Aufrufe
vor 3 Jahren

Digital Transformation 2016

  • Text
  • Transformation
  • Unternehmen
  • Digitale
  • Digital
  • Digitalisierung
  • Digitalen
  • Technologien
  • Schweiz
  • Prozesse
  • Banken

Verwaltung

Verwaltung Digitale Identität – Dreh- und Angelpunkt im digitalen Leben Es klingt paradox – will man mit seinem digitalen Angebot als Ganzes wirksam und agil sein, gilt es, die einzelnen Dienste in eine zentrale Governance und Infrastruktur einzufügen. Die entscheidende Rolle spielt dabei die digitale Identität. Alle reden darüber, wie Businessprozesse effizient digitalisiert werden können. Statt das Pferd von hinten aufzuzäumen, sollten wir uns vielleicht besser die folgenden Fragen stellen: Wie sieht mein «agiler» Kunde aus? Welche Auswirkungen hat das Verhalten von Digital Natives auf meinen Businessprozess? Wie kann ich das nutzen, um eine stärkere Kundenbindung zu erreichen? Nutzer erwarten heute eine durchgängige User Experience über alle Kanäle und ein umfassendes Serviceangebot. Anbieter verfolgen hier zunehmend den Ansatz, ihre Angebote nahtlos mit einem Benutzererlebnis zu verknüpfen. So belohnt etwa das Vitality-Portal von Generali, das dieses Jahr in Deutschland ausgerollt wird, vom Kunden gemeldetes gesundheitsbewusstes Verhalten durch Rabatte in der Versicherungspolice. Damit wird die digitale Identität des Kunden zum Dreh- und Angelpunkt digitaler Geschäftsmodelle. Hat man zuvor wohldefinierte Governance-Modelle etabliert, lassen sich schnell und reibungslos Die Agilität der Nutzer wird vom Hindernis zum Treiber des Business. neue Dienste einführen und Anpassungen an Prozessen vornehmen, welche die digitale Identität nutzen. Die Agilität der Nutzer wird so vom Hindernis zum Treiber des Business. Eine zwingende Voraussetzung hierfür ist jedoch eine sichere und vertrauenswürdige Identität. Eine sichere und vertrauenswürdige Identität Was zeichnet eine solche Identität aus? Der Kunde muss eindeutig und zweifelsfrei bestimmbar sein. Dies setzt voraus, dass beim Beginn der Beziehung, auch Onboarding genannt, über ein in sich stimmiges und sicheres Verfahren eine eindeutige digitale Identität etabliert wird. Je nach Geschäftsanforderung kann oder muss diese sogar an die persönliche Identität gebunden werden, etwa durch die Überprüfung eines amtlichen Ausweises. Mittelfristig werden zentrale Identity Provider (IDP) gesicherte Identitäten zur Verfügung stellen, damit die anzustossenden Prozesse den regulatorischen und formal-juristischen Vorgaben genügen. Dabei bleibt es dem Risikoappetit des anbietenden Unternehmens überlassen, ob etwa auch die Identifikation via Facebook-Account als ausreichend sicher akzeptiert wird. Ein wichtiges Element für die User Experience ist die Die Autoren Miki Mitric, Head of Nevis Business Development, Adnovum Fabian Letzkus, IAM Technical Pre-Sales Consultant, Adnovum Wahl des Authentifizierungsverfahrens zur Bestätigung der Identität beim Log-in. In vielen Situationen bieten Benutzername und Passwort nicht mehr genug Sicherheit. Sie werden in solchen Fällen durch weitere Faktoren verstärkt (Multi-Factor Authentication). Das Augenmerk liegt derzeit zusätzlich auf dem Kontext, in dem sich der Benutzer anmeldet, wobei hier Faktoren wie Zeit, Ort oder Gerät die Authentifizierungsstärke steigern können. Zentrale Governance Dabei ist nicht von der Hand zu weisen, dass die zunehmend industrialisierten Attacken ein Umdenken erfordern. Es werden vermehrt eindeutige Schlüssel – wie etwa ein Passwort oder ein Token – entwendet. Dies führt zu dem Problem, dass nicht mehr gewährleistet werden kann, dass es sich wirklich um die jeweilige Person hinter der Identität handelt. Deshalb ist man heute bestrebt, neue Sicherheitsmechanismen einzuführen, die eine kontinuierliche Identifikation vornehmen und dazu ausser dem erwähnten Kontext auch weitergehende Benutzerverhaltensanalysen nutzen. Dies bedeutet, sinnbildlich ausgedrückt, dass mein virtueller Bodyguard mit mir auf die Reise geht und nicht ein virtueller Pförtner darüber entscheidet, ob ich eintreten darf. Durch die Bereitstellung einer eindeutigen Identität werden komplementäre und durchgängige Dienste erst möglich. Es gilt deshalb, alle Dienste in eine zentrale Governance und eine gemeinsame Sicherheitsinfrastruktur einzubinden, über die sie die Identität einfach und sicher beziehen können. Damit gewinnt das Unternehmen an Agilität und Durchschlagskraft. Eine businessorientierte und identitätsgetriebene Governance ist somit eine Voraussetzung für den Erfolg eines Unternehmens. 22 Digital Transformation

« Wir entwickeln heute eindeutig schneller und setzen agile Vorgehensweisen ein » Wenn die Digitalisierung die Gesamtwirtschaft betrifft, gilt das natürlich auch für die Entwicklung von Software. Ohne Software gibt es keine Digitalisierung. Wie Adnovum die Digitalisierung des eigenen Unternehmens in den Dienst der Kunden stellt, erklärt Johannes Hennekeuser, Chief Service Delivery Officer bei Adnovum. Interview: Marc Landis Devops steht. Wir beziehen von Beginn an auch Interaction-Designer in den Prozess ein, denn Kunden wollen heute Software, die einfach, effizient und auf diversen Endgeräten intuitiv und nahtlos bedienbar ist. Dazu kommen wachsende Anforderungen an die Sicherheit, denn die starke Verbreitung der neuen Technologien bietet auch Angreifern viele Möglichkeiten. Deshalb werden auch Security-Aspekte von Beginn an berücksichtigt. Johannes Hennekeuser, Chief Service Delivery Officer bei Adnovum. Welche Anforderungen stellt ein agiles Vorgehen an die Zusammenarbeit zwischen Softwareentwicklung und Betrieb? Das sehen wir etwa im Bereich Mobile Payment. Hier ist Adnovum bei der Entwicklung der beiden führenden Systeme in der Schweiz ganz vorne mit dabei und in einem Fall auch für den kompletten Betrieb der Lösung verantwortlich. Die enge Zusammenarbeit von Entwicklung und Betrieb ermöglicht bei dieser Lösung ein schnelles und hochfrequentes Deployment. Während die Entwicklung auf Sprints im Drei-Wochen-Rhythmus setzt, wird die Produktion mehrmals pro Woche angepasst. Eine robuste und modulare Architektur und der Mehrschienenbetrieb erlauben dabei das Deployment im laufenden Betrieb, ohne dass die Payment-Services unterbrochen werden müssen. Mit welchen Anforderungen treten im Kontext der Digitalisierung Kunden an Adnovum heran? Johannes Hennekeuser: Die digitale Transformation verändert Geschäftsstrategien, Unternehmensstrukturen und Businessprozesse. Einen Vorteil am Markt kann jedoch nur erzielen, wer die neuen Technologien schnell genug nutzen kann. Damit dies gelingt, braucht es einerseits ein stabiles Backend, auf das die Prozesse zugreifen können, und andererseits ein hoch agiles, an die aktuellen Marktanforderungen angepasstes Frontend (2-Speed-Informatik). Adnovum wird meist für die Entwicklung des Frontends oder aber für die Entwicklung und zunehmend auch den Betrieb der gesamten Lösung beigezogen. Welche Auswirkungen hat die digitale Transformation darauf, wie Adnovum Software entwickelt? Wir entwickeln heute eindeutig schneller und setzen agile Vorgehensweisen ein, die Kunden direkter in den Entwicklungsprozess einbinden. Dabei starten wir oft mit einer einfachen Skizze und machen Anforderungen rasch in einem ersten Prototyp sichtbar. Danach verbessern wir laufend, bis das Endprodukt Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die Entwicklung von Adnovum als Unternehmen? Adnovum hat sich seit ihrer Gründung 1988 vom klassischen Software-Engineering-Unternehmen zu einem umfassenden Servicedienstleister entwickelt. Durch die agile Entwicklung und die engere Zusammenarbeit mit dem Betrieb entstehen für Endkunden viele Vorteile. Wir verfolgen hier DevOps-Ansätze, um Entwicklungs- und Betriebsprozesse eng zu verknüpfen. So gewinnen wir an Speed und Agilität und können die neuen Marktbedürfnisse unserer Kunden schneller umsetzen. Dies bedingt unter anderem auch, dass wir unsere Service-Management- Prozesse flexibel an die Bedürfnisse unserer unterschiedlichen Kunden anpassen können. Nach eingehender Evaluation haben wird uns dafür entschieden, hierfür die Tool-Suite Servicenow einzusetzen. Servicenow bietet eine umfassende funktionale Abdeckung und kann komplexeste Prozesse hochintegriert und einfach abbilden. Ebenfalls ein zentrales Kriterium war, dass die Servicenow-Cloud in Schweizer Datacentern betrieben wird, denn bezüglich des Schutzes unserer Kundendaten stellen wir höchste Anforderungen. Digital Transformation 23

Archiv