Aufrufe
vor 3 Jahren

IT for Health 01/2017

  • Text
  • Gesundheitswesen
  • Patienten
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Prozesse
  • Patientendossier
  • Mobile
  • Summit
  • Epdg
  • Swisscom

Rubrik Trends im

Rubrik Trends im E-Health Bild: iStockPhoto gsa. Die Digitalisierung erfasst auch das Gesundheitswesen. Das eröffnet Ärzten, Spitälern und Forschern zusätzliche Möglichkeiten. Big-Data-Systeme unterstützen Ärzte bei der Diagnose. Private Consumer-Technik wächst mit der professionellen IT-Technik und der medizinischen Forschung und Analytik zusammen. Das könnte Ärzten und Patienten neue Wege in der Therapie eröffnen. Ein Beispiel ist das Radrennen «mHealth Grand Tour» von Orange Business Services. Die Daten der Teilnehmer werden über eine Mobile-App erfasst. Was das für die Entwicklung von Diabetes-Therapien bedeutet, erklärt Jörg Henseleit, Managing Director von Orange Business Services Schweiz. Jacques Boschung, Vice President Europe West beim Speicherhersteller EMC, zeigt Wege auf, wie Big-Data-Anwendungen Leben retten können. Doch nicht nur das. In Zeiten knapper werdender Budgets hilft IT-Technik, finanzielle Mittel einzusparen. Abschliessend beleuchtet Martin Rüfenacht die IT-Sicherheit. Rüfenacht ist Leiter Healthcare-Markt bei Cisco Systems und Vizepräsident der IG eHealth. Ein Thema, das mit dem Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) an Brisanz gewinnt. Akteure des Gesundheitswesens stehen deshalb vor neuen Herausforderungen. Sie müssen sich unter anderem mit ihren IT-Sicherheitskonzepten und Architekturen beschäftigen. 24 IT for Health

Radrennen gegen Diabetes: «mHealth Grand Tour» Die «mHealth Grand Tour 2015» ist die dritte Auflage eines Velorennens, das sich an Sportler mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 richtet. Jeder Fahrer wird mit einer speziellen App ausgestattet, die Daten aus unterschiedlichen Connected Devices in einer cloudbasierten Gesundheitsplattform zusammenführt. Die erhobenen Daten werden im Rahmen einer medizinischen Studie analysiert. Das Velorennen soll zeigen, wie man mithilfe innovativer technischer Lösungen Diabetes in den Griff bekommen kann. Produkte & technik Dieses Jahr findet die «mHealth Grand Tour» von 3. bis 12. September statt und führt von Brüssel über Paris nach Genf. Die Fahrer mit Diabetes legen rund 1500 Kilometer zurück und meistern mehr als 22 000 Höhenmeter. Sie werden in Echtzeit medizinisch beobachtet und über mobile Geräte und Connected Devices ständig von persönlichen Trainern betreut, die ihnen helfen, das Rennen körperlich zu meistern. Ausserdem befindet sich stets ein Ärzte-Team in ihrer Nähe, das die Fahrer medizinisch berät. Alle Tour-Teilnehmer mit Diabetes haben während des gesamten Rennens Zugang zu einer ganzen Reihe innovativer Telemonitoring-Dienste wie Medical-Coaching-Apps, M2M-fähige Blutdruckmessgeräte, Waagen und Glukose- Monitore. Mit einer Smartwatch mit Fitness-Tracker können die Fahrer ihre körperliche Verfassung beobachten und die Belastung an ihren jeweiligen Fitness-Grad anpassen. Den Sportlern wird sogar die Möglichkeit geboten, ihr Essen auf molekularer Ebene zu scannen, sodass sie die Gesamtaufnahme von Kalorien und Kohlenhydraten pro Mahlzeit, pro Tag und pro Woche beobachten können, um die Insulin-Dosis für jede Injektion anzupassen. Die «mHealth Grand Tour» veranschaulicht, wie man mithilfe innovativer technischer Lösungen Diabetes in den Griff bekommen kann. Der Autor Jörg Henseleit ist Managing Director von Orange Business Services in der Schweiz Technische Lösungen helfen, Diabetes in den Griff zu bekommen Die Daten aus den unterschiedlichen Connected Devices werden mittels einer App zusammenführt und über eine gesicherte Verbindung in eine sichere, cloudbasierte Gesundheitsplattform übertragen. Dort werden die medizinischen Applikationen sicher gehostet und gleichzeitig die Daten der Teilnehmer gespeichert und in einer sicheren Umgebung mit dem Ärzte-Team geteilt. Selbstredend muss die Plattform allen rechtlichen Vorgaben der jeweiligen Gesundheitsministerien sowie den internationalen Datenschutzrichtlinien entsprechen. Im Anschluss an die Tour werden die Daten weiterverarbeitet und im Rahmen einer wissenschaftlichen Beobachtungsstudie analysiert. Die Studie wird gemeinsam mit der Organisation Société Francophone du Diabète (SDF) durchgeführt. Sie beschäftigt sich mit der Frage, welchen Effekt die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie für Diabetiker hat, und wird einige Monate nach der Tour veröffentlicht. Die «mHealth Grand Tour» soll einerseits sportliche Aktivitäten unter Diabetikern promoten, andererseits den Nutzen von Telemonitoring und medizinischem Coaching als Teil eines individuellen Gesundheitsprogramms aufzeigen. Das Rennen veranschaulicht nicht zuletzt, wie man mithilfe innovativer technischer Lösungen Diabetes in den Griff bekommen kann. IT for Health 25

Archiv