Aufrufe
vor 2 Wochen

Netzwoche 11/2021

  • Text
  • Wwwnetzmediench
  • Zudem
  • Schweizer
  • Payments
  • Digitalen
  • Swiss
  • Schweiz
  • Apps
  • Digital
  • Netzmedien
  • Unternehmen

28 People Live Seit

28 People Live Seit Februar arbeiten Sie bei der TX Group. Wie erlebten Sie Ihre « Wir sind ein Schweizer Technologie- Powerhouse » Ein fünfköpfiges Team verantwortet die technische Leitung der TX Group. Das neueste Mitglied, Chief Digital Officer Markus Wirth, gibt im Interview einen Einblick in die neue Digitalstrategie. Dass die Kundschaft dabei im Fokus stehen soll, lernte er schon während seiner Zeit bei der Cofra-Holding. Interview: René Jaun « Wir müssen den Motor anwerfen und lernen, gleichzeitig in kleinen und grossen mutigen Digitalisierungsschritten zu gehen. » i Markus Wirth, Chief Digital Officer, TX Group ZUR PERSON Als Unternehmer, Berater, Stratege und Führungskraft verfügt Markus Wirth über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Umsetzung von Unternehmensstrategien in verschiedenen Industrien im schweizerischen wie auch internationalen Kontext. Vor seinem Engagement bei der TX Group war er in verschiedenen Managementpositionen bei der Cofra-Holding beschäftigt, davor unter anderem bei McKinsey und IBM. Wirth hat einen Master in Wirtschaft & Business Administration sowie einen Doktortitel der Universität St. Gallen. Quelle: TX Group Das vollständige Interview finden Sie online www.netzwoche.ch ersten Monate? Markus Wirth: Erst einmal extrem positiv und energiegeladen. Ich habe viele Gespräche geführt, zugehört und mir ein Bild unserer verschiedenen Geschäftsbereiche machen können. Natürlich gibt es grosse Herausforderungen. Der Werbemarkt ist unter Druck und wir spüren jeden Tag die Herausforderungen in unserem klassischen Mediengeschäft, aber mir ist extrem viel Gutes aufgefallen. Ich finde es wirklich beeindruckend, dass diese Gruppe bereits 53 Prozent des Umsatzes mit digitalem Geschäft erzielt und dass wir gemeinsam rund 80 Prozent der Personen in der Schweiz mit unseren Dienstleistungen und unseren Newsplattformen erreichen. Ihr Jobtitel lautet Chief Digital Officer. Was ist Ihre Aufgabe? Unser Marktumfeld bewegt sich mit rasanter Geschwindigkeit. Technologie ist klar einer der fundamentalen Treiber dieser Veränderung, aber es geht um mehr: Es geht darum, wie wir uns in diesem dynamischen und zunehmend unsteten Umfeld aufstellen und neu erfinden, um auch in Zukunft für unsere Kunden, Leser, Partner und Mitarbeitenden relevant zu bleiben. Alle unsere Geschäftseinheiten stellen sich diese Fragen und sind schliesslich mitten in ihrem Transformationsprozess. «Digital» greift da klar zu kurz, aber heisst am Schluss nichts anderes, als dass ich die spannende Aufgabe habe, mich gemeinsam mit unseren Geschäftseinheiten intensiv mit diesen Transformationsthemen auseinanderzusetzen und unsere gemeinsame Lernkurve als Veränderungsmotor Schritt für Schritt anzu schieben, respektive meine Kollegen im Business darin zu unterstützen. Warum braucht die TX Group nun einen CDO? TX hat über die ganze Gruppe hinweg gesehen über 500 Technologiespezialisten. Es mag nicht jedem klar sein, aber wir sind ein Schweizer Technologie-Powerhouse. Wir haben zudem in jeder unserer Geschäftseinheiten tolle CTOs, die ihr Business verstehen. Ich darf mich extrem glücklich schätzen, dass ich mit einem solch starken Talent-Pool zusammenarbeiten darf. Vor diesem Hintergrund wurde im Vorfeld meiner Rekrutierung auch überlegt, ob für die nächste Evolutionsphase der TX Group ein technisch orientierter CTO oder ein transformationsorientierter CDO hilfreich sein würde. Die Antwort auf diese Frage kennen wir nun ja, und ich glaube, dass diese Entscheidung genau richtig war. Im Organigramm der TX Group gibt es neben Ihnen als Chief Digital Officer auch noch einen Chief Information Officer und einen Chief Data Officer. Wie unterscheiden sich diese Funktionen? Eine wichtige Funktion haben Sie im Organigramm übersehen: es ist die Funktion unseres CISO, das heisst unseres Chief Information Security Officers. Gemeinsam mit Sam Hügli, dem Leiter Technology und Ventures, bilden wir die Technologie-Geschäftsleitung der TX Group. IT (CIO) und Security (CISO) bilden die stabile Basis für unser Tagesgeschäft sowie jedwelche weitere Innovationen. Wir sind da extrem gut und fortschrittlich aufgestellt. Die Kollegen haben zum Beispiel früh und konsequent Cloud-Lösungen vorangetrieben und in richtig gute Sicherheitskonzepte investiert. Unser Chief Data Officer wiederum beschäftigt sich intensiv mit der Generierung, Analyse und Interpretation von Daten in unserer Gruppe. Darüber hinaus stellt er sicher, dass dies im Einklang mit den rechtlichen Rahmenbedingungen und im Einverständnis unserer Kundinnen und Kunden erfolgt. Das Ergebnis seiner Arbeit ist wiederum Input für meine Arbeit. Nämlich bei der Identifikation von Kundenbedürfnissen und der Entwicklung von Geschäfts- oder Prozessinnovationen. Was wir machen und vorleben, ist Teamwork, weil wir alle überzeugt sind, dass wir dadurch gemeinsam besser zum Erfolg der ganzen TX Group beitragen können. Sie haben kürzlich eine Digitalstrategie für die TX Group festgelegt. Wie sieht diese Strategie aus? Im Rahmen der Technologiestrategie der Gruppe haben wir als integralen Bestandteil tatsächlich gemeinsam mit unseren Geschäftsbereichen eine geschärfte Digitalisierungsstrategie entwickelt. Die Kernaussage, die ich nach aussen teilen kann, ist ziemlich pragmatisch: Wir müssen den Motor anwerfen und lernen, gleichzeitig in 11 / 2021 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Live 29 « Durch die Technologie- Brille betrachtet, hat die Pandemie eindrücklich aufgezeigt, wie wichtig ein stabiler, sicherer und skalierender Backbone ist. » Markus Wirth, Chief Digital Officer, TX Group kleinen und grossen, mutigen Digitalisierungsschritten zu gehen. Dazu zählen zum Beispiel das kürzlich angekündigte Joint Venture mit Ringier, der Mobiliar und General Atlantic, aber auch die vielen niederschwelligen Iterationen, Prototypen und Minimum Loveable Products. Dabei müssen wir stärker denn je unsere Kundinnen und Kunden wieder zurück ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit rücken. Die Basis ist eine noch bessere Zusammenarbeit, dass wir aus Fehlern lernen sowie daraus die richtigen Schlüsse ziehen und wir uns laufend verbessern. Insbesondere Letzteres ist für eine Firma, die derart in der Öffentlichkeit steht, eine kulturelle Herausforderung. Wenn wir in diesem raschen Wandel bestehen und gegen die internationale Konkurrenz in der Schweiz gewinnen wollen, führt daran kein Weg vorbei. Letztlich wollen wir damit den Anteil am Digitalumsatz in unserer Gruppe nochmals substanziell und nachhaltig steigern und langfristig durch führende Marktpositionen wachsen. Sie erwähnten das Joint Venture für digitale Marktplätze. Was bedeutet dies für Sie und Ihre Rolle als CDO der TX Group? Die Zusammenlegung der Online-Marktplätze von TX Markets und Scout24 Schweiz ist wegweisend, denn mit dem Joint Venture entsteht eines der grössten Digitalunternehmen der Schweiz in den Bereichen Immobilien, Fahrzeuge, Finanzdienstleistungen und General Marketplaces. Das neu gegründete Unternehmen bleibt ein wesentlicher Teil der Gruppe, zudem wird die Integration und allmähliche Verselbstständigung einige Zeit in Anspruch nehmen. In den vergangenen Jahren hat die TX Group bewiesen, dass sie immer in Bewegung bleibt. Die gesamte Gruppe befindet sich in einer Transformation und wir als Technologieabteilung helfen ihr dabei, erfolgreich zu sein. Was ist in Ihrer Strategie sonst noch neu oder anders, verglichen mit der letzten Digitalstrategie der TX Group? Im letzten Jahr hat sich die TX Group neu strukturiert und damit den sehr unterschiedlichen Bedürfnissen und Herausforderungen unserer Geschäftsbereiche Rechnung getragen. Unsere gesamte Technologiestrategie nimmt diesen Grundgedanken auf – wir sprechen deshalb von einer föderalistischen Technologiestrategie. Damit meinen wir mehr Flexibilität und Agilität in spezifischen Geschäftsfeldern, aber gleichzeitig ein stabiles und starkes Rückgrat, auf dem alle Geschäftsfelder aufsetzen. Dieser Gedanke zieht sich durch alle Technologiebereiche. Für unseren Digitalisierungsansatz heisst das, dass wir noch stärker an den Kundenbedürfnissen und Businessprioritäten ansetzen sowie Mehrwert schaffen durch Brücken und Verbindungen von einzelnen Geschäftsbereichen und -modellen. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 11 / 2021

Archiv

Specials