Aufrufe
vor 9 Monaten

Netzwoche 01/2021

20 People Köpfe RISING

20 People Köpfe RISING STAR: MARKUS WIRTH rja. Ab Februar hat die TX Group einen Chief Digital Officer. Der erste CDO der Unternehmensgruppe wird Markus Wirth, wie es in einer Mitteilung heisst. In dieser Rolle diene Wirth quasi als Motor für die digitale Transformation und als Treiber für eine technische und datengesteuerte Zukunft, um das Wachstum zu fördern und die strategischen und operativen Ziele zu erreichen. Die TX Group stellt Wirth als «Unternehmer, Berater, Stratege und Führungskraft» vor. Er verfüge über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Umsetzung von Unternehmensstrategien in verschiedenen Industrien, im schweizerischen wie auch internationalen Umfeld. Zuletzt sei er in verschiedenen Management-Positionen bei der Cofra Holding, zu der unter anderem die Bekleidungskette C&A sowie das Immobilienunternehmen Redevco Europe gehören, beschäftigt gewesen. Davor arbeitete Wirth für das Beratungsunternehmen McKinsey und den Tech-Konzern IBM. Wirth hat einen Master in Wirtschaft & Business Administration sowie einen Doktortitel der Universität St. Gallen. Ende September beförderte die TX Group Yannick Suter zum Chief Data Officer. «Die Digitalisierung ist einer der Schwerpunkte unserer Unternehmensstrategie und mit den Besetzungen von Yannick Suter sowie Markus Wirth geben wir dem Thema in der Gruppe noch mehr Durchsetzungskraft und werden es mit den Kollegen aus den Unternehmen schneller als bisher vorantreiben können», sagt Samuel Hügli, Leiter Technology & Ventures der TX Group und Mitglied der Gruppenleitung. BASEL-LAND ERNENNT NEUEN IT-LEITER RAIFFEISEN BERUFT DIGITALISIERUNGSCHEFIN OC OERLIKON HAT EINEN NEUEN CIO UNI FREIBURG ERNENNT VERWALTUNGSDIREKTOR Urs Bühler Laure Frank Rüdiger Kretschmann Alexandre Gachet fki. Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft hat Urs Bühler ab dem 1. März 2021 zum Leiter der «Zentralen Informatik» gewählt, wie es einer Mitteilung heisst. Bühler tritt die Nachfolge von René Kilcher an. Bühler verfüge über viele Jahre Erfahrung aus unterschiedlichen Projekten und Linienführungsfunktionen im Bereich Informatik. Er habe seine Karriere im privatwirtschaftlichen Umfeld gestartet. Danach fungierte er über 16 Jahre als Leiter Informatik und IT-Services & Support bei Swissmedic in Bern. Dort habe er wesentlich dazu beigetragen, die Informatikunterstützung zu einer innerhalb der Bundesverwaltung und im Sektor der Heilmittelüberwachungsbehörden anerkannt führenden Position zu entwickeln, heisst es weiter. pbe. Bis ins Jahr 2025 will sich die Raiffeisen-Gruppe strategisch neu ausrichten. Der VR der Bankengruppe hat die entsprechenden Pläne dazu veröffentlicht. Im Rahmen dieser Strategie soll auch das digitale Banking ausgebaut werden. Dafür ernannte Raiffeisen per 1. Januar 2021 Laure Frank als Leiterin des Bereichs Digitalization. «Mit ihrem beruflichen Hintergrund und ihrem spürbaren Innovationstrieb bringt sie die richtigen Voraussetzungen mit, um die kundenorientierte Weiterentwicklung unserer Produkte und Leistungen erfolgreich voranzutreiben», hält die Bankengruppe in einer Mitteilung fest. Frank bringt 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Digital, E-Commerce, agiles Projektmanagement und Marketing mit. jor. OC Oerlikon hat einen neuen CIO ernannt: Rüdiger Kretschmann fungiert seit August 2020 als Group-CIO sowie als Managing Director der IT- Tochter Oerlikon IT-Solutions. Der neue CIO folgt auf Thorsten Steiling, der die Funktion im April 2019 übernahm – und das Unternehmen Ende Oktober auf eigenen Wunsch verlassen hat. Kretschmann wird sich bei Oerlikon auf vier Kernprojekte konzentrieren, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt: Erstens werde Microsoft 365 im Unternehmen grossflächig eingeführt. Zweitens soll ein zentrales SAP-System an allen Standorten weltweit ausgerollt werden. Drittens will Kretschmann die digitalen Services des Unternehmens ausbauen. Und viertens beschäftige sich der IT-Chef mit der Sicherheit. ych/pbe. Alexandre Gachet ist seit 2012 Leiter der IT-Services an der Universität Freiburg. Ab September 2021 wird er die Rolle des Verwaltungsdirektors übernehmen. Er folgt auf Monique Bersier, die diese Position seit neun Jahren innehat. «In einem Umfeld, in dem die Digitalisierung der Institutionen aus strategischen, finanziellen und technologischen Gründen ständig an Bedeutung gewinnt, erscheint der Wechsel von der IT-Direktion zur Verwaltungsdirektion als ein folgerichtiger Schritt», so Gachet. Auf Anfrage sagt Gachet, dass noch kein Nachfolger feststehe. Die Stelle des CIOs werde demnächst ausgeschrieben. Gachet hat einen MBA der Universität Kansas und einen Doktortitel in Informatik der Universität Freiburg. 01 / 2021 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 21 SUNRISE-CEO WIRD GESCHÄFTS- FÜHRER VON SUNRISE UPC BOSS INFO HAT EINEN NEUEN CEO BASEL-STADT SCHAFFT NEUE DIGITALISIERUNGSSTELLE NEUER SCHWEIZ-CHEF FÜR SAP CONCUR André Krause Daniel Arnold René Kilcher Dennis Torchetti rja. Nach der Übernahme von Sunrise durch die UPC-Mutttergesellschaft Liberty Global sind in der Chefetage einige Sessel neu besetzt worden. Wie Liberty Global mitteilt, führt Sunrise-CEO André Krause ab sofort die Geschäfte des kombinierten Unternehmens Sunrise UPC. Zudem sei er Mitglied des Liberty Global Executive Team und berichte direkt an Mike Fries, dem CEO von Liberty Global. Krause stieg Anfang 2020 zum Sunrise-CEO auf und löste Olaf Swantee ab. Zu Sunrise kam Krause bereits 2011. Acht Jahre lang fungierte er als CFO des Telkos. Er habe eine entscheidende Rolle bei der Transformation des Unternehmens in den Bereichen Netzwerk, Kundenservice, Brand und Unternehmenskultur gespielt und sei massgeblich beim erfolgreichen Börsengang des Unternehmens beteiligt gewesen. mka. Daniel Arnold hat im Januar die Position des CEO beim IT- Dienstleister Boss Info übernommen. Der Gründer und bisherige CEO Simon Boss kümmert sich nun um das Business Development des Unternehmens. Er wird nach wie vor als Verwaltungsrat fungieren, wie Boss Info mitteilt. Arnold arbeitet gemäss seinem Linkedin-Profil seit rund zwölf Jahren für Boss Info. Seit mehreren Jahren ist er Mitglied der Geschäftsleitung und war für den Bereich Verkauf/Beratung zuständig. Dabei baute er unter anderem die Abteilung Produkte und Services aus. Er war auch als Standortleiter in Aarburg tätig. «Daniel Arnold bringt das notwendige Rüstzeug mit, um dieser verantwortungsvollen Rolle gerecht zu werden», sagt Simon Boss zur Ernennung. kfi. Das Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) Basel-Stadt baut ab Januar eine Geschäftsstelle für Digitalisierung auf. Leiter der neuen Geschäftsstelle wird René Kilcher, wie es in einer Mitteilung heisst. Zurzeit leitet er die Zentrale Informatik des Kantons Basel-Landschaft (BL). In dieser Position habe er unter anderem das Programm zur Strategie «Digitale Verwaltung 2022» geleitet. Vor seiner derzeitigen Anstellung war er CIO beim Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation gewesen. Die neue Geschäftsstelle soll die Möglichkeiten neuer Technologien für Behördendienstleistungen erkennen und umsetzen. In einem ersten grossen Projekt soll die Geschäftsstelle das Baubewilligungsverfahren innerhalb der nächsten zwei Jahre vollständig digitalisieren. fki. Dennis Torchetti übernimmt die Leitung von SAP Concur in der Schweiz und der CEE-Region, also Österreich, Tschechien und Polen. Torchetti soll auch das Führungsteam von Mittel- und Osteuropa (MEE) unter Managing Director Götz Reinhardt verstärken, wie es in einer Mitteilung heisst. Torchetti verantwortet die Go-to-Market-Strategie in der Schweiz und in der CEE-Region. So soll er etwa die regionalen SAP-Concur-Teams und die Kundenbasis ausbauen. «Mein Ziel ist es, die hiesigen Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation und auf ihrem Wachstumskurs massgeblich zu unterstützen», wird Torchetti in der Mitteilung zitiert. Torchetti arbeitet seit zehn Jahren bei SAP Concur. Er war in verschiedenen Positionen tätig, unter anderem als Leiter des KMU-Bereichs in Deutschland. BEYOND ICT MARC VAN NUFFEL, CEO VON DU DA UND CIO VON FARNER CONSULTING Marc van Nuffel wohnt in einer Pippi-Langstrumpf-Villa in Zürich-Wollishofen und hat drei Kinder (3, 7 und 12 Jahre). Seine Hobbys sind Segeln, Motorrad fahren, Tech-Basteleien aller Art, gutes Essen und an Partys tanzen. Interview: René Jaun Worin sind Sie am besten? Fakten und Umstände in Lösungen und kreativen Ideen zu verdichten. Digitales mit Realität vice versa zu verbinden. Ideen zu entwickeln, sie auch länger im Feuer zu lassen, bis die Zeit reif ist, um sie weiter zu schmieden und erfolgreich am Markt einzusetzen. Was ist Ihr grösstes Laster? Lange wach zu sein, an einer Sache dranzubleiben und alles rundherum auszublenden, bis ich die Lösung habe. Und das nicht so seriöse Nachführen meines Stundenlogs. Was ist Ihr Rezept gegen schlechte Laune? Etwas Verrücktes tun, das man schon lange tun wollte. Dies kann auch ein disruptiver Kommentar während einer laufenden Sitzung sein. Wie würden Ihre Mitarbeitenden Sie beschreiben? Tooooobiii, komm mal her, die fragen wie du mich beschreiben würdest. «Laut, vor allem laut!» Worüber haben Sie kürzlich herzlich gelacht oder sich geärgert? Darüber, dass Software inzwischen wieder einmal Commodity sei. Wofür würden Sie Ihr letztes Hemd hergeben? Fürs Umsetzen von visionären Ideen. Und für Dinge, die jemand anderen glücklich machen. Ansonsten für Produkte von fabrikat.ch, Möbel von gregoryclan.ch, Bilder von Patrick Thompson, WES21, Onur, Fotos von Fotofloor aus Amsterdam und Essen aus dem «Schwarzen Schaf» nebenan. Welche ist Ihre Lieblingsband? Ich habe ganz viele. Im Moment höre ich zwischen den vielen, intensiven Video-Calls oft «Monolink» und das neuere «Tool»­ Album. Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? Sch..., hab mir gerade überlegt, wie alt ich dann bin, und möchte jetzt die Frage nicht mehr beantworten! Was ist in der IT das Allerschlimmste? Die standardmässige Nicht­ Standardisierung von Standards, die keine sind. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 01 / 2021

Archiv

Specials