Aufrufe
vor 4 Jahren

Netzwoche 03/2016

  • Text
  • Unternehmen
  • Schweiz
  • Webcode
  • Swiss
  • Netzmedien
  • Tessin
  • Schweizer
  • Digital
  • Millionen
  • Laut

18 Business

18 Business Titelgeschichte Das Tessin bietet mehr als schöne Landschaften und feines Essen. Die IT-Wirtschaft des italienischen Kantons wächst stetig – seit Jahren. Für moderne Technologien ist das Tessin ein fruchtbarer Boden. Autor: Daniele Giampà Neuland Tessin Jedes Jahr lädt Swisscom zur Dialog Arena ein. Im November 2015 fand die Veranstaltung zum ersten Mal im Tessin statt. Swisscom wollte als nationales Unternehmen auch in der italienischen Schweiz eine Plattform für die IT-Branche schaffen, wie Stefano Santinelli, CEO von Swisscom Health und Gastgeber, am Event erklärte. Der Event fand Anklang. Rund 130 Unternehmer folgten der Einladung von Swisscom. Ein Grund könnte sein, dass das Unternehmen im Tessiner IT-Markt eine Chance für Wachstum sieht. In der Tat erlebte der IT-Markt im Tessin in den vergangenen fünf Jahren ein bedeutendes Wachstum, wie mehrere Studien belegen. Gemäss dem Istituto di Ricerche Economiche IRE waren im Jahr 2012 rund 1000 IT-Unternehmen im Tessin aktiv, in denen 5670 Mitarbeiter fest angestellt waren. Dies entspricht 3,3 Prozent der gesamten Mitarbeiterzahl des Kantons. Das IRE beruft sich für diese Statistik auf Daten des Bundesamtes für Statistik (Statent 2012), des BAK Basel Economics und des Orbis. Der IT-Markt sei im Tessin sehr dynamisch, schreibt das IRE. Nur in den Kantonen Zürich, Genf, Bern und Waadt arbeiten mehr Festangestellte in der IT-Branche. Vor allem in den letzten drei Jahren stieg die Zahl der Mitarbeiter stark. Im Kanton Tessin wuchs sie um 16 Prozent, gesamtschweizerisch waren es etwa 4 Prozent. Näher beim Kunden Wie sieht das Tessin aus der IT-Unternehmersicht aus? UPC Cablecom etwa eröffnete seinen ersten Shop im Tessin im August 2015. Damit will der Telko näher bei den Kunden sein, wie das Unternehmen sagt. Die Rechnung scheint aufzugehen. Seitdem begrüsst UPC Cablecom nach eigenen Angaben jeden Monat 3500 neue Kunden. Zurzeit wachse ausser Internet und TV vor allem der Mobile-Bereich stark. Künftig will das Unternehmen weiter in die Netzinfrastruktur investieren. Appway ist schon seit 2008 im Tessin angesiedelt. Für den Anbieter digitaler Businesslösungen sei die Region eine gute Ausgangslage für Projekte im Tessin und in Italien, sagt Christina Thoma, Head of People and Places bei Appway. Zudem baut Appway auf das Wissen von Ingenieuren aus Italien. Das Unternehmen plant, seinen Developer Campus im Tessin noch dieses Jahr auszubauen. Geht es nach Massimo Torretta, Softwareentwickler bei Epikure, stellt sich die Situation des Tessiner IT-Marktes gleich dar wie auf der ganzen Welt. Die klassische ICT der 90er-Jahre entwickelte sich in Richtung Virtualisierung, Cloud-Service, Mobile-Service für Mitarbeiter, schnellere Internetverbindungen oder Geolokalisierung. Insbesondere gab es bedeutende Investitionen in Cloud-Technologien und in die Glasfaser. Qualitative Technologie, die früher aus dem Ausland kam, könne nun auch direkt von Anbietern im Tessin bezogen werden. Zwischen Tradition und Innovation Im Tessin sei insbesondere die Vernetzung ein zentrales Thema, sagt Santinelli von Swisscom. Der Kanton sei klein und die Wirtschaft vorwiegend regional verankert. Deswegen würden kleine und grosse Unternehmen in der italienischen Schweiz auf Zusammenarbeit setzen, sagt Santinelli weiter. Ausserdem könnten sich kleine Unternehmen eine hochprofessionelle Infrastruktur gar nicht leisten. Eine industrieübergreifende Strategie oder die Nutzung von Managed Services würden stattdessen die Produktionskosten massgeblich senken. 03 / 2016 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

19 « Im Tessin ist insbesondere die Vernetzung ein zentrales Thema. » Stefano Santinelli, CEO bei Swisscom Health Natürlich hat das Tessin, wegen der geografischen Lage und der Kultur, einen guten Anschluss an Italien. Der Tessiner Anbieter von Collaboration-Plattformen Agora Secureware arbeitet sowohl auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene. Seit dem letzten Jahr konzentriert sich das Unternehmen auf den italienischen Markt, wie CTO Patrick Herber sagt. Seiner Meinung nach ist die Tessiner Wirtschaft, etwa die Finanzbranche, auf das Ausland ausgerichtet. Die Kommunikation sei ein wichtiger Faktor in der Entwicklung von Geschäften. Das Tessin habe aber eine schweizerische Identität. Dies erleichtere die Annäherung an den italienischen Markt. Eine Marktöffnung des italienischsprachigen Kantons sieht Valentina Gatti, CEO der Consulting-Firma 1st Group, eher kritisch. Im Tessin gebe es viele Unternehmen, die vor allem im Hardwaregeschäft unterwegs seien. Ein Grund dafür sei, dass das Tessin für Unternehmen aus den Deutschschweizer Kantonen kaum strategische Relevanz habe. Zwar böten bereits viele Firmen seit Jahren grundlegende Dienstleistungen und Serviceverträge auf lokaler Ebene an. Diese Unternehmen leisteten aber keinen nennenswerten Beitrag zur Verbreitung neuer Technologien. Ähnlich sehe es bei der Ausbildung von Fachkräften aus, sagt Gatti weiter. Die Eigenart des Kantons Tessin stellt indes für Appway eine Chance dar. Für das Unternehmen sei die Region eine gute Ausgangslage für Projekte im Tessin und Italien, sagt Thoma. In Italien selbst hat Appway keine Niederlassungen. Das Unternehmen nutzt die Tessiner Filiale, um auch den italienischen Markt zu bearbeiten, wie Thoma erklärte. Strategische Bedeutung Darüber hinaus biete sich das Tessin als idealer Standort an, um Start-ups im IT-Bereich zu fördern. Dank international ausgerichteter Universitäten im Tessin und Universitäten im Nachbarland Italien erweitere sich der mögliche Talentpool fast natürlich und ohne spürbare Grenzen, wie www.netzwoche.ch © netzmedien ag 03 / 2016

Archiv