Aufrufe
vor 8 Monaten

Netzwoche 16/2019

  • Text
  • Swiss
  • Schweizer
  • Mobile
  • Netzmedien
  • Apps
  • Stark
  • Schweiz
  • Digital
  • Wichtig
  • Unternehmen

42 Best of Swiss Apps

42 Best of Swiss Apps 2019 Die Master-Kandidaten MIGROS PLAY – SPIEL UND SPASS Urteil der Jury: Die Migros-Play-App zeigt, wie mit Augmented Reality eine grosse Masse spielerisch erreicht werden kann. Mit der App kann etwa ein Kind das iPad holen und die Kamera auf den Sticker mit der Robbe richten ... Plopp, und schon liegt die Sattelrobbe mit den grossen Kulleraugen auf dem Küchentisch. Die Elemente sind einfach zu verstehen und sehr schön umgesetzt (Qualität der 3-D-Modelle, Sprachausgabe). Und das Erstellen der 3-D-Figuren anhand einer Zeichnung ist für die Nutzer sicherlich magisch. Zudem integriert sich die App nahtlos in die gesamte «Animal Planet»-Kampagne, indem sie es schafft, traditionelle und digitale Medien crossmedial zu verbinden. Die gesammelten Sticker erhalten durch den Einsatz eines mobilen Geräts einen zusätzlichen Benefit. Auftraggeber: Migros-Genossenschafts-Bund Auftragnehmer: Apps with love, MSM digital Group PILOT PAD PRO Urteil der Jury: Pilot Pad Pro ist eine App für Helikopterpiloten der Rega. Diese erhalten mit der App ein praktisches, digitales Werkzeug, um schnell und einfach relevante Informationen für den nächsten Einsatz abrufen zu können. Besonders die Funktion zur Planung von Flugstrecken unter Vermeidung der Vereisungsgefahr weiss zu gefallen. Die App bietet darüber hinaus weitere Funktionalitäten wie zum Beispiel den eingebauten Wetterradar. Leider fehlt Pilot Pad Pro ein etwas stringenteres Design, mit dem das Benutzererlebnis noch verbessert werden könnte. Auftraggeber: Schweizerische Rettungsflugwacht Rega Auftragnehmer: Ubique Innovation SBB AR Urteil der Jury: Die «SBB AR»-Preview-App bietet alle Informationen, die Reisende benötigen – genau an dem Ort, wo der Kunde sie benötigt. Die App zeigt dem Benutzer an der Haltestelle Informationen zu den kommenden Verbindungen an. Die App reagiert gut, die Informationen sind insbesondere bei Trams nützlich und auch entferntere Haltestellen sofort zugänglich. Insgesamt ist das Benutzungserlebnis gut, aber nicht berauschend. Die präzise Lokalisierung erlaubt es, Echtzeitinformationen im Augmented-Reality-Modus darzustellen und schafft dadurch eine immersive Interaktion zwischen der Realität und der digitalen Welt. Wir sind gespannt, was die Zukunft noch bringt. Auftraggeber: SBB Auftragnehmer: SBB Informatik 16 / 2019 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Best of Swiss Apps 2019 Die Master-Kandidaten 43 SMILE APP Urteil der Jury: Die «Smile App» erlaubt Kunden, die Belange verschiedener Versicherungsprodukte innerhalb einer App mühelos durchzuführen: vom Onboarding über Schadensmeldungen bis hin zum Vertragsabschluss. Das aufgeräumte und schlichte Design ist attraktiv gestaltet und überzeugt und wirkt zusammen mit der Business-Idee, dem Branding und dem Design wie aus einem Guss gemacht. Die Smile App ist gelungen. Sie geht auf die sich verändernden Kundenbedürfnisse ein und hat das Potenzial, für die gleichnamige Versicherung Marktanteile zu gewinnen. Auftraggeber: Smile Auftragnehmer: MP Technology, Kontour Design Studio VIA STRASSENABGABEN Urteil der Jury: Die «VIA Strassenabgaben»-App digitalisiert das Vor-/Anmelden des Fahrzeuges zur Maut am Schweizer Zoll. Die klare Benutzerführung und Transparenz in der Darstellung der Prozesse ermöglichen eine rasche Abwicklung eines mühseligen Prozesses. Die Bedienung ist einfach und logisch und führt die Benutzer schnell zum Ziel. Der Business Case ergibt Sinn, entlastet die Zollbeamten und ermöglicht den Autofahrern eine Zeitersparnis vor der Grenze. Fazit: Auch wenn angesichts der Klimadebatte der politische Sexiness-Faktor fehlt, kann die App als Beispiel einer gelungenen digitalen Transformation angesehen werden. Auftraggeber: Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) Auftragnehmer: TI&M VIADI ZERO Urteil der Jury: Diese App, ein Zero-Click-Fahrplan, setzt die Messlatte im stark beackerten Feld nochmals ein ganzes Stück höher. Zur Optimierung der Fahrplanabfrage erstellt die App mittels Machine-Learning ein Bewegungsprofil und wählt automatisch den aktuell wahrscheinlichsten Zielort. Mit etwas App-Training muss wirklich kein einziger Klick mehr erfolgen. Bei der Usability gibt es allerdings noch Luft nach oben: Beim Scrollen verliert man schnell die Übersicht, wo «Jetzt» ist. Dafür bietet der Fahrplan von Viadi Zero eine blitzschnelle Performance und berücksichtigt auch Publibikes, Schiff- und «Turnschuhverbindungen» für Eilige. Auftraggeber: Ubique Innovation Auftragnehmer: Ubique Innovation www.netzwoche.ch © netzmedien ag 16 / 2019

Archiv