Aufrufe
vor 1 Jahr

IT for Gov 2019

INHALT & IMPRESSUM INTRO

INHALT & IMPRESSUM INTRO Editorial 01 Inhaltsverzeichnis02 STRATEGIE News 04 – 06 Conversational Government 07 Sprechen ist das neue Schreiben Live 08 – 10 Peter Fischer, Informatiksteuerungsorgan des Bundes IMPRESSUM Verlag Netzmedien AG / Heinrichstrasse 235 / CH-8005 Zürich / Tel. +41 44 355 63 63 Redaktion: desk@netzmedien.ch Verlag: info@netzmedien.ch Anzeigen: inserate@netzmedien.ch Aboservice: abo@netzmedien.ch Druck: Werner Druck Basel Erscheinungsweise Eine Publikation der Reihe «IT for ...» Erscheint als Eigenbeilage zur «Netzwoche» Einzelausgabe (Schweiz): CHF 20.– Auflage: 9000 Ex. SECURITY Nationale Strategie 12 Bundesrat erhebt Cybersicherheit zur Top-Priorität Nationaler Adressdienst 13 Datenschützer kritisieren Bundespläne Delegierter des Bundes für Cybersicherheit 14 Martin Schütz über sein neues Amt Cyberangriffe auf Behörden 15 Spionage, Kriegsführung, Fake News Computer Security Incident Response Team 16 – 17 Massnahmen gegen Cyberangriffe Dossier kompakt Terreactive 18 – 19 KPSI für Vulnerability Management Dossier kompakt Stormshield 20 – 21 E-Government und Datenschutz BESCHAFFUNG News22 Studie23 So viel kosten öffentliche IT-Ausschreibungen IT-Beschaffungskonferenz24 Es menschelt bei den IT-Beschaffungen TECHNOLOGIE News25 KI in der Verwaltung 26 – 27 Chancen und Herausforderungen Titelgeschichte 28 – 30 Open Source in Verwaltungen Nachgefragt31 Matthias Günter, CH Open ZUM SCHLUSS Kolumne32 Auf dem Weg zu einem E-ID-Referendum Partnerplattformen Deutschschweiz Westschweiz www.netzwoche.ch www.ictjournal.ch Sie erreichen alle Mitarbeiter telefonisch unter +41 44 355 63 + jeweilige Endziffern oder per E-Mail: vorname.nachname@netzmedien.ch CEO & Verleger: Dr. Heinrich Meyer (+31) Verkaufsleiter: Markus Stotz (+34) Verkauf: Nesrin Eroglu (+33) Verkauf: Colette Mader (+39) Verkauf W-CH: Supannika Chavanne Administration: Alessia Schellenberg (+63) Buchhaltung/stv. Administration: Christina Frischknecht (+30) Grafik/Layout: Chiara Franchini (+65) Grafik/Layout: Yvonne Mettler (+65) Art Director: Christian Vetterli (+65) Onlineverantwortliche: Julia Ostermann (+35) Redaktion Marc Landis, Chefredaktor (+36) Oliver Schneider, stv. Chefredaktor Netzwoche (+32) Coen Kaat, stv. Chefredaktor IT-Markt (+64) Fabian Pöschl, stv. Chefredaktor CEtoday (+66) CvD/Korrektorat: Susanne Löbe (+61) Leslie Haeny, Redaktorin (+38) Joël Orizet, Redaktor (+68) Marcel Urech, Redaktor (+62) Colin Wallace, Redaktor (+38) Linus Bauer, Praktikant (+38) Malwina Brzezicka, Praktikantin (+38) René Jaun, Praktikant (+68) Michael Lanz, Praktikant (+66) Sven Martens, Praktikant (+66) Redaktion Westschweiz Rodolphe Koller, Yannick Chavanne, Steven Wagner Copyright 2019 Netzmedien AG Die Wiedergabe von Artikeln, Bildern und Inseraten, auch auszugsweise oder in Ausschnitten, ist nur mit Genehmigung des Verlags erlaubt. Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: Best of Swiss Web GmbH Sofern nicht anders vermerkt, stammen die Bilder von den Herstellern der a bgebildeten Produkte oder wurden zur Verfügung gestellt. 2

IncaMail und BillingOnline Auf zur digitalen Behörde! ADVERTORIAL Der Behördenkontakt findet immer öfter am Bildschirm statt. Bürger und Unternehmer schätzen das, wollen aber sicher sein, dass sensible Daten im Internet nicht in falsche Hände geraten. Mit IncaMail und BillingOnline sorgt die Post dafür, dass Daten und Zahlungen im Internet sicher unterwegs sind. Ob E-Bau, die Bestellung von Betreibungsregisterauszügen oder E-Umzug: An Projekten für die digitale Verwaltung fehlt es nicht. Bevölkerung und Unternehmen schätzen den digitalen Behördengang, weil er orts- und zeitunabhängig erfolgen kann. Dass ausgereifte Lösungen ankommen, zeigt die Steuererklärung. Über 50 Prozent der Steuerpflichtigen reichen sie inzwischen online ein. Vieles ist aber noch in der Entwicklung. Die nationale E-Government-Studie 2019 des Bundes kommt daher zum Schluss: «Das Angebot an durchgängig online verfügbaren Dienstleistungen ist bei den Behörden insgesamt wenig entwickelt.» Datensicherheit im Fokus Dafür gibt es Gründe. Bremsend wirken vor allem fehlende Rechtsgrundlagen und Ressourcen sowie unzureichende Informationstechnologien. Aber auch Bedenken, was Sicherheit und Datenschutz betrifft. In der erwähnten Studie steht VORTEILE Ihre Vorteile mit IncaMail • Sicherer und nachweisbarer E-Mailverkehr • Vom EJPD anerkannt • Datenschutzkonform • Einfache Integration im bestehenden Mail-Client oder Business-Software Ihre Vorteile mit BillingOnline • Einen Ansprechpartner für alles: Vertrag, Technik und Support • Alle gängigen Zahlungsmittel verfügbar • Bonitätsüberprüfung und Zahlungsgarantie • PCI-zertifiziert dazu: «Die Sicherheit wird hoch gewertet und kritisch beurteilt.» Wie also können die Behörden die digitale Interaktion mit ihren Anspruchsgruppen sicher gestalten? Die Antwort liefert die Schweizerische Post. Sie lautet: IncaMail. Damit lassen sich sensible Dokumente wie Steuerbescheide, Entscheide der KESB, gerichtliche Dokumente oder auch die Lohnabrechnungen der Mitarbeitenden verschlüsselt und nachweisbar per E-Mail versenden. Gütesiegel vom EJPD Das patentierte Verfahren von IncaMail entspricht höchsten Sicherheitsstandards. Deshalb ist es von der Bundesverwaltung (EJPD) offiziell als sichere Zustellplattform anerkannt – ein Gütesiegel. Inca- Mail lässt sich mit wenig Aufwand in jeden Mail- Client und in jede Business-Software integrieren. Davon hat der Kanton Luzern profitiert. Er versendet mit IncaMail die Lohnabrechnungen inzwischen direkt aus der vorhandenen SAP-Landschaft. IncaMail funktioniert für die Anwender ganz einfach: Der Versender sendet seine Nachricht aus der gewohnten E-Mail-Umgebung oder der Business-Software. Sie wird an die IncaMail-Plattform übermittelt, wo sie verschlüsselt und an den Empfänger weitergeleitet wird. Der Empfänger öffnet das E-Mail und die Anhänge mit einem Klick. Die gesamte Verbindung ist verschlüsselt und gesichert und die Post speichert keine Inhalte von Nachrichten. Bequeme Onlinezahlung Mit BillingOnline bietet die Post auch eine sichere elektronische Zahlungslösung an. Damit kann eine Behörde ihren Bürgerinnen und Bürgern die schon fast als selbstverständlich angesehene Onlinezahlung von Gebühren ermöglichen. BillingOnline bietet alle gängigen Zahlungsmittel – von der Kreditkarte über TWINT und E- Wallet bis zur klassischen Rechnung. Die Post regelt sämtliche Prozessschritte: Sie prüft in Echtzeit die Bonität, übernimmt das Inkasso und bietet als einzige Anbieterin eine Zahlungsgarantie. Sogar die Verträge mit den Zahlungsmittelanbietern regelt die Post. Diverse Behörden nutzen BillingOnline bereits, wie zum Beispiel das Bundesamt für Strassen. Auch die Plattform E-Umzug setzt Billing- Online ein. Über die Plattform können sich Einwohnerinnen und Einwohner bei einem Wohnungswechsel elektronisch bei den Gemeinden ab- beziehungsweise anmelden. Die Gebühren begleichen sie online. BillingOnline wickelt die Transaktionen ab, ordnet die eingehenden Zahlungen den Gemeinden zu und überweist ihnen den Gesamtbetrag monatlich mit einer detaillierten Abrechnung. Gemeinden und einzelne Verwaltungseinheiten können also dafür sorgen, dass ihre Abläufe noch digitaler und kundenfreundlicher werden. Die Post unterstützt sie dabei – von der Beratung über die Einführung bis zum Betrieb der Lösung. www.post.ch/incamail www.post.ch/billingonline Post CH AG Entwicklung und Innovation Wankdorfallee 4 3030 Bern – Schweiz

Archiv