Aufrufe
vor 9 Monaten

Netzwoche 01/2021

56 Products Neuheiten

56 Products Neuheiten WWW.NETZWOCHE.CH App soll über gefährliche Produkte informieren mka. Verschiedene Schweizer Behörden bringen gemeinsam die App «RecallSwiss» heraus. Grund dafür seien die zunehmenden Sicherheitshinweise über gefährliche Produkte, heisst es in einer Mitteilung. Nutzerinnen und Nutzer könnten sich nun über Sicherheitshinweise der Behörden per App informieren. Das Meldesystem zum Rückruf von gefährlichen Produkten sei zudem vereinfacht worden. Fujitsu individualisiert Homeoffice mka. Mit dem «Fujitsu Homeoffice Konfigurator» können User einzelne Komponenten fürs Homeoffice individuell zusammenstellen. Der Konfigurator biete etwa Produkte wie Thin Clients, Desktops, Monitore, Convertibles oder Notebooks an, schreibt Fujitsu. Mit einem Klick könne man sich über die Produkte informieren. Denn das Tool sei Berater und Lieferant zugleich. Damit will Fujitsu auch im Homeoffice gute Arbeitsbedingungen schaffen. Swisscom bringt mobile 5G-Hotspots fki. Swisscom kooperiert mit dem kalifornischen Hersteller Inseego, um dessen mobile 5G-Hotspots in der Schweiz zu verkaufen, wie der Telko mitteilt. Die 5G-Hotspots lassen sich mit bis zu 30 Wi-Fi- Geräten verbinden und per Touchdisplay konfigurieren. «Bot Dog» erschnüffelt Hasskommentare fki. Der Frauendachverband Alliance F hat eine Plattform gegen Hasskommentare lanciert. Mitglieder sollen Diskussionen, die von Hate Speech betroffen sind, durch «Counter Speech» also «Gegenrede» entschärfen und wieder auf die sachliche Ebene zurückbringen. Die Hasskommentare werden dabei vom sogenannten «Bot Dog»-Algorithmus automatisch gefunden. Cisco bringt seinen Webex-Produkten neue Tricks bei Webex soll bald Handgesten interpretieren können. rja. Der Tech-Konzern Cisco hat neue Funktionen seiner Videokonferenzlösung «Webex» vorgestellt. Das Produkt habe dazu beigetragen, dass Menschen auch während der Pandemie verbunden blieben. Die «Webex»-Software sei komplett überarbeitet worden, schreibt Cisco in einer Mitteilung. Bereits im Februar Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch hatte der Konzern unter anderem automatische Untertitel und Transkripte angekündigt. Bald sei es neu cka. Das Nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) hat seinen Onlineauftritt überarbeitet. Dazu zählt etwa ein erneuertes Meldeformular für Vorfälle rund um Cybersecurity und Cybercrime. Das NCSC ist die erste Anlaufstelle für Wirtschaft, Behörden und die Bevölkerung bei der IT-Sicherheit. Es nimmt freiwillige Meldungen entgegen, analysiert diese und bietet den Meldenden erste Hilfestellungen, wie das NCSC mitteilt. So will das Zentrum Trends bei Vorfällen rasch erkennen sowie ein vollständiges Bild der Bedrohungslage erstellen. Bisher geschah dies mittels eines einfachen Formulars auf der Website. Dieses wurde Ende Dezember 2020 abgelöst. Neu erfolgen die Meldungen nutzergeführt. Mit der Beantwortung von wenigen Fragen zum Cybervorfall werden die Meldenden automatisiert auf Vorschläge für das weitere Vorgehen geleitet, wie das NCSC schreibt. möglich, das Gehörte per Untertitel in eine andere Sprache übersetzen zu lassen. Unterstützt werden Deutsch, Französisch und Englisch, aber auch Spanisch, Mandarin, Portugiesisch, Arabisch, Russisch, Niederländisch und Japanisch. Als Novum in der Branche präsentierte Cisco ein Feature, das Handgesten von Teilnehmenden automatisch in entsprechende Emojis übersetzt. Das funktioniere jetzt schon mit der Daumen-Hoch-Geste oder mit Applaus. Künftig könne dieselbe Technologie verwendet werden, um auch Handgesten bestimmter Kulturen zu erkennen und zu übersetzen. Mit diversen erweiterten Funktionen sollen sich Videokonferenzen künftig individualisieren lassen. So sei es möglich, die Dauer eines Meetings, die Sprechzeit und die Reihenfolge der Sprecher festzulegen. Zudem erlaubt «Webex» neu, das visuelle Layout anzupassen, indem etwa wichtige Sprecher in die Mitte des Bildschirms gesetzt oder Powerpoint-Präsentationen hinter den Sprecher gelegt werden. Für die Zusammenarbeit mit Drittanbieter-Anwendungen gibt es neu das Partnerportal «App Hub». Durch SDKs und APIs könne «Webex» aber auch in andere Anwendungen integriert werden. Zudem erhält «Webex» Geräuschunterdrückung, Sprachsteuerung, Nachrichtensortierung und spontane Mini-Konferenzen. NCSC will die Meldung von Cybervorfällen vereinfachen und verbessern Die Formulierung im Formular selbst richte sich an Einzelpersonen. Selbstverständlich könne man das Formular aber auch im Namen einer anderen Person oder einer Organisation ausfüllen, teilt das NCSC mit. Das Formular ermögliche es auch, Kontaktdaten zu hinterlassen, um zusätzliche Unterstützung zu erhalten. Die Weiterentwicklung des Meldeformulars soll die Benutzerfreundlichkeit und den direkten Mehrwert für Meldende steigern. Auch die neue Website soll eine optimierte Nutzerführung bieten. Dazu wurde sie etwa in drei Benutzergruppen unterteilt: «Private», «Unternehmen» und «IT-Spezialisten». So sollen die einzelnen Nutzer und Nutzerinnen schneller zu den für sie relevanten Themen gelangen. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch 01 / 2021 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Products Event 57 CES 2021: Das sind die besten und innovativsten Produkte der Show Die Gewinner der «Best of Innovation Awards» stehen fest. Mit dem Preis zeichnet die Consumer Technology Association die innovativsten Produkte der CES aus. Unter den Gewinnern sind sowohl bekannte Branchengrössen als auch skurrile Produkte. Autor: Coen Kaat Vom 11. bis zum 14. Januar 2021 findet die alljährliche CES statt. Während die Hersteller ihre neuesten Produkte demonstrieren, kürt die Veranstalterin die Gewinner der «Best of Innovation Awards». Mit den Preisen will die Consumer Technology Association (CTA) Produkte mit «herausragendem Design und herausragender Technologie» würdigen. Dieses Jahr wurden insgesamt 27 Preise verliehen. Diese gingen unter anderem an die folgenden Produkte: ·· In der Kategorie Wearable Technologies gewinnt der Biobutton Medical Grade Device und Datendienstleistungen des Herstellers Biointellisense. Das Produkt entstand als Reaktion auf die globale Covid-19-Pandemie und überwacht kontinuierlich Temperatur sowie Herzund Atemfrequenz des Nutzers oder der Nutzerin. ·· In der Kategorie Computer Hardware & Components gewinnen die Ryzen 5000 Series Desktop Processors des Herstellers AMD. Die Prozessoren basieren auf der Zen-3-Technologie und sollen die schnellsten Gaming- Prozessoren auf dem Markt sein – mit diesem Ziel wurden sie jedenfalls entwickelt. ·· In der Kategorie Smart Cities gewinnt EES (Electromagnetic Engineered Surfaces) des Herstellers E2IP Technologies. Dabei handelt es sich um dünne, halbtransparente Kunststoffe, die bestimmte Hochfrequenzwellen und so auch Telko-Dienste reflektieren, umlenken oder blockieren. ·· In der Kategorie Streaming gewinnen die «Live3D rendering engine» und volumetrische Hologramme von Imverse. Die Vocel-Rendering-Software ermöglicht es, dreidimensionale Hologramme in Echtzeit zu filmen und zu streamen. ·· In der Kategorie Gaming gewinnt der 48-Zoll-OLED- 4k-TV (Model OLED 48C1) des Herstellers LG. Der Fernseher sei voller fortschrittlicher Features, schreibt CTA. Diese machen das Gerät ideal fürs Home Entertainment oder für Videospiele. ·· In der Kategorie Accessibility gewinnt Orcam Read des Herstellers Orcam Technologies. Das Gerät soll Menschen mit Leseschwierigkeiten unterstützen. Dazu liest es gedruckten Text in Echtzeit vor. ·· In der Kategorie Mobile Devices & Accessories gewinnt das Galaxy Note 20 Ultra 5G beziehungsweise das Galaxy Note 20 5G von Samsung. Das Smartphone überzeuge mit seiner Leistung – etwa beim mobilen Gamen. ·· In der Kategorie Video Displays gewinnt der 110-Zoll- Micro-LED-Home-Screen von Samsung. Dabei handelt es sich gemäss CTA um den ersten faltbaren Micro-LED- Fernseher der Welt. Das vereinfache die Lieferung und die Installation des Geräts. ·· In der Kategorie Smart Home gewinnt MyQ Pet Portal von The Chamberlain Group. Die jüngste Erweiterung des MyQ-Smart-Access-Ökosystems ist ein verstecktes Smart-Panel. Dieses ermögliche es Haustieren, sicher rein und rauszugehen – mit Live-Video-Streaming und Audio-Kommunikation in beide Richtungen. ·· In der Kategorie Robotics gewinnt Moflin – ein Roboterhaustier des Herstellers Vanguard Industries. Der Roboter sei lernfähig und verfüge über eine künstliche Intelligenz sowie Emotionen und ein warmes, weiches Fell. ·· In der Kategorie Computer Hardware & Components gewinnt das Spatial Reality Display von Sony. Das Display stellt Inhalte in einer dreidimensionalen Abbildung dar. Ein völlig neues Medium für Kreative aus verschiedenen Branchen, verspricht der Hersteller. Das Galaxy Note 20 Ultra 5G von Samsung gewinnt in der Mobile- Devices-Kategorie. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch www.netzwoche.ch © netzmedien ag 01 / 2021

Archiv

Specials