Aufrufe
vor 2 Wochen

Netzwoche 04/2021

  • Text
  • Zudem
  • Laut
  • Digital
  • Befragten
  • Twint
  • Swiss
  • Netzmedien
  • Schweizer
  • Schweiz
  • Unternehmen

52 Products Aktuell

52 Products Aktuell Bürostühle im Test: Ein Drittel fällt durch Bild: Freepik Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch nsa. Ein Drittel der Bürostühle, die «Kassensturz» prüfte, ist durchgefallen. Einen Bürostuhl ohne Testsitzen zu kaufen, ist laut Raphael Schramm, Sachexperte beim Prüfinstitut TÜV Rheinland in Nürnberg, ein Fehler. «Es bringt nichts, einen teuren Stuhl zu kaufen, der einfach gut aussieht und auf dem ich dann nicht gut sitze.» Der einzige mit «sehr gut» bewertete Bürostuhl stammt von Micasa. Er sei robust und bequem. Zudem sei er standfest und rolle nicht weg, wenn man sich setze. Er ist jedoch mit 299 Franken auch der teuerste unter den getesteten Stühlen. Knapp schlechter schneidet der Bürostuhl von Coops Einrichtungshaus Livique ab. Die Rollen könnten Kratzer auf dem Boden hinterlassen. Doch mit 199 Franken sei er vergleichsweise günstig. Er ist der einzige Stuhl mit der Note «gut». Die Preise der getesteten Stühle liegen zwischen 80 und 300 Franken. Die Bewertung «ungenügend» erhielten die Modelle von Lipo, Beliani und Pfister. TÜV-Experte Schramm ist laut «Kassensturz» aufgefallen, dass die Materialien im Vergleich zu früheren Testreihen günstiger werden. Bei manchen Stühlen kratzten die Rollen über den Boden. Andere hatten so wenig Rollwiderstand, dass sie beim Aufstehen viel zu weit wegrollten, wie der Test ergab. Möbel Pfister teilt mit, dass man den Stuhl aufgrund mangelnder Robustheit aus dem Sortiment genommen habe. Lipo schreibt, man werde die Standsicherheit sowie die Robustheit des Stuhls verbessern. Beliani schreibt, dass man den Wegrollwiderstand verbessern werde. Ostendis setzt auf «Bärndütsch» Bild: VRD / Fotolia.com Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch Schülerinnen und Schüler der Didac Bern übersetzten das gesamte E-Recruiting- System des Unternehmens. Auch die Website von Ostendis ist seit einiger Zeit im Dialekt verfügbar. Neben den Sprachen Englisch und Deutsch steht auch Schweizerdeutsch zur Auswahl – zusätzlich gibt es einen Berner Sprachführer. Die Idee dazu kam laut Ostendis von einer Mitarbeiterin aus dem Bärnbiet. Ostendis bietet elektronische Unternehmensdienste an, etwa für das Verbreiten von Stelleninseraten, das Auswerten von Bewerbungen und die interne Kommunikation. msc. Das Schweizer Start-up Ostendis aus dem Kanton Aargau setzt auf «Swissness». Die Software für das E-Recruiting- Unternehmen wird bereits in der Schweiz entwickelt und gehostet. Jetzt teilte das Start-up mit, dass Kundinnen und Kunden die Dienste auch auf «Bärndütsch» nutzen könnten. Realisiert wurde dies im Rahmen eines Schülerprojekts. Crashkurs «Bärndütsch» ·· Netzwoche = Netzwuche ·· IT-Markt = Ih-Teh-Märit ·· Katze (Kätzchen) = Büsseli ·· Mädchen / junge Frau = Modi ·· Junge = Giu ·· «Ach was!», «Stimmt doch gar nicht!» = äuä ·· Offenbar, scheint so = schiins 04 / 2021 www.netzwoche.ch © netzmedien ag

Products Aktuell 53 Payrexx integriert Utrust msc. Die «Akzeptanz von Kryptowährungen»: Das wollen Payrexx und Utrust mit einer Partnerschaft bewirken. Sie soll Payrexx-Nutzerinnen und -Nutzern die Möglichkeit bieten, mit Krypto währungen zu bezahlen, wie der E- Commerce-Anbieter mitteilt. Die digitalen Abrechnungen sollen über den Service von Krypto-Zahlungsanbieter Utrust abgewickelt werden. Händler, die diese Zahlungen akzeptieren, würden anschliessend in ihrer bevorzugten Fiat-Währung ausbezahlt. «Digitale Währungen sind ein wichtiger Teil unserer Zukunft», kommentiert Payrexx- CEO Ivan Schmid die Kollaboration. Für Sonja Kon, CEO von Utrust, profitiere ihr Unternehmen vor allem in puncto Kunden erreichbarkeit von der Zusammenarbeit. Auch die ersten Händler, die den gemeinsamen Service nutzen, gibt es laut Utrust und Payrexx bereits: Mountain Flair, Immobilienmakler und Anbieter von Ferienwohnungen in Skigebieten sowie das Social-Media-Marketing-Projekt «Star In You». Die Schweiz sei ein attraktiver Markt für die gemeinsamen Vorhaben, teilt Payrexx mit. 90 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer zwischen 18 und 65 Jahren seien E-Commerce-Kunden. Gesetze zur Vereinfachung digitaler Währungen und Zahlungen, die das Parlament 2020 verabschiedet habe, sollen ausserdem Wachstumstreiber auf diesem Gebiet sein. Payrexx ist ein Zahlungsinstitut für E-Commerce und betreibt eine selbstentwickelte Zahlungsplattform, die über 30 000 Kundinnen und Kunden haben soll. Utrust ist eine Kryptowährungs-Zahlungslösung, die laut eigenen Angaben die Finanz- und Zahlungsindustrie modernisieren will. Bild: Zapp2Photo / Shutterstock.com Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch Mit PPDS-Tool eigene AV-Lösungen zusammenstellen Die Startseite des Corporate Configurators. lha. PPDS – ehemals Philips Professional Display Solutions – hat ein Konfigurationstool für Endkunden lanciert. Mit dem PPDS Corporate Configurator soll es möglich sein, mit nur wenigen Klicks eine massgeschneiderte AV-Lösung zusammenzustellen. «Sei es für ein einzelnes Büro, einen gesamten Bürokomplex oder für mehrere nationale und internationale Standorte», teilt PPDS mit. Mit dem Onlinetool liesse sich viel Zeit sparen. Ausserdem erleichtere es den Auswahlprozess für AV-Integratoren und deren Kunden. Laut PPDS umfasst der Corporate Configurator unter anderem Lösungen, die die Zusammenarbeit in Besprechungen und den Einsatz der Mitarbeitenden verbessern. Zudem biete das Tool Installationen und Lösungen für die Lobby, den Gemeinschaftsbereich, das Sitzungszimmer, den Kontrollraum, die Cafeteria und auch fürs Homeoffice. «Mit dem Corporate Configurator stellen wir unseren Partnern ein leistungsstarkes Tool zur Verfügung, das ihren Kunden ein noch nie dagewesenes Mass an Kontrolle bietet, um eine innovative Lösung zu entwickeln, die genau ihren speziellen Bedürfnissen und Anforderungen entspricht», lässt sich Marion Chaignon, Marketing Campaign Manager bei PPDS, zitieren. Den Corporate Configurator kann man per sofort unter: ppds.com/corporate-configurator nutzen. Das Tool ist kostenlos. Den vollständigen Artikel finden Sie online www.netzwoche.ch www.netzwoche.ch © netzmedien ag 04 / 2021

Archiv