Aufrufe
vor 1 Jahr

Netzwoche 02/2020

36 Products Neuheiten

36 Products Neuheiten WWW.NETZWOCHE.CH HP lanciert Probook für Schüler und KMUs lha. Hersteller HP hat ein neues Notebook auf den Markt gebracht. Das Probook x360 453 G7 adressiere in erster Linie Schüler und KMUs, heisst es in einer Mitteilung. Es lässt sich als Tablet oder Monitor mit integriertem Touchscreen verwenden. Das Probook x360 453 G7 verfügt über einen mobilen Prozessor der AMD-Ryzen-4000-Serie und ist mit Windows 10 Pro ausgestattet. Der Hersteller verspricht integrierte Sicherheits- und Datenschutzfunktionen. Das Gerät ist ab Mai 2020 zu einem UVP von 599 Franken erhältlich. Green und Bechtle präsentieren Swiss Cube sma. Green Datacenter und Bechtle Schweiz lancieren den Swiss Cube. Die hybride IT-Infrastruktur verbinde die Vorteile von Private und Public Cloud, schreibt Green in einer Mitteilung. Der Swiss Cube ist eine gemeinsam entwickelte Lösung von Green Datacenter und dem IT-Systemhaus Bechtle Schweiz. Das Housing findet in zertifizierten Schweizer Rechenzentren statt. Der «Cube» könne als Private Cloud oder als dedizierte IT- Infrastruktur betrieben werden, teilt der Rechenzentrumsbetreiber mit. Zyxel überarbeitet Nebula- Netzwerkplattform rja. Zyxel hat Version 8 seiner Netzwerkmanagementlösung «Nebula» veröffentlicht. Auf der cloudbasierten Plattform lassen sich Netzwerke und Netzwerkgeräte einrichten und verwalten. Wie es in einer Mitteilung des Distributors Studerus heisst, wartet die neue Version zunächst mit einigen visuellen Änderungen auf. So sei das Look and Feel für alle angemeldeten Geräte vereinheitlicht worden, und neu lässt sich wahlweise ein Dunkelmodus aktivieren. Samsung lanciert Business-Smartphone sma. Samsung hat ein neues Smartphone für Businesskunden vorgestellt. Das XCover Pro Enterprise Edition aus der Galaxy-Familie bietet ein 6,3 Zoll grosses TFT-Display mit einer Auflösung von 2340 × 1080 Pixeln. Samsung verspricht, dass der Bildschirm auch bei Regen und Schnee funktioniert. Zudem bietet es für die Bedienung einen Handschuhmodus. Die Aktivierung des Geräts kann wie gewohnt über den Fingerabdruckscanner oder die Gesichtserkennung erfolgen. Das Gehäuse hält gemäss «MIL-STD 810G»-Norm einem Sturz aus bis zu 1,2 Metern stand und bietet Schutz vor Feuchtigkeit, wie Samsung schreibt. Zudem sei es wasser- und staubdicht (IP68-Zertifizierung). Der 4050-Miliamperstunden-Akku lässt sich über USB-C oder die Kontakt stecker «Pogo-Pins» aufladen. Zudem besteht die Möglichkeit, die Stromquelle durch einen Ersatzakku auszutauschen. So sieht das neue Smartphone von Samsung aus. osc. HP Inc. hat drei Chromebooks vorgestellt. Die neuen Geräte der «Education Edition» adressieren Schulen, wie es in einer Mitteilung heisst. Sie seien aus diesem Grund besonders robust, sicher und für mehrere Nutzer einfach bedienbar. Als Betriebssystem kommt Googles «Chrome OS» zum Einsatz. Über den HP Classroom Manager könnten Lehrer die Interaktionen der Schüler kontrollieren und verwalten. Das «Chromebook 11 G8 EE» hat ein 11,6-Zoll-Display wahlweise mit oder ohne Touch-Funktion. Als CPUs kommen Celerons von Intel zum Einsatz. Bis zu 64 Gigabyte SSD und 8 Gigabyte Arbeitsspeicher sind an Bord. Anschlüsse umfassen USB Typ C, USB 3.1, Audio und ein Slot für SD-Karten. Der Preis startet bei 399 Franken. Beim «Chromebook x360 11 G3 EE» verbaute HP ebenfalls Celeron-Prozessoren und einen 11,6-Zoll-Bildschirm. Das Display lässt sich bei diesem Modell nach hinten neigen und damit auch als Tablet verwenden. Zu haben ist es ab 449 Franken. Das «Chromebook 14 G6» hat einen 14-Zoll-Bildschirm, 128 Gigabyte Festspeicher und einen HDMI- Anschluss. Sein Akku sei besonders langlebig, verspricht der Hersteller. Mit einem Einstiegspreis von 499 Franken ist es das teuerste Modell des Chrome-Trios. Alle Geräte sind ab März 2020 im Schweizer Handel erhältlich. Der interne Speicher von 64 Gigabyte lässt sich per MicroSD-Slot erweitern. Enterprise-Kunden sollen bei den mobilen Lösungen von Samsungs Partner-Ökosystem profitieren. Zum Beispiel sei die neue Walkie-Talkie- Funktion von Microsoft Teams bereits integriert. Die Softwarelösungen von Infinite Peripherals, Koamtac, Scandit und Visa sollen Mitarbeitenden aus allen Branchen bedienen, schreibt Samsung. Mit seiner hauseigenen Knox- Plattform will Samsung das Smartphone vor Cyberangriffen schützen. Knox unterstützt Sicherheitsfunktionen wie Datenverschlüsselung sowie Boot- und Laufzeitschutz. Das Galaxy XCover Pro Enterprise Edition erscheint Ende Januar in der Schweiz. Der UVP beträgt 509 Franken. HP bringt Chrome ins Klassenzimmer Das Chromebook 14 G6 hat ein 14-Zoll- Display und bis zu 128 Gigabyte Festspeicher. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch 02 / 2020 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Products Trends 37 Das sind die Android-Smartphone- Trends für 2020 Welche Neuerungen kommen 2020 auf die Android-Welt zu? Welche technologischen Entwicklungen sind bei Smartphones zu erwarten? Ein prophetischer Ausblick – von 5G bis Klapphandys. Autor. Oliver Schneider Qualcomms System-on-a-Chip Snapdragon 865 ist bereits 5G-ready. Displays legen einen Zahn zu Heute wechseln Handy- Displays mit einer Frequenz von 60 Hertz das Bild. Technologien wie Apples «Pro Motion», Googles «Smooth Display» oder «Fluid» von Oneplus sollen die Bildwiederholrate auf 90 bis 120 Hertz steigern. Das soll die Bedienung des Geräts flüssiger machen. Samsungs Galaxy S11 und Huaweis P40 Pro sollen bereits damit ausgestattet sein. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch Neues Jahr, neue Handys, neue Technik. Das Onlinemagazin «T3N» hat sich durchs Internet gewühlt und die heissestens Trends für Android-Smartphones im Jahr 2020 aufgelistet. Mit diesen Entwicklungen ist laut den Autoren zu rechnen: 5G kommt in die Mittelklasse 2020 sollen Qualcomm, Samsung, Huawei und Mediatek im mittleren Preissegment die ersten Chips auf den Markt bringen, die 5G unterstürzen oder sogar bereits eingebaut haben. Damit wird die neue Mobilfunk-Generation auch ausserhalb der Flaggschiff-Geräte Einzug halten. Foldables schalten einen Gang runter Nach Samsung, Huawei und Motorola dürften weitere Hersteller Falthandys ins Programm aufnehmen. Sie werden dabei laut T3N aber vorsichtiger vorgehen. Zum einen gebe es noch technische Herausforderungen, zum anderen seien die Preise der Geräte immer noch exorbitant. Fortschritte in der Akkutechnik Akkus mit 4000 Milliamperestunden Kapazität binnen 17 Minuten aufladen – das könnte 2020 möglich werden. Auch kabelloses Laden soll zackiger vonstattengehen. Zudem sollen die Akkus mehr Strom speichern können – aber trotzdem leichter und kleiner sein. Huawei soll angeblich an einer Batterie arbeiten, die 5500 Milliamperestunden auf dem Volumen von 70 Prozent einer Lithium- Ionen-Batterie unterbringt. 108 Megapixel sind nur der Anfang Handy-Kameras dürften 2020 einen weiteren Sprung bei der Auflösung machen. Bis zu 200 Megapixel sind laut T3N im Gespräch. Dass bei diesem Wettrüsten am Ende auch mehr Bildqualität herausschaut, liegt an der gesteigerten Rechenleistung der Handy-Chips. Computational Photography ermögliche es, grosse Pixelmengen zu besseren Fotos zusammenzurechnen. Schluss mit Notches, Löchern und Ausfahr- Kameras Die Front- oder Selfie-Kamera soll 2020 unter den Bildschirm wandern. Oppe und Xiaomi haben bereits gezeigt, wie das aussehen könnte. Auch Samsung forsche an der entsprechenden Technologie. Huawei startet mit dem Mate 30 Pro ins neue Jahr. www.netzwoche.ch © netzmedien ag 02 / 2020

Archiv