Aufrufe
vor 1 Jahr

Netzwoche 02/2020

22 People Köpfe

22 People Köpfe FÜHRUNGSWECHSEL BEI RISING STAR: THOMAS ZANGERL jor/sma. Adnovum hat einen CEO. Thomas Zangerl übernimmt die Geschäftsleitung der Zürcher Softwarefirma Anfang April. Bis dahin fungiert er noch als Chief Operating Officer bei Netcetera. Zangerl übernimmt die Leitung von Marcel Nickler, der das Unternehmen interimistisch führt, nachdem der ehemalige CEO Chris Tanner die Firma im Juli verlassen hatte. Übergangsweise leitete zunächst CFO Roger Bösch die Geschäfte. Anschliessend übernahm Marcel Nickler, seit August Mitglied des Verwaltungsrats von Adnovum, die Leitung des Unternehmens. Zangerl zollt seinem Vorgänger Respekt für seine Arbeit im Unternehmen. Adnovum sei «ein Key-Player in der Schweizer Softwarelandschaft». Der neue Adnovum-Chef war neuneinhalb Jahre für die Zürcher Softwarefirma Netcetera tätig, davon knapp drei Jahre als COO. Davor arbeitete er unter anderem als Spezialist für IT-Infrastruktur bei der Citibank Schweiz, als Leiter E-Commerce-Lösungen bei Econis und als Abteilungsleiter beim Versicherer Helsana, wo er für SAP-, Business- und Weblösungen zuständig war. In seiner neuen Position will Zangerl die Konzentration auf die Zielmärkte Banking, Insurance, Public Sector und Growth Markets in der Schweiz sowie Singapur weiter vorantreiben. Adnovum soll auch künftig «fit» für die Anforderungen der Kunden sein. Dafür brauche es neue Projekte, mit denen sich die Mitarbeitenden identifizieren können, sagt Zangerl. Adnovum soll unter ihm weiter wachsen und neue Märkte erschliessen. MCAFEE MIT NEUEM CEO PROALPHA TALEND HAT EINE NEUE CHEFIN CTO SOLL SWISSSIGN- ROADMAP VORANTREIBEN Peter Leav Eric Verniaut Christal Bemont Tom Sprenger mbr. Der Antivirushersteller McAfee hat einen neuen CEO. Peter Leav löste am 3. Februar Chris Young in seiner Position ab. Young bleibt weiterhin in der Firma tätig und übernimmt laut Mitteilung die Aufgabe des Senior Advisors bei der Private-Equity- Firma TPG Capital, welche die Mehrheit an McAfee hält. Leav bringe 20 Jahre Erfahrung als Führungskraft in verschiedenen IT-Unternehmen mit. Bevor er zu McAfee kam, war er CEO von BMC Software und davor CEO bei Polycom. Zuvor hatte Leav gemäss Mitteilung unter anderem bei NCR, Motorola und Cisco gearbeitet. McAfee bekundete kürzlich Interesse an der Übernahme von Nortonlifelock. Die ehemalige Symantec-Consumer-Sparte soll 16 Milliarden US- Dollar wert sein. sma. Am 1. Februar hat bei Proalpha ein Führungswechsel stattgefunden. Eric Verniaut übernahm den Posten des CEOs, wie der ERP-Anbieter mitteilt. Verniaut war zuletzt für die britische Softwarefirma Blue Prism als Chief Operating Officer (COO) tätig. Davor arbeitete er über sieben Jahre lang in verschiedenen Funktionen bei SAP. Proalpha unterhält gemäss eigenen Angaben 26 Stand orte weltweit. Die Schweizer Zweigstellen befinden sich in Münchenstein (BL) und Rotkreuz (ZG). Verniauts Vorgänger Friedrich Neumeyer leitete die Proalpha-Gruppe seit 2014 und verliess nun das Unternehmen. José Duarte, Vorsitzender des Beirats der Proalpha-Gruppe, dankt ihm für «seine sehr wertvolle Arbeit und sein au s- serordentliches Engagement». jor. Der kalifornische Cloud-Dienstleister Talend hat seine Führungsspitze ausgewechselt. Christal Bemont ist neu CEO des Unternehmens. Sie folgt auf Mike Tuchen, der nach sechs Jahren als Geschäftsführer per sofort von seinem Amt zurücktritt. Tuchen bleibt Verwaltungsratsmitglied, wie das Unternehmen mitteilt. Die neue Talend-Chefin kommt von der US- amerikanischen SAP-Tochter Concur, wo sie als Chief Revenue Offcer tätig war. Davor hatte Bemont unter anderem für Motorola gearbeitet, wo sie gemäss Mitteilung im Bereich Customer Success und mit der Optimierung des Geschäftsbetriebs beschäftigt war. Talend vertreibt Software für Datenintegration, Datenmanagement und Datenanalysen. osc. Tom Sprenger wird neuer CTO von Swisssign. Der ehemalige CTO von Adnovum soll per 1. März 2020 die Verantwortung für ein Team der beiden Bereiche «Digitale Identität – SwissID» und «Zertifikatsdienstleistungen» übernehmen. Er fokussiere dabei auf die Umsetzung der Produktentwicklungs- und Roadmap- Strategie. Sprenger blickt auf über 20 Jahre Erfahrung im Enterprise Software Engineering zurück. Der diplomierte Informatik-Inge nieur hat einen Doktor der technischen Wissenschaften der ETH Zürich und schliesst im kommenden März sein MBA in Business Engineering an der Universität St. Gallen ab, wie es in der Mitteilung heisst. Sprenger soll Swisssign bei der Umsetzung der Wachstumsstrategie unterstützen. 02 / 2020 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

People Köpfe 23 OMICRON HOLT BERATER AN BORD UPC SCHWEIZ BEKOMMT EINEN NEUEN CHEF ATRETE WECHSELT FÜHRUNG AUS NEUER IT-CHEF FÜR AARAU UND BADEN Roman Hohl Baptiest Coopmans Michael Kaufmann Roman Zimmermann jor. Omicron hat sein Beratungsteam erweitert. Der IT-Sicherheitsdienstleister aus Wallisellen verpflichtete Roman Hohl als strategischen Consultant für den Grosskundenbereich. Er trat die Stelle Anfang Januar an, wie das Unternehmen mitteilt. Hohl war zuletzt Country Manager Schweiz bei Palo Alto Networks. Der kalifornische Anbieter von Netzwerktechnik hatte Hohl 2016 zum Schweiz-Chef ernannt. Ende 2017 trat Hohl von diesem Amt zurück und begab sich gemäss seinem Linkedin-Profil in ein zwei jähriges Sabbatical. Vor seinem Wechsel zu Palo Alto Networks hatte Hohl vier Jahre bei EMC in Zürich gearbeitet, zuletzt als Sales Director Enterprise Accounts. osc. Severina Pascu ist am 1. Februar als CEO von UPC Schweiz zurückgetreten, wie der Telko mitteilt. Ihr Nachfolger wird Baptiest Coopmans. Mit Coopmans übernehme eine Führungsperson mit Erfahrung in den Bereichen Simplifizierung, Effizienzsteigerung und Wachstumsförderung die Geschäftsleitung, schreibt UPC Schweiz. Er sei 2013 als CEO und Managing Director von UPC Niederlande zu Liberty Global gekommen, wo er die Fusion von UPC und Ziggo orchestrierte. In seiner Funktion als Chef von UPC Schweiz werde er auch die Aktivitäten von Liberty Global in Polen und der Slowakei leiten. Derzeit verantworte er als SVP Operations die Technologie, das Netzwerk und den Betrieb von Liberty Global in Europa. jor. Die Zürcher IT-Beratungsfirma Atrete hat einen neuen Chef. Michael Kaufmann übernahm die Rolle des CEO per Anfang Januar. Er folgt auf Mitgründer Anton Klee, der nach 17 Jahren von seiner Funktion zurücktritt, dem Unternehmen jedoch als Senior Consultant erhalten bleibt, wie es in einer Mitteilung heisst. Kaufmann ist seit 2007 Geschäftsleitungsmitglied und seit 2011 Partner bei Atrete. Zuvor war er gemäss seinem Linkedin-Profil unter anderem als Strategic Account Executive beim Antivirushersteller McAfee tätig. Im September war Atrete ins Zürcher Seefeld gezogen. Neu in der Geschäftsleitung von Atrete ist Manuel Zoro in der Rolle des COO. Zoro ist seit 2001 als Senior Consultant und seit 2017 als Associate Partner im Unternehmen tätig. jor. Die Informatikabteilung von Aarau und Baden hat einen neuen Leiter Informatik ICT ernannt. Roman Zimmermann übernimmt das Amt am 1. April, wie die Stadträte von Aarau und Baden mitteilen. Bis dahin fungiert Zimmermann gemäss seinem Xing-Profil als Leiter IT-Infrastruktur des Kosmetikherstellers Mibelle Group. Er kam 1996 als Systemtechniker zum Unternehmen und stieg dort vor knapp sieben Jahren zum IT- Leiter auf. Mibelle ist ein Tochterunternehmen der Migros. Baden und Aarau hatten im Juni 2017 verkündet, ihre IT zusammenzulegen. Ziel war damals, die administrativen Abläufe zu optimieren, Kosten zu senken und das Angebot gegenüber der Öffentlichkeit zu verbessern. BEYOND ICT RICARDO NEBOT, HEAD OF IT, EMMI SCHWEIZ Ricardo Nebot, geboren in Hamburg, ist seit 25 Jahren glücklich verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Er blickt auf berufliche Stationen in Verlagswesen, Versandhandel und Telekommunikation zurück. Seit 2017 ist er Head of IT von Emmi Schweiz. Interview: Oliver Schneider Beschreiben Sie sich in einem Satz. Ich würde mich als Vollblut-Informatiker beschreiben, der es liebt, einfache Lösungen für komplizierte Aufgaben zu entwickeln. Komplizierte Lösungen sind einfach. Was ist in der IT das Allerschlimmste? Das Schlimmste in der IT beschreibt das Wirthsche Gesetz treffend als das Phänomen, dass Software in kürzerer Zeit langsamer wird als Hardware schneller. Das gepaart mit immer grösseren Datenmengen ist keine gute Kombination. Wer ist Ihr Lieblingsautor? Alex Capus. Am liebsten sind mir seine historischen Romane und Erzählungen über Abenteurer und Pioniere. Mich beeindruckt dabei, mit wie wenig sich Menschen früher in Abenteuer gestürzt haben. Was essen oder kochen Sie gerne? Ich koche nicht besonders gut, meine Frau dafür umso mehr. Das geniesse ich sehr. Mit klaren Anweisungen bin ich als Küchenhilfe ganz brauchbar. Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten? Ja, Kolumbien. Wir planen für dieses Jahr eine Rundreise von Bogota über Medellín bis nach Cartagena an die Karibikküste. Was ist Ihr Rezept gegen schlechte Laune? Ich fahre gerne und viel mit meinem Motorrad durch Frankreich, Deutschland, Italien und die Schweiz. Wenn ich mal schlechte Laune habe, lass ich besonders schöne oder spannende Strecken im Kopf Revue passieren. Was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere? Ein ehemaliger Kollege hat mir vor Kurzem erzählt, dass die von mir vor mehr als 20 Jahren auf Oracle entwickelte Lizenzabrechnungslösung immer noch im Einsatz ist. Mit welcher berühmten Persönlichkeit würden Sie gerne mal ein Bier trinken? Gerne würde ich mich einmal mit Barack Obama oder auch Bill Gates bei einem Bier austauschen. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 02 / 2020

Archiv