt sich von Nevis sma. Die Softwarefirma Adnovum hat seit 2020 eine neue Organisationsstruktur. Neu werden alle Dienstleistungsangebote in eigenen Market Units zusammengelegt, wie das Unternehmen mitteilt. Mit der Neuausrichtung will Adnovum besser auf die Bedürfnisse seiner Kunden reagieren. Die neuen Market Units sind Banking, Insurance, Public Sector und Growth Markets. Die bisherigen Geschäftsbereiche Consulting und Service Delivery fallen ebenfalls in die Market Units und sind nicht mehr eigenständig. Ab Januar 2020 erhält Adnovum ausserdem ein neues Führungsteam. Während Adnovum immer noch auf der Suche nach einem neuen CEO ist, wird Peter Gassmann, Leiter Consulting, die Firma verlassen. Die dritte grosse Veränderung ist die Auslagerung der Security-Suite Nevis. Diese soll ab 2020 als unabhängiges Unternehmen agieren. Allerdings bleibt Nevis, genau wie Adnovum, im Besitz der IHAG Holding. Die Nevis-Gruppe hat Standorte in der Schweiz, Deutschland und Ungarn. Stephan Schweizer Den vollständigen Artikel finden Sie online www.it-markt.ch steigt mit der Auslagerung vom Geschäftsbereichsleiter zum CEO bei Nevis auf. Adnovum wird weiterhin Consulting- und Integrationsdienstleistun- Stephan Schweizer steigt auf zum CEO der Nevis- Gruppe. gen für Nevis bereitstellen, heisst es in der Mitteilung weiter. Marcel Nickler, Delegierter des Verwaltungsrats und interimistischer Leiter der Adnovum-Gruppe, kommentiert die Neuorganisation folgendermassen: «Der Markt hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Um mit der Entwicklung Schritt halten zu können, braucht es eine agile und klar auf den Markt fokussierte Organisation.» MARKET Kantonspolizei eliminiert 450 betrügerische Shops Broadcom verkauft Security-Sparte an Accenture cka. Die Abteilung Cybercrime der Kantonspolizei Zürich hat im Dezember 450 betrügerische Onlineshops vom Netz genommen. Die Webshops wurden innert 24 Stunden identifiziert und gesperrt, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Hierfür arbeitete die Strafverfolgung mit den Schweizer Registrierungsstellen für .ch-Domains zusammen. Derartige Webshops würden teure Marken- und Elektronikartikel zu sehr günstigen Preisen anbieten. Aber nach dem Kauf gefälschte Waren oder gar nichts liefern. Seit Anfang 2018 sperrte die Kantonspolizei Zürich nach eigenen Angaben bereits 6500 solcher Onlineshops. Insbesondere in der Vorweihnachtszeit nehme der Schaden zu. Die Kantonspolizei Zürich gibt Onlineshopper zudem folgende Ratschläge mit auf dem Weg: Nutzer sollten die Warnhinweise ihres Browsers beachten, prüfen, ob die Seite ein Impressum hat und den Domainnamen mit dem Seiteninhalt vergleichen. Betrügerische Onlineshops Den vollständigen Artikel finden Sie online. www.it-markt.ch hätten in den meisten Fällen einen unpassenden Domainnamen. Die Polizei rät zudem, unbekannte und verdächtige Webshops zu melden. jor. Broadcom verkauft seine Security-Service-Sparte. Der Chiphersteller hatte die Geschäftseinheit erst im August als Teil des Enterprise-Geschäfts von Symantec übernommen. Nun geht die Abteilung für Security-Services inklusive 300 Mitarbeiter an das Beratungsunternehmen Accenture, wie «Bloomberg» schreibt. Der Deal soll im März zum Abschluss kommen. Über die Details haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart. Für die gesamte Enterprise-Sparte von Symantec bezahlte Broadcom 10,7 Milliarden US-Dollar. Accenture betreibt gemäss Bloomberg bereits eine grosse Cybersecurity-Gruppe. Diese werde nun aber eine Fülle an wertvollen Daten von Symantec erhalten. Die Daten stammen von den verschiedenen Produkten und Den vollständigen Artikel finden Sie online. www.it-markt.ch Services, mit denen Symantec seine Kunden schützt. Symantec bleibt derweil weiterhin umgarnt. Die beiden US-Investmentfirmen Advent und Permira wollen den Sicherheitssoftware-Anbieter angeblich für 16 Milliarden Dollar aufkaufen. 9

Alles, was Sie für Cloud Security benötigen. Mit Trend Micro Cloud One vereinfachen Sie ihre Hybrid- und Multi-Cloud-Sicherheit. Die neue Sicherheitsservice-Plattform für Cloud-Builder. Besuchen Sie uns an den Swiss Cyber Security Days vom 12. / 13. Februar 2020 im Forum Fribourg. Die globale Infrastruktur verschiebt sich im Laufe der Zeit mit dem frühzeitigen optimierten Schutz von Trend Micro. Erstellt mit echten Daten vom Künstler Andy Gilmore. Trend Micro (Schweiz) GmbH, Husacherstrasse 3, 8304 Wallisellen, Tel. +41 44 828 60 96, marketing_alps@trendmicro.com, trendmicro.com

Archiv